Skip to main content

Full text of "De Dialectorum Linguae Syriacae Reliquii"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge thafs often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrainfrom automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 




Uber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Biicher dieser Welt online verfiigbar gemacht werden sollen, sorgfaltig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht iiberdauert und kann nun offentlich zuganglich gemacht werden. Ein offentlich zugangliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch offentlich zuganglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Offentlich zugangliche Biicher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermogen dar, das haufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit offentlich zugangliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zuganglich zu machen. Offentlich zugangliche Biicher gehoren der Offentlichkeit, und wir sind nur ihre Huter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfiigung stellen zu konnen, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehoren technische Einschrankungen fiir automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche fur Endanwender konzipiert und mochten, dass Sie diese 
Dateien nur fiir personliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
iiber maschinelle Ubersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchfuhren, in denen der Zugang zu Text in groBen Mengen 
niitzlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fordern die Nutzung des offentlich zuganglichen Materials fiir diese Zwecke und konnen Ihnen 
unter Umstanden helfen. 

+ Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information iiber 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material iiber Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalitat Unabhangig von Ihrem Verwendungszweck miissen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafurhalten fiir Nutzer in den USA 
offentlich zuganglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Landern offentlich zuganglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir konnen keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulassig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und iiberall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Uber Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zuganglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Biicher dieser Welt zu entdecken, und unterstiitzt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext konnen Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 






I 

^ IL .V 

















r*s 







*• 



f 



f 



$» > 



"V^ 





* 




< ^ 



-^ 



» 



a 






-» i 



V-r<* 



9 M - HibUtK, 



Sj^*A*»*A*A*A*A*>A^ 



Ex bibliotheca 

Steph. Quatremeri. 



^w—i 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



tfjbk 



Zu der 



offentlichen Prufung 



der 

Zoglinge 

des 



Berlinischen Gymnasiums 

zum grauen Kloster, 



Sonnabend den 3. April 1841, Yormittags ron 8 bis 12 Uhr mii den oberen Klassen 

▼00 

Unter-Tertia bis Prima, 

wni 

Nachmittag» Ton 2\ bis 6 Uhr mit den unteren Klassen 

Sexta bis Ober-Quarta 

im 

grofeen Horsaale veranstaltet werden soll, 
ladet 

die hohen und hOchsten Behdrden 

$o wie 
alle Gonner und Freunde des Schulwesens 

ckrcrbietigst eia 

der Director 

August Ferdinand Ribbeck, 

Doctor der Theologie, Ritter des rothen Adler-Ordens Tierter Klasse. 



Berlin, 1841. 

Gedruckt in der akademischen Buchdruckerei. 






/o , y j 

Google 



Digitized by 



r~ c 









i ; .v i 



1 *.,.«. ,1 t ,■ ■/ 



.v.ir. ." ! .;j/ 



•.:j •; 7 1 . :- i 



'. 



/ t ; : r rr '» 



....:: •!•"> 



■ : 7 \,, .. , ■■ .. 



Digitized by 



Google 



DE 



DIALECTORUM LINGUAE SYRIACAE 

RELIQUIIS 



SCRIPSIT 



Dr. f. larsow 



SOCIETATIS ASUTICAE PARISIENSIS SODALIS. 



rORMIS EXPRESSUM ACADEMIAE R£GIAE BEROLINENSIS. 

MDuCCCXIX 



Digitized by 



Google 



Corrigenda. 

p. 15. Iin. 13. deU punctum ante ttfet. 

p. 16. lin. 7. add )\£k * ? dialecto Nabalhaea eit: domus. 

p. 27. Hn. 16. leg. C^ Bfony j calceorum, siye soleae, guae ctc. 

[BIBLIOTHEC 

l[IuCAAC]:A r SISJ 



Digitized by 



Google 



V^uae nobis servata sunt dialectorum linguae Sjriacae fragmenta, ea non 
in libris Sjriace scriptis, qui hodieque impressi sunt, quippe qui plerumque 
recentioris aetatis atque varii argumenti dialecticas diversitatcs nusquam offe* 
rant, sed in libris manu scriptis dispersa inveniuntur, praecipue in glossariis 
illis Bar Alii et Bar Bahluli celebratissimis. Paucae quidem ex bis glossa- 
riis depromtae et ad dialectos pertinentes glossae exstant iam in Castelli et 
J D. Michaelis Lexicis Syriacis, ita tamen illae plerumque corruptae, ut vel 
novissimi scriptores qui res grammaticas tractarunt, veluti 111, Hoffmannus, 
eas prorsus praetermitterent. Quibus igitur in eruendis dialectorum vesti- 
giis usus sim fontibus, non possum equidem silentio transire. Frimum 
contuli Codicem Golhanum glossarii Bar Aliani, bonae illum omnino notae, 
praeterea et Apographon Gottingense (*) sive Leidense ( 2 ) et Lexicon AA- 
lerianum MS. 9 e Bar Bahluli aliorumque lexicis, quae manu scripta in bi- 
bliothecis Romanis asservantur, congestum. 

Hisce ut uterer libris, contigit mihi praeceptoris dilectissimi GesefiIj 
Viri summe reverendi, comitate praeclara, qui eos, ut quae essent e re mea 
transcriberem, mihi benevole commodavit. Pro quo eximio officio Viro de 
me meritissimo non possum hoc loco, quin gratias maximas agam. Neque 
mihi hic practereunda est Bernstenii^ Viri Illustrjssimi , professoris Vra- 
tislaviensk, erga me humanitas, qui petenti, ut nonnullas Bar Aliani CcL 
Gothani glossas cum eis, quae in Bar Bahluli Codicibus Oxonii ab ipso 
summa cum cura descriptis invenirentur, conferret, has ipsas, sicut in Bar 
Bahluli Cdd. exaratae sunt, benigne mecum communrcavit. 

Quod ad indolem attinet horum glossariorum, id iam III Gesenius in 



( ! ) VM. Hnffm. gramm. Syr. p. 32. not. 8. 

( 2 ) E Codice Borcliano, Amstelodaml olim asservato lamque perdllo, descriptum Illud est a 
Iosepho Sialigcro 12 Calend. Decemb. Juliant a. 1605, constat I8'i fol. et desinit in littera Nun. 
Cfr. Ioicphi Scaligcri epist. p. 3 12.647. ed. Francof. 1628. Hamak. Mificell. Phoen* p.239. 

1 



Digitized by 



Google 



2 

commentatione summopere laudanda „de Bai* Alio et Bar Bahlulo, lexicogra- 
phis syro-arabicis ineditis" praeclare exposuit. Quantum autem hi syriaci libri 
e Graecorum glossariis pependerint, hic locus est commemorandi, ea potissimum 
de causa, quod in glossariis Graecis, v. c. in illo Hesychii, sicut in his nostris 
Syriacis factum videmus, sola fere dialectorum commemoratio inest. Et in 
Bar Alii opus, quamvis ipse in praefatione nominet Lexicon, quod est do- 
cumento, illa aetate (saec. p. Ch. nono) nomen Xegutov Graecis libris huiu* 
generis iam inditum fuisse, (*) tamen magis quadrat nomen Glossaril Nempe 
glossas, Xe'£w priscarum et ab usu abhorrentium yocum atque locutionum 
explicationes cum Syriacarum, tum Graecarum et peregrinarum continet, xarci 
iTTotrxjttQv (Tff?) dispositas, curatque in hisce ordinandis auctor, quod idem 
Graeci fecerunt, primam et secundam litteram, similiterque atque illi initio 
singularum litterarum superscriptas exhibet precandi formulas, ut scribimus 
ope Dei — ope Jesu — Messiae sahatoris nostri litteram Dolath etc, quo- 
cum conferre licet illud in Photii Lexico litterarum seriei praemissum *A^%^ 
crw QeS A (rroe/juou. Quibus quidem Graecis glossariis usus sit auctor noster, 
ex exemplis iam mihi afferendis nonnihil apparebit. 

Eesych. ed. Albert. 
*Et vog. iqeyixog. e\pYifxa aSagZ&g xal et$og ocirgiov. 

Bar AU Cd. Goth. 

&»^ J f!t ]jxlJ &jJX>) USCLl^OI 

i.e. eTvog idem significat quod ImJ — Spissi pulmenti (e leguminibus parati) 
species. Alterum illud vocabulum male exaratum exstat in Cd. Goth. et Apo- 
grapho Gottingensi uxo^lat litteris Nun et Iud ut saepissime confusis, et al- 
terum ]xLi (chald. N$;n vid. Buxt. s.v.) falso scriptum in Michaelis Lexia 
p.206. taL5>. De JUu^ vocabulo (cfr. TO^ in Gesen. Lexic. Dn* = u^) 
exposuit de Sacyus ad Abdallat p.307sq. Vides igitur in his quam apte 
Graeca illa iqeyfxog et rv/^j/xa aS-aqui&g auctor noster explicaverit. 

AiTvr\ $b, irvg wteI 7rorafxcg %eo/JLevov iv XmeXia. 

finSviS A*j }nSniV> ]x*±so Ijqjj liou ^J aLAj *ya ?A-o (1. tf£l) Uj) 

Aetna fovea profunda est sicut fluvius igneus et variae sunt de illa virorum 
doctorum sententiae. 



( f ) Cfr. Osonn. Pbikmonif Grammatici quac tupemiDt Prolegom. p.XCC 



Digitized by 



Google 



Quantopere illa interpretatio collaudata fuerit, apparet ex eo, quod 
ad verbum in textum recepta est apud Tychs. Element. Syr. p.61* 

Caeterum illud yocabulum Aetna etiam ab Arabibus videtur usurpa* 

* oft 

tum esse, leniter quidem immutatum iUbf vid. Hamak. ap. TVeyers. Ibn 
Khac. p. 183 sq. Quemque montem ignivomum eo nomine nuncupabant 
atque adeo numerum pluralem formabant, quem vocis vis iam appellativa 
non respuebat. Verum vocabulum illud utpote antiquius nonnisi in terra 

o> 

orientali, o^=^ autem quippe recentius, ex Volcano ortum, tantummodo in 
occidcntali usurpabatur. Minus recte igitur HamaJcerum &J?t cum ar/i^ va- 
por, contendisse arbitror. Quemadtnodum enim omnino Arabes Graeca ac 
potissimum personarum nomina corruperint, tum impedita ipsis nominum 
pronuntiatione, tum tenui Graecae historiae litterarumque cognitione inducti, 
id licet videre in Abulfed. hist. anteisl. p. 156. coll. adn. ad p.58, ubl illa, 
Hl. Fleischero teste, vel in optimis libris MSS. perquam depravata compa- 
rent. Restituenda fortasse sunt ita: 1.3 leg. qj^) Zyivoov (o igtTTtKog). 1.4 
leg. (j^Jbu^lj Themistius. 1. 5 leg. ^kx* etsi graece Merm per e scribitur. 
1.6 leg. ly-tfaS) Euctemon y cfr. Abulpharag. hist. dyn. p.89. 1.7 leg. v&jy* - 
^yy^o^y^ Dorotheus 9 Mathematicus ille Sidonius. — At vero illud Arabibus 
frequentatum jJb^l non exstitit ex corruptela, sed potius compendiosum scri- 
bendi genus est, quod Syrorum scriptores in graecis MSS. repertum (APIZTO, 
vid. Bast. comment. palaeogr. p.798 sq.) servabant atque Arabibus tradebant. 

Suid. v. Ki&agig. Tre^iSejua Ke<paXYJg >) ix, *ri\g Tf>t%bg vQaT/JLcr ijrci elhog 
KafXYiXavKiov o nat Ttaqa voe7rat. Cfr. Hesych. s. v. ibique 

CyrilL Lex. MS. Brem. K&aqtg. KafXYiXavKtov. koi y\ iirwixlg, TovTemv ri 
oaKKog to Itti tZv djJLwv (1. (SfJLwv) twv iegeu)v twv iTrtTKOirm. 

U°£+*^ cr u^L^^i cji-o v ;.. 4 J\.so ]*&a m «^>1 01 IAajp^p oi-»AJ ?A >. * * l^ 
i. e. Tiara est id quidem vocabulum Persicum, sed etiam Syri hoc 
utuntur. Assumenta indusii ad vestis latera addita, ut amplior sit. 
Etiam in hac glossa expositio Arabica cum laudatis explicationibus 
Graecis convenit. Etenim Ka/jLYjXavKtov genus quoddam indusii amplioris de- 
signare, videtur etiam hiclbcus, iv&vet avrbv %tTwa koi KafxiXav%tov, ap. Suicer. 
thes. eccles. v. xa/xiA., satis declarare. Tradita igitur nobis in his est genuina 
significatio vocabulorum Ttdga, Ttagtg, quae sicut illud vajj&S e Persico jjg? 
profecta sunt. 

1 # 



Digitized by 



Google 



Hesych. v. Xowpeiq. %wfo» ev j ol TroKvrifAioi XiSoi xoi o %qv<rbg 9 h 'IvoYo. 
Petita haec sunt ex interpretatione LXX. 1 reg. 10, 11, id quod iroXvrqjLior, 
illud malae notae vocabuliim, haud obscure prodit, cui varia lectio, quae 
servata nobis est in ed. Complut. h&ov riyaov ttoXvv, originem dedit. Scd # 
nisi omnia me fallunt, Xov<pel% corrupta forma pro 9 Sl<peiq est, uti in omnibus 
reliquis locis legendunu Nimirum ex recta voce '£l<pelg ( { ) (GJ<t>.) primum 
Ov<pei'q evasit (gen. 10,29). Ex O&fug autem COYOEIP et #tJ*EIP prodie- 
runt, confusione litterarum CY et OY creberrima, de qua-idd^sis Pierson. 
ad Moerid. Leoc. ed. Koch. p. 335. Atque haec opinio npsTnonnihil con- 
firmatur loco Theodolionis Dan. 11, 10, ubi recte Cd. Aleoc.' o^ov $vva\xzwv 
(AYNAMEGJN) iroKkZv, Vatic. autem depravatam ex Svvdixew exhibet scriptu- 
ram oyfiov avapecov (ANAMECON) 7roAAau/. Huc quoque referam illud CGJMA 
\^.40^7, ac secundum supra dicta id aeque ex GJTIA (vid. Gesen. thes. v« 
nna) natum statuam atque CU)<p. ex U)<p., nisi malueris Lamb. Bosio (Prole- 
gom. ad ed. LXX) assentiri, Sigma ex praecedente verbo ^$eA>ja-as repeti- 
tum esse. ( 2 ) Hitzigius denique apte quidem illud Saja/ieX, 1 Macc. 14,28 
per ^« Wti explicat( 3 ), cfr. v. 48 ev neQi&oXw rwv ayiwv, et 2 paralip. 36,8 
yavo^ar\ (Alex. yavo^dv - H et N confusis, ut Havv, Nautj, vid. Gcsen. lex. v. p) f 
petitum ex 2 reg. 21, 18.26 »7*13; sed in eo, quod Septuaginta in Xoo<p. Xov<p. 
pro T&na spiritum lenem per X reddidisse opinatur, falsus est egregie. Sin- 
gulare hoc esset exemplum, quod ab linguae Graecae genio plane abhorre- 
ret. Neque recte laudatur ab Hitzigio XigwyLos, nam lectio sincera est E&w- 
poff (€IP. CIP.) cfr. vv. 11. Herod. VII, 98. nec magis est Xovgoov scriptura ge- 
nuina. — Iosephus autem suum Xuxpi^d non aliunde quam ex Septuaginta 
depromsit, quae translatio vel antiqui, ut perbibetur, verbi Coptici fons ex- 
stitit; aut librarii ex corruptis LXX qodicibus illam vocem corruptam in 
Iosephum intulerunt. ( 4 ) 

(leg. o^) a ]y* ^ 'A^ V&x* *****- U*l U><y*>> UU H-q-.? oAJ lii? &>6] 
o ^ 



( f ) Quo eodem modo exaratura est apud ffieronjrm. Opp. Inf85. coll. p.64. l4. ed. Faflars. 
(«) Cf. LXX. l reg. 9, 28 eis Xuxp. leg. ug 9 Q<p. ^ v 

(») Theolog. SludUn und Kritiken, ed. Uilm. et Umbr. 1S40. fafe^t II. p. 429 sqq. 
(*) Nihil igitur in Hesjchii auctoritate praesidii habet illud Xovjpelo. Caeterum iuvabit Gesc- 
nium contulisse in thes. y. TDTO et Tuch. ad gen. 10, 29. 



Digitized by 



Google 



i. e. Auphir regio Indiae{ x ) esi, ubi aurum pUrum iwenitur et lapides 

preiiosl — Regio Nigritarum et aurifodina. — 
Interpretatur deinde glossographus illud nomen foecundatio (a l^o) et prae* 
terea addit explication£m ineptam. 

Proinde. yerba glossae Hesychii sic ordinanda essent, *Sl<p. %wgct h 
'IvoYar, h y o yjfvcr. *uu ol itqXvt. \&oi. Neque aliter ea ab auctore collocata 
autumo. Lexici Origen. (Cjrrilli) Kag/xijA. kmyvuxTig v^mySfi. vid. Albert. ad 
Hesych. v. Ka^jAos. ( 2 ) 

i. e. Carmel, hebraica vox, significat peritiam circumcidendL 
Glossographus nomen montis Carmel interpretabatur , quamquam pessime. 
Hinc autem apud glossographos Syriacos duplex verbi expositio, nempe Car- 
melus mons\ item peritia circumcidendi (Mich. Lex. p.435. Adler. Lex. 
MS.), etsi verba posteriora duntaxat etjmologicam eamgue futilem expli- 
cationem vocis Carmel continebant. 

Nec minus fontem Graecum prodit illa perversa interpretatio glossae 
apud Mich. Lex. p. 1. Apogr. Gotting. JoJJl ^jLo A4jq- ^ll i.e. d^w? 
graece: Trar^ — luscinia. Quae enarratio, opinor, ab 'A/3>joW . a^cva (d/3 - 
xfl) apud Hesychium repetenda est, ut C. Valckenaru iudicium (Opusc. I, 
202) verissimum profecto habendum neque hic alienum sit: Quidquid enim 
insulsum et infcetum eoccogitari potest, ab horum glossatorum ingenio non 
est alienum. 

Ex hisce igitur exemplis, quae facile possum augere, Syriacos glos- 
sographos auctores Graecos, maxime ut verba Graeca in glossaria Syriaca 
reciperent, ac sua glossaria ad Graeca componerent, ( 3 ) adhibuisse affatim 



(<) B.A. Cd. Goth, vXiji! t&i JLq^j ]±$] cf. gen.2,11. B. B. ap. Mich. L.282. Noo. ibid. 
t cr. )1*0 i> 

(*) Ifieronjrrri. Opp. III, 639. Pattars. , 

( s ) Apud Ferrarium (Nomencl. append. p. 820. Mich. Lex. p. 181) et in Lexieo Adleriano lau- 
datur novum atque inauditam illod verbum h^\ defecit, aruit; sed est tertia pers. fem. v. %jso\ 
(A-05 ) atque pelitum e Bar Alii Codice quodam Vaticano, qaod et innuit Ferrarii Isagog. ^Acces^ 
sit ingens msplt. copia librorum, Quos e Sjrria pridem comportatos non Maronitarum Colhgium taih- 
tum, verum etiam Vaticana et Medicea bibliolheca suppeditarunt. n Confcras iam intcgram B. A. 
glossam sicut in Apograph. Gottirtgensi exstat, abest enim a Cd. Goth. (I. %^>) y ,n no V> ^*> A-O» 
(1. v^JLaam) oJLsIam vi^JLw liquefa&a est (contabuit) prae miseria (cfr. \f/. 18, 19 S. H. in Pesch. }A n v) 
mea. — Fluxit, humilis fuit. — Sumta haec sunt e yp. S8, 10. Mimirum glossographus substanU* 



Digitized by 



Google 



efficitur, Prae ceteris videntur CyriUi archiepiscopi Alexandrini Xtfyxov xara 
<TTot%eiw (*) contulisse, (ex quo non improbabile est LexiconMS. Bremense, 
Kt/f&Aot/ tk rag ano^ovfxivag Af£w tJjs aylag yf)a<prig, excerptum esse,) unde ple- 
raeque glossae in Hesychium transierunt. Contraria minusque probabilis 
opinio est Tutmarmi ad Zonar. Lex. Prolegom. p. L. adnot. 



Quibus praemissis ad ipsam disputationem aggrediamur 

DE DIALECTORUM RELIQUIIS. 

Syros perinde atque alias gentes, terram maiorem incolentes, plures 
dialectos habuisse, praesertim cum Sjria in multas provincias esset divisa, 
harumque situs dialecticarum diversitatum ansam daret, et per se iam est 
probabile, nec Grammatici ( 2 ) diffitentur. Duo tantum testimonia, eaque 
recentiora habemus, tres omnino dialectos exstitisse, nempe Gregorii Bar- 
hebraei, quorum alterum exstat in Histor. dyn. p. 16 sqr., alterum ab illo 
nihil fere diversum in scholiis ad grammaticam eius metricam. ( 3 ) Allata 
sunt eadem accurate atque ingeniose tractata in eximia ffl. Stephani Qvatkr- 
merii, de Nabathaeis scriptione, Diario Asiatico Parisiensi 1835. Jan. — 
Mart. ( 4 ) inserta, quae quidem dissertatio ferme tota secundum MSS. ela- 
borata illius Diarii verum decus est. 

Exponit autem Barhebraeus illas tres dialectos ita: 
Lingua Syriaca discernitur in tres dialectos (oUi), quarum elegan- 
tissima est Aramaea (jugl^ft), Edessenis, Harranensibus et Syriae exterioris 



vum >i 1 >\ quo verbum spectat, otnisit, quippe hoc tantum lnterpretatarus et Graecorum glosso- 
graphos vel in eo sequutus. Ferrarius vero aliique eo dccepti illud A-Oj radicem ipsam ducebant. 
Male caeterum Syrus transtulit *>XP roiseria mea. Cfr. quae de radice D&O disputavit Gesenuu in 
thesauro, et quae habet Nwar. p.397. coll. Bernst. chrest. Syr. p.80. Roediger. chrest Syr. p.51 
\^d) i.q. sjutto apud Bohaddin. vita Salad. ed. Sdmlt. p.l72. 

( t ) Vid. Bekker. Anecd. Gr. III p. 1094. 

(«) Hoffm. gr. Syr. p.3.3). 

(') Assem. b. o. 1,4 76. 

(♦) Vide Mart. p. 2 14 sqq. 



Digitized by 



Google 



iacolis propria; proxima illi est Palaestinensis (&uu£3mJaJI), Damascenis, Liba* 
num montcm et reliquam Syriam interiorem incolentibus vernacula; impu* 
rissima omnium Chaldaica Nabaihaea (x JjuJlH &ok\J£!l) monticolis Assjriae 
et pagorum Iraci incolis usitata. 

Censet Hoffmannus ( ! ) aeque atque Hassius, „haec discrimina de 
sola Syriaci sermonis pronuntiatione in diversis locis diversa valere, cum 
ezempla a Barhebraeo allata hanc solam respiciant". At ex utroque Gre* 
gorii loco clare apparet, eum omnino de dialectorum diversitate, nec dun* 
taxat de triplici pronuntiationis discrepantia ( 2 ) agere, illas igitur dialectos 
etiam diversis verbis inter se distinctas fuisse, id quod deinceps probabo. 
Spectant sane illa ab Hassio( 3 ) e Barhebraeo allegata exempla ad pronun-* 
tiationem, sed cum supra laudato de dialectis loco nullo modo cohaerere 
videntur, uti secundum Hassii et Hoffmanni verba nonnemo credideritj 
pertinent tantummodo illa ad puram atque impuram linguae Sjriacae pro- 
nuntiationem, ( 4 ) et quod Hoffmannus subiicit, ,,ab Edessa urbe praecipuam 
linguae Syriacae dialectum nominatam esse Uoiiol P^y>v> sermonem Edesse- 
num\ hoc ipsum ad puriorem pronuniiationem Edessenam ( 5 ) referendum 
est, nec ullo pacto ad jdialectum Edessenorum, siquidem jrS^n^o tantum 
sermonem, eloquium, pronuniiandi rationem declarat, et dialectum proprie 
significat \LaS lingua, dialectus (**!), ut yXwova i. q. hateKTog.( e ) 

Inveniuntur autem in glossariis Syriacis, inprimis in Codice Gothano 
Bar Alii et in Apographo Gottingensi diversarum dialectorum Syriacarum 
indicia accuratiora atque, si quid video, antiquiora quam testimonia illa a 
Barhebraeo ex generali divisione et, quod dolendum, sine accuratis exem~ 
plis exhibita; ac nescio an Barhebraei dialectorum divisio modo ad aetatem 
ipsum proxime antecedentem spectet. 

Frimum 1. D. Michaelis post CasteUum harum glossarum dialecticarum 
nonnullas protulit ex Apographo Gottingensi, sed non recte inteUexit,(?) 



(« ) Cfr. gr. Syr. p. l4. annot 3. 

(«) Vid. Hasse Praktisch. Handb. p. 149. §. 4 1 . 

(*) Prakt. Hdb. p.150. 

(«) Assem. b. o. ffl. P. n. 279. 

(*) Hoffm. g. S. p.25. annoL3. Assem. b. o. U,407. 

(*) Vid. Greg. Cor. de dial. p. 586. 906. Schaef. 

( 7 ) Cfr. Mich. Lex. p. 302. 



Digitized by 



Google 



8 

tum Apographo illo saepemimero depravato inductus, (*) tum nimis festi- 
nau9. Cuius festinationis exemplum luculentissimum invenitur, ut de mul- 
tis aliis taceam, in Lexico p. 453. r. Uq_1 ubi recte sese habet Arabica 
vocabulorum ]LL i expositio. Thom. a Novaria enim, vel potius Elias JYi* 
sibenus tractat. IX. cap. XV. agit de instrumcntis fabri lignarii, et p. 160. 
recte explicat glossam, tabulae glacini, collae i.e. formae glacini; nostratium 
igitur Leimtafeln, cfr. p.445. v. 12.1, et p. 137. v. Jllo-o (ch. aVsp, KoAAa). 
Michaelis vero nimis profecto festive baec ait.&ignificare Alvaliatam, Oasin 
inferiorem (vid. Addend. p. 980) Aegypti. Credat Iudaeus Apella! 

Iam dialecticas glossas in Codicibiis dispersas cum inscriptionibus sxiis 
sic proponam, ut speciales dialecti generales excipiant, tumque singulas pra 
virili parte interpretabor. 



(*) Est vero bic opportunus locus crrores corrigendi insignes, quibus corrupta est a Michaeli 
Bar Alii glossa ] lq fl \ Lexic. p.46l. Illud enim J>\ = j_JjJ a/iYdicunt, aliis est etc. Glosso-> 
graphis illis tritissimum male bis contextui inseruit transferendo altera-aliae. Rescribenda prae- 
terea sunt J^Jtlt (qua voce lexica Arabic. profecto carenfcj) in J^at i. e. fructus iunjperi, cf. Aoic.TL 
I. v. et Jl&- **> in L*a3i iu> i.e. bacca terebinthi, v. Avic. 1.1. s.v. luvat insuper hic propo- 
nere g^ossam illam, sicut exslat in Cd. Goth. ^t jL*-£!t fJUJi y> ^t jy*-alt A . uDl . ^o ]^% ft \ 
^<XUJt i. c. NfatDb cum vocali Sekofo super A significat fructutn lentisci vel baccam terebinthi ma- 
gnam vel nucem avcllananu Vides igitur, primum illud apud Mich. vocabulum $j&\ corruptum 
csse e recto sy^ (i.q. j)/*?)» buc etiam referenda sunt illa Cd. Goth. ]v\ § oo ] 1 ^.| )Avn^ 
jJaJt IjySJ JUb^ LaJi 5u> B-^VA auLj fcjjo i. e. «WDM (Lex. Adier. iZCifl^S) significat 
arborem (terebinihum) et tXltfSD, eius fructus. — Arbor terebinthus, cuius fructus vocantur Joj 
baccae terebinthi. Confirmantur haec aeque testimonio Ibn Sidae apud Demirium Libro Vitae Ani- 
malium, cuius insignis libri in bibliolheca Regia Berolinensi asservantur duo Cdd. msptt, alter 
Regius, uno tomo constans, ab ///. Ehrenbergio Kabirae emtus, signatus Nr. 163.11 ; alter Diezianus, 
duobus tomis, signatus A. Nr.50.il. — Demiri v. (jJ-m*aJI (Cd. Diez. II. fol.206. recto) haec habet, 
^♦jJt Jj>t ^(wj \SS \ja& *JL H^?Ui jfi 3 jJaJt ^^saJt 8*Xu» ^) J'S Ille /&n «ftfo, (*) a jfo- 

mirio saepissime excitatus, haec certo referebat in Lexico fisa^wJt quod et initio vocis laudatur 
et ut notissimum, vel auctoris nomine omisso, adhibelur v. ^UuJt ita (JV^J! ^&J ^t^uJ! 
woLXJt v^t i X^yS ^ r^^ £ ** S ^r**^ 

(*) De recta hac nominis scriptura vide quae Pusejrus Catalog. Cdd. Msptt. orient. bibl. 

Bodlej. p. 180 sq. monuit contra de Sacjum, qui Chrest. 1,225.239. cd alt. HOuu» exhibet 
et Sej/ida pronuntiat; Bochartus contra in Hieroz. Saida scripsit. 



Digitized by 



Google 



DIALECTTCA INDICIAO sunt haec: 

Uenjo? 1j-iA .1. ^ji | w y £ 

^A^U^.2. L^ILul .IL 

Dialecius Aniiochena .4. ^^? t^> -EL 



UpjIVu^J. 

Primum quae in Glossariis Syriacis exstant interpretationes vocabu- 
lorum >oj] et Uio?] afferamus, ut inde indicii dialectici, quod in apice posui- 
mus, significationem veram eruamus. 

Lex. Adler. *^5 ^! (i.q. jo*l) fcAT Orom, nomen oppidL &\>y* \L&V 
Aramaeus, Syrus. ^^^ U^&l ethnicus. Idem discrimen statuit glossogra- 
phus in vocabulis AIjL&T more Aramaeo, Syriaco, et AJUg3 7 1 ethnice (cf. 
Pesch. Gal. 2, 14. fSyiKws). Quibuscum explicationibus consentit et Ferra- 
rius in Nomencl. p. 45.46. et Thom. a Novaria iri Thesaur. p.369. Acce- 
dit, quod Peschito vocabulum "EHtyvig, i. e. qui Christi praeceptis adversan- 
tur, genlUes, reddit Act. 19, 10. 17. Gal.2,3. per jlio/1 i.q. IvTvsn^ Ioh. 12, 
20. i. e. d^n. Hisce explicationibus paullo accuratior est Amirae exjJositio, 
qui in grammatica p. 109 sq. haec praecipit: 505T id est Syria, cum — supra 
|, llao$T id est Syrus; at vero ab *>>T quae est antiqua quaedam geniilium 
ctoitas (vid. Ferrar. s.v.) jii UaSj}' cum -^ supra 1, ef quiescenie 5. 

Quae urbs gentilium cwitate apud Amiram et Ferrarium designata 
sit, haud difficile explicatu est. Arbitror equidem illam civitalem <j^, Car- 
ras{ 2 ) esse, sicut perspicua Bar Bahluli et J3ar -4/« testimonia ( 3 ) evincunt. 
Hla enim pervetusta urbs ( 4 ), cuius origines ad ipsum Kainanum referuntur 
a Barhebraeo chron. p.8«, propter cultum Sabaicum geniilium civitas }' A 1*.^ 



(«) Quae III. Uhlemdnnus in gramm. Syr. introd. p.XYL affert dialectorum indicia, ea non 
repperi alibi commemorata, neqae Hassii de dialectis Hhguat Sjriacae dissertationem (Regiomont. 
1787.), ex qna illa hausta videntur, ullo modo mihi parare potni. 

(*) X>$1 i.q. «j-* ut q\j\ i.q. q|^ cfr. Gesen. tbesaur. I, p.2. 

(*) Apud Gesenium in commentatione <fe Ifcir ^/jo e/ j&ar 2foA/. II, p.7. Attigit idem iam 
Gesen. in thes. v. d*1N adnot 2. et Roedigerus dc interpret. Arab. p.93. 
(^) Arnmian. XXIII, 3. Carrae, anliquum oppidum. 

2 



Digitized by 



Google 



10 



talil?, 'EXtoivoirote (i.q. V*&\{ faaljio) vocabatur ('), Jl&r igitur est i. q. 
ilSjll Harranensis, i.e. U>' s (3^) Saba?u*( 2 ) et illud Pa&T in Bar Bah- 
luU glossa mutandum profecto est in $&*{• ■ 

Accuratius et optk&e quidem prodk explicationem vocis illius Bar 
Alii glossa in Codiee Gothttno ^^—bLi , UiDjf i.e., Armoio significat Naba- 
thaeum( 3 ), cui haud dubie verissimae vocabuli expositioni, etsi sententiam 
generaliorem qiiam modo propositae praebet, accedit et Novariensis aucto- 
ritas in Thesaur. p. 304. Jol£i\ £*►# Nabetthaeae gens. 

Ex quibus dive^sis interpr^ationi^us hoq ^fffci posse e^stimo: Ara- 
maeis prpcipip cpmmune nomen EwT, aljter^ (Chald.) pronuntiqtione Jfe&V, 
fuisse (, 4 ). Quum autem vox prior, secundum jtngeniqsam probamque Ifl 
QjuafremerU opinjop^w (f ), Christiana ( peligiqne #b Oroma^is recepta, abo- 
J^eretur et ]**cux> Syri in eius locum , sufficercftur, ipsi Syri npmenj^ri;e. 
^abathaei (Chaldaei), qiwtn hi in gepttfitate p^rseyerassenjt, ad gfntile? tegi^e 
ac Nabathaeos denotandos adhib^bant. Quo modo significatione? sibi, ut 
_videtur, contrarias vpcabuli X^ ? g^entilis et JYabathaeus recte conciliasse 

(«) Vid. JssemanMWoiL orieqt. I, p.5i.401. HL P. 11,^55. >- J)tSab<2<r9r#m cultu qu*e 
cognitione digna sunt ad hanc nostram reiq, habes apud Abulfed. histpr. anteisl. p. 148. ed. Flei- 
scher. Pocock. Specim. bist. Arab. p. ii2 sqq. ei. White. Masudi. in Notices et Extraits Tom.Vnt 
p. 177 sq. Abulfarag. Tiist dyn. p. 281 sq. Haischi Khalf. I, p.'65. ed. tiutgel. Herbeiot. bib. or. *v. 
Sabi, et praecipue apud &oninger. bistor. arfenti p.^245 sqq. ^- Nec indignum quod legas testimo- 
nium est illud fidei Sabaicae, Abut-Hatani Thaheti ben Korrae, HarEamensi*, a JSarhebraeo nobis 
servatum in chron. p. 176 sq. Cfir. et rTu^stenfeld^ Gescbicbte der Arabpchen Arste und Natur- 
forscher p.34sq. ' , j , ' ' " . . ■ ' : ! " ' .. ' 

(2) Masudi (Journ. Asiat M. I.I. p^26p) vidit Carris in templo Sabaeorfim inscriptionem litte- 
ris Syriacis puta Y^Y ] % *S& Aramaeorum tiarranensium lingua insculptam. 

( 3) De grammatica vocabuli '^^btl^ ratione conferas ea, quae docte exposuit amicissimus Ar- 
noldus ad Amrilkaisi carm. uuart. v.3t. pJ&l Cieterum in Latinis Cdd. teste Remftehio ad Iuve- 
nal. Sat. 11,126. Nabathaeus plerumque per th scriptum invenitur, etsi Strabo N(*&*t«7q9 «xaravk. 

(*) Eodem ducimur scbolio illoapud Pusejr, Catalog. p.450 : $q, in quo voces \iliyJt et ffxyti 
tanquam synonyma de ip^a lingua Syr.iaci innguntur, iisque quae ibidem Ephraemi Sjrri et lacobi 
Sarugensis auctoritate traduntuT,.:amte, l^^ar^m^pnfwoflem ^nicanv iHarn ling^iam primaevam, 
qua usi sint omnes, Sjriacam fuisse. quam Hebraei appellent linguam Targumi (f. e. Cbaldaicam). 
Cfr. et Masudium in Not et Extr. T.Vffl. p. \Sl. 180. et Barhebraeum (h t\itbXK p. 176. qui Tkabe- 
tum ben Korrae Cbronicon composmisee dTcit \1^ QJtb» IfluA^ J^jo» ]rt\v >> regum Sjro- 
rumantiquorumi.t. Chaldaeorutn. 

(») Yid. Journ. Asiat. Fevr. p. 122 sq. * 



Digitized by 



Google 



li 

pfti videqr; itaque ilfc vqy ut nomeri populi non int^rcjd^ npi^vvalet 
t»>l T prijapum Harranensis, Nahathae^^lv^ gentilis, paganus (S^qeus)., 
. , Allaa] 7 deiade apud gty&ogrqphqt significat Nabathaic? (Chaldae^ 
Uqgua i;q. rn^^^j lingua yero ecclesiqslica ^enptat rqtione, modo gcnth 
fium, pagqnorqm (id'viKto$). Jtfqui fe&f\' : c$ ^hoiY , vocabula rarissime (ii^ 
Yet. Test. tantujn) a Syris, P.tpote ChrisUqrds, usurpantur, sed eorum locq 
&W jWMHjjper I^jOj» et A^l^t^-^C 1 )* v 

r( , Se^ Syriacis e% Ar^icis -auctoribus v e tys illud rarumque vocabulum 
*#], U*>sl non, intelligeatibus, mqltiplices ;iq scriptis corrpptiones orUje sunt. 
Confundebant enim Syrorum #criptqre$ ^bi']' cum ^oj] 7 , quae quidem nomi- 
num permutatio sqiis librarhs debetur, jd qupd III Roedigzrus praeclare 
ajuioadvertit in cQnnrfcentatiqne de spigine ?t indole Arabicae libr. V. T-hi- 
t&rfa tVifrprttfitimte. p A %% ?q, , ^dpot, 23m . ^qwsitae (Joctrinae. plenissima* 
Peiifrde qb$o(etum iHud ilaSi)" con#peruat in .£*&'] \ yA\ supra in Jjar Bqh- 
luli Iocq. Meja ilUid vocabulupa eq^eo* naqdo^ dpprcjvatvim est in Pesch. 
Luc.4,27., ubi necessario rescribendum Uwl 7 , ex nexu enim huius et prae- 
gressorum w. et ex ipsius loci sententia liquet, rov Xv^ov hic esse Syrum 
paganum, gentilem ( 2 ). Eadem corruptela odcupavit ioco^ quosdam apud 
Assemaru bibl. orient. I, p.351, pro Jl^T ^slL^ leg f jl^$j f . uaJ>] f Acacius 
jlstyriu^ p. 166.354, leg. X^M* k*P regio Assyriorum, et glossam £*tfT \i9\L 
(quo eodem modo in Adler. Leccic. alteram vocabulum scriptum est) mala 
Assyria (Adler. iJi +&A malum Assytiac.) in Mich. Lex. p.288. scrib. &&? r . 

$criptores Arabici, a quibus Arair\aei appellabantur Q^t/pLoU^' 
oV> & Amm f\j\ 9 ex, vpc^twl^ iUi? vetustis prqcudebant AfmenU, Arvn^ 
nia\ cfr. Roediger. 1.1. p. 23. 103. QueUremer. 1.1. p. 118sq. Huc quoque 
pertingt illa extrema glosiemptis pars apud Roedigerwn 1. L p. 23. adnot. 
jtec verQ Armenii^sunt Atyqmqei,,jed, Syri, quae quidem verba haud scio an 
8ic emendanda sint: ^j} I^^ojp jyju^) ^xsidUt i^xrloAo nec vero Arajnaei sunt 
Arfnefiii, sed Syi-i', f ea"dem1que modo CttsleUit^ -pfertnfatavit ]'^*\* jJuCX Cutii 
ll£i55r ].iy,S» yide^iflfcAa^ J^^*, P/ZPt^^^^?'!/-^*?. ^ tur praeeuhte 



£ (') Verc cninji ■Q^tr^nurii^ \.\ falWr iU i?e pepsqajiereim ail^ que, rigtnfris par un 119«- 
Yeau$uUe*iU ^cvaienJt^pus.tocns ^i ppporU ^eyenir un peuple nouveau ef abjurer J^ur npin .^^ 
ju€ ? qqi scmyait lear rappejpr rjdoli^ie ^laqqdljE; Ux^ , ^ 

2* 



Digitized by 



Google 



12 

Quatremeria 1. 1. corrigam locos apud Abulfed. hist: anteisl ed. Fleischer. 
p.36. 1.14. qL^I <aU* et p.40. 1.5. inf. ^p\ cHL. Arabum scriptores, prae- 
sertim seriores, quum nomen Nabathaeorurh minus cognitum haberent, ea- 
Jem ratione ex -bl*tf, Ja*i Nabathaei, faciebant -blo{, Ja*3 Copti( l ) 9 cuius 
permutationis insigne exemplum reperitur in Aben Esrae commentario ( 2 ) 
ad Exod.2, 10. hocce BhxttTflfea iwh tthpn Trafea tm» iiafeo Dnw mfto n) 
roD t» dtjp iiafe V»« &*■«£ Titofeo pron rarjwi rvn» -idm anro spi stctq rm 
fp* •**«! •nsba ex quo apparet, illud d^nr» fnth^e corrupto Ja*Kft LJ ortum 
esse. Veram autem et genuinam lectionem fuisse J**jJI UJ Ungua Nabar 
thaeorum, Nabathaea, arguit illud ipsum commemoratum de Agricultura 
opus (rnmsi rrro* n&o i.e. fe.^AJt V 1 *^»), qtiod transtulit e Nabathaea linr 
gua in Arabicam trhnp T«fc( 3 ) Ibn Wahschijja{^\ qui ipse origine Chalr 
daeus. Nec raro Nabaihaea yocabula ( 5 ) Graeca habebant, e. c, in illa pro- 
verbiali locutione ab HL Quatremerio 1. 1. Mart. p. 224. e diversis lectionum 
monstris egregie restituta, malum in saccis(*) } quae verba excubitor (x**gpt>) 



; M 0) Vide QualremcriumlA. fA02.iOS.iOS. 

(*) Cfr. Iablonshi Opuscul.I, p. i4s sq. cd. te Water. 

( 9 ) Male apud Iablonskium explicatur sancta sioe Hebraea. 

( 4 ) De Ibn VFahschijja eiusque scriptis vide praeter ea, quae Quatrcmerius congessit 1.1. Marfc 
p. 235-240, pcaecipue Hamakcrum ad Ibn Khacan. ed. VFejcrs. p.lOOsq. et Wue&tenfeld. Gescb. 
der Arab. Arzte und Naturforscher, p. 38 sq. Quod attinet ad Democritum, cuius librum dc re ru~ 
stica Ibn Wahschijja e Graeca lingua in Arabicam transtulit, quodque laudatur a Demirio v. io*»XSf, 
Cod. Dicz. ^j^jhSjSuAy^ V^j C° d - R*S; ma ' c V**J?)j5*3j mm * est suspicio, quamvis a Diog. Lair- 
tio vita Democriti IX 7 7 ,13. buius Mbeir irsgl ytt*)$yfyg memoretur, nomen eius cum Damocrdtis\cb 9 
Herbelot. bibL orient. ▼. Demotratis) confusum esse. ; ...■.,;.: 

(») Quae quidem ia Cdd. Arabicis saepenumero cornrpta inveniuntur, sicuti apud Demirium 

▼. Hjj^l a Ub 3 ByjM x£*& G U% ^Ju-Kl» v^ o 1 ^-^ »»"»& A u*4* o* r ^ 8 

bjt Jaf-iit ^LmJL^ -cw (j^jb d£c£f Ibn Abbas leonem dppellari Ungua Arabica \\M*i\, lingua Ae- 
ihiopica H^^-wJL^t, lingua Persica ^v^, f/ Hngua Nabathaea i^t, i.e. fctj'}** boc enim reponendum est 
loco bjl et cius, quod Ctf, Reg. pracbet ^ty 

( 6 ) Praetermisit Frejrtagius Arabum Prioerbia, I, p.428. Conferas *T»D!3 hlfi ^ rcg. 4,40. ct 
illud Romanorum vetustissimum adagium Mors in olla, quod allegatur a Sallengria Noo. Thts. Anti- 
quit. Roman. T.III, f.726. cuiusque lepida historia apud Plauti schoMastam vetercm hacc est: 
„Qtridam Saturio (de ^uo Plaut. in Pcrsa) Parasitus noctu mortem in olla sedentem per somnram 
vidit; die vero cum in culina subdole ez olla Mxatum gaMum subripuisset, illumque vorasset, ex os^ 
siculo, sibi in trachea infixo, periculum mortis iamiam imminere sentiens, ac de facto moriensj tnk 
aUud exclamabat eiulando, quam Mors in olia, Mors in olia, omen mortis suae ex somnto deducens.'* 



Digitized by 



Google 



13 

Grraeca lingtia proriuntidsse fertur, (juum revera Nabathaea sint; it em Grae- 
cum jmtabattir vocabulum ^yK quod Syrorum ^luS est (*). Viceversa 
Grraeca vek&a Nabathaea ducebant, ut illud y&J> (le girofle) apud Quatrem. 
1.1. p. 223. Graecum enim est Kap)&<f>v?&ov vocabulum. 

Praecipua Nabathaeorum sedes erat Mesopotamia et Chaldaea (Ba- 
bylonia) $jd), et quod attinet ad linguam eorum, eximium exstat testimo* 
nium, quod excitavit iam ex ipso Codice mspt. libri Fehrest ( 2 ) Quatremerius 
1. 1. Mart. p. 213 8<j., ab Hadschi Khalfa I. p. 71. ed. Fluegel ex eodem 
libro excerptum, „dialectum Nabathaeorum Syriaca politiorem fuisse (f**& 
&jm}\ cr), i//om au/im Nabathaeam dialecium, quae in pagis audita sit, ni- 
hil nisi inelegantem (g^ j**) Syriacam exstitisse." Alii, addit Hadschi 
Khalfa, linguam di #&m eleganier scriptis usurpatam eandem fuisse dicunt, 
quam incolae Syriae et Harran loquuti sint. Eodem Hadschi Khalfa teste 
linguam Syriacam (1. e. Nabathaeo-Chaldaeam), qua utebantur Chaldaei, 
non prius mutarunt, quam Persae eos vicerant eorumque regnum sibi sub- 
iecerant. Hinc factum videtur, ut, Ibn Mocaffa ( 3 ) apud Hadschi Khalfam 
1.1. p»69sq. auctore, Persicae linguae dialectis etiam Syriaca adnumerare- 
tur, usurpata illa ab incolis tractus Sawad in Chaldaea, ea potissimum, 
puto, de causa, quod in Utteris scribendis dialectus quaedam peculiaris, Sy- 
riaco-Persica, frequentabatur. 

Si igitur locos modo laudatos cum Barhebraei Aramaeae et Naba- 
thaeae dialecti explicatione contuleris, testimonium huius de elegantia Ara- 
maeae dialecti ^i^p\ i.e. X*u>tf \L*S utpote Harranenshim) et de impuri- 
tate dialeeti sertorum Nabathaeorum, tractum Sawad, i.e. regionem quae 
Basrae et Kufae urbibus subiacet, incolentium, prorsufc eonfirmari videbis. 

Id tantummodo velim monitum, in scriptis interpretum Arabicorum, 
Syrorum plkll J^5 et Iracensium #3^! J^' !•«• Nabathaeorum ( 4 ) (Chalr 

( f ) Cfr. Frejtag. Arabum Proverbia. I. p.273. 

(*) Cuius libri auctorem S/riacis scriptoribu* usum esse, declarat ipsius Theodori Sjrri testi- 
monium a Quatrem. 1.1. M. p.210. allatum. 

(*) Hadschi Khalf 1. 1. exhibet gl&tl ^t, Quatremerius contra e CW/ce v?jo, vid. 1. 1. p. 217.255., 

proposuit jwi qj! quam lectionem primo loco exarata praestantiorem existimo. Conferas prae- 
terca quae de Abdaitah Ibn el-Mocaffa exposoit JYucstcnfeld. Gesch. der Arab. Arzte u. Naturf. 
p.il.N.22, : 

(*) Cfr. Iakuthum in JVb/ice* e/ Extrait* H. p.446. qul haec refert: o'j*^' ^raque: Contrle 



Digitized by 



Google 



14 

daeorum) nomina sibi opponi, ut iam apud \PUnkm feist» nat., in pJaiHajWB 
descriptionihus Syriam et Nabathaeam, aeque atque lo Dio$coridc et G&% 
leno et inde in Arabum pharmacblogicif Jjfiro(*), non #u:0 *ii>i opppsjtas 
legimus. Ad quam rem etiam haec AbulwaUdis spectant verba, aj> IU. G%~ 
senio in thesduro y. tt^D allata: i} Sjrrf speltam ]'Aj£a, lracenses {Nabath., 
Chald) eam tqVa (o 1 ^) appeUaat." Verum eaim Vero iam» Mbawiiae aetata 
dialectus Euphratensis (**?V) *« e * dialfeetus Eupferaten accolentimi* : populo- 
rum, Iracensium (^^Ji .J^ .**!.) AttMoorum, haud paucis vocabujis Naha\ 
ihaeis commixta( 2 ), et Arabicam HnguAm prouuntiandi quadam raUone ad 
Nabathaeam accedente Arabibus memorabilis ftiisie rideatur, quoniam ea, 
minus emendata( 3 ) perbibetur apud deSacyum. in Antholog. gramm. Aritfh 
p. Ii7sq. (267). Ia Arabicis saltem Leocicis iuveniuntur vocabula indicii$ 
hiaod adacriptte:» idiomale Syro. -^ apud Iracmsef* ww N*l>athae<t> qnap 
partim verai Arabica ipartipri; Nabathaea, cehsend* si»t} multa, tatoei* yoca-i 
bula non potest ad liquidum perduci utrius linguae fuerint, cum sola mpda 
servata sint, et ad ea explicanda comparatione* cum aliis linguis xarissime(^) 
tantum institui qtieant. 

, ■ " ' ' — ■■■ . :i -: ", (' •••.'' 

elRbre qui s^tend en loogueur depuis Moussoul jusqu'a Abadan t ejt en largeur depuU Cadesie jus-r 
qu'a Houlvan. Cest une terre ferlile et pleine d'eaux. Ses habUans ont beaucoup d'industrie et 
sont fort adroits dans toutes sories d'arls. Hs descendent de Nabath, michant homme du temps de 
Satomon. Quae nominis Nabathaeorum definitio, a Nebatho (tf33 vid. 1 reg. 11,26.) Ierobeami pa- 
tre ducta, aeque felsa babenda est atque illa, quam e Mdsudio proposuit Quatremer. J. A. Fevr* 
p.113. Vid. autem Gesen. in Lex. v. ^M. *;'..„ 

(*) Cfr. Abu Maneuf lih. fundameniorum pharmacologiae* ed. fi. Setigmann. Vinffobon. 1830. 
I, p,27. ▼. o$>^ «* p-7i« v. SiHy^ cun * 2?.^. glossa in Cd. Goth. {$**& j&^ Sd>^ l^r^ 
Jta*jJ^ .-aL&JI i.e. fcOTlft est Ceratonia siliqua, cuius duae sunt species, altera Sjriaca, altera 
Nabathaea. "CfrJet Anatect. Medic. ex libris Mss". ed. Diett. p. 37.561 

(«) Casik Catalog. bibl. EscoriaLI, p.31. affert illud Uo^ (f;e. , W&"jSa //. homtnis, horno) 
Nabathaeum vocabulum et recte Nabatbaeam linguam Chatdaeam babet, in co tantum falsus, opT- 
nor, quod Chaldaeam tinguam postmodum Arabicis dictionibus permistam arbttratiir. . jSubiungit 
dein : „huic similia vocabula Nabalhdea, quae in opere de Aericultura Ben Aeami leguntur, expqnere 
curaeimus"\ sed hoc, quod equidem sciam, factum nusquam est. 

(«) Vid. Journ. Asiat. Mars. p.218 sq. ( > 

(*) Vere Nabathaeavocabulae.c.haec sunt: , ,, 

j/i vid. Gesen. tbesaur. v. ^N; ^M funis, cf. Chatd. ^btf^, Syr. Jllf; \j)^- i.q. Hebr. pfrt f J 

Cfto/kl. pt^; j^ (vid. Frcjt. Lex. Arab. ▼.) cf. OirtW. (btin) «bw f 4rr. Jlliff .J^t^ Chald. 



Digitized by 



Google 



15 



Dicuni igitur gJossographi noptri jlioij \Ll± Nabathaeam, quam 
pulgp Jalso vocant Chaldaeam (*), dialectum. 

SecpianW iam singula. quaeque Netbathaeae dialecti fragmenta, quot- 
quot in glossariis MSS. reperire potui, et quidem ordine alphabetico, uti 
supra iu indiciis dialectlcis, servato. Primo autem loco e Bar Alii Codi- 
dh^s petitaa proponam glossas, ^ma hae indicia dialectica continent, Bar 
BahluXus contra ea saepius omittiU, , 

Bar AK Apogrttph. Ootting. 



Dominus domus, procurator; et id 
-quidem vocabulum sumptum est e 
lingua Nabathaea vet Pertica\et sic 
voeatur hospe*. ,f 



liopii} ^jo :|*Loij jliSn :l]_a_t| 

)A_-£____» (Si 001 f 001 )*s}2__fc)o 

i.e. KODTtfK vocabulum Nabathaewn 
est; idem significant wpwtiik et *«h_M&l 
i,e. praefectus domus et viator, (ho- 
spes). 



KtjW-J Sjrr.tyq 0%. Nooar. p.24l. JFWr/. a.v. ab Euphrate enim Halebum deportari solet Cfr. 

JaAru/A, i/iiVb*. «/ _Ex/r. 11,454. y. j-C*J\ vJLu_», yJM) Cfc-t/<*. pT *->r. j_all cfr. JfeA. Lex. 253. 

.*ja&fodit pectfl. wqu+m, Cbald. fin^, ;&TQ, ' vid. Quatrem. LL M. 225. ^-_J Cfca/_*. '1BJ, ^tji 

(vid. T<^rwi ap. Quatrem. 1.1. p.026.) custodes vintarum, oui eas defendant, divfi*n?DiC-_nt8,li. 

12, "dSJ?** palaHum, arx,(yid.Freyt. praef. ad -fcex. _^r_*3. p.XL) CW_J. bnafyHVtttt J_&3r. VWO 

(«) MichaelU in Lex. p.475. coll. p.675. illad ]L___D5| }l 1 Ao interpretatur in dialecto Assjrio- 
rum, seu OrienUtlium Syrorum, quod non falso •quidenl iodicium illud designat, sed v-detur mihi in 
___cntc habuisse i-J-Qil Assyrius, aut omnioo non satii percepisse, quid significet Ja__3$? }jl____1. 
Caeterum non ausim diiudicare* quale indicium dialecticum Castellus Heptagi. col. 3297. (Mieh. 

Lex. p. 783.) V. V-Q_-0 (cfr. ^iS c#u* 9 u» honmratur hospes = &£#», aaa^) indicarit Lingud Assjr- 
riacd, cum ipsa glossa, auctore HL Bernstcnio, in _5or Bahluli Codicibus non compareat, ac me om- 
nino fugiat, unde CastcUus illam vocem attulerit Quae idem affert e B. B. in Heptagl. col. 474. v. 
} v ^ ^ , (apud Mich. Lex. p.131, typothetae vitiissunt contaminata: ]h \r\ » ct ^ yf^ leg. {^ et 

^>^) AssyrU etc, iisdem verbis etiam leguntur apud B.B. mIo L^i-bjaJt ^__>; ^l l__^______v > . 

]^La-DO l__A__X v . Ol-l T-*y£> ;oil i. e. Wb__D significat secundum mag istrum (Le. Mtmmhum) 



Digitized by 



Google 



16 

Bar Bahlul Cod. Bodlej. Huntingdonian. Nr. 157. 

(Cod. Marsh. Nr.198. Uasjla^l) l^aop^j . 2GL0 lj, eU3|*at} ^-v^UJfj 

i.e. fcWPptba significat hospitem; addit Marvazita: dombius domiis. VoxUta 
petita est e Syriaca vel Persica lingua. rrwpofe* (cum suffix.) est: herus eius. 
HnWMJ» denotat hospitalitatem. 



Placet liic ea subiungere, quae Lexic Adler. praebet: vJu** f'o)?n *T 
Loj^ J-^=>3 variasque deinde exhibet illius TOcabuli formas hasce fjuoiIa^tT 
]L£\sL±h floysLJlo quarum prima profecto rescribenda est }W?n *T« Quae 
optime interpretatur glossographua in Apograph. Gptting. qLJ J-iOjJ f i.a \ 
.^fcu^ ut supra iam ostendimus, ea -Bar Bahlulus, et ipse nescius discrimi- 
-nis, quod intercedit inter fc&Y et fi&T, male commqtavit, quum e Syriaca 
lingua ductum esse vocabulum existimet, quod ipsum a Sjrris usurpatur ut 
domesticum. At revera Nabathaeum est vocabulum *prwfta vid. Buxt. Lex. 
Chald. p.239. quod ut nostrum f«oi«n 4), uti apparet ex modo allatis Bar 
Alii et Bar Bahluli explicationibus, et eum significat, qui % hospitium praebet 
(vi^-uJ! s-tj) et eum, qui hospitio excipitur (vJu*aJI), etsi lva-*l (Cd. Goth. male 
f;^ ^f) domum denotans neque in Persica lirigua neque in Chaldaea adhuc 
superest. f^uaLa/ quod vel iunctim vel disiunctim scriptum invenitur, signi- 
ficat et oIkovohov, dispensatorem, e.c. Pesch. Luc. 16,1 sqq., quemcunque, 

et ut &j& munus Oeconomi, Procuratoris in ecclesia orientali^); vide quae 
de Oeconomis congessit Asseman. bibl. orient. T. HI. P. II. p. 845. 

Quod exhibet Apograph. Gotting. &&&*, pro eo praebet Bar Bah- 
lulus&j*»** ebdem fere derivandi, furtim auferendi, sive omnino petendi (&c 
aliqua lingua) significatu. Castelli errorem, qui ultima B. B. verba falso 



radicem cyclaminis. Assyrii eam vocant }\\n» tt flAruD — Assyrunt in hisforlasse iidem ac 
Nabathaei J^O*i? Dc permutaiione litterarum palatinarum cfr. Hoffm. gr.Syr. p«122.b). I.A.M.2&5. 
(•) Cfir. Pase/. Catalog. p. 476. 



Digitized by 



Google 



17 

txanstulit „est nempe Armenis (pro Aramaeis i.e. Nahathaeis) ?V£L*j do- 
,tnus $ \ supra iam notavi. Possunt etiam e Persica lingua conferri cum no- 

stro vocabulo voces g*l* hospitium, c£r. Castell Lex. Pers. col.327. et 

forsan j^&T coquus, Cast. 1. 1. col. 33. 

Bar AIL Cod. Goth. 

i. e. i^-^ ci/m Petocho super ^ rf quiescente v*, vocabulum Nabathaeum 
est, significatque indumentum. — Vestimenta. — 

Z&r. -^d&r. (J^f? ^La^j^ jSiiN^. IVirS^i.e. vehim, operimenr 
tum, vestimentum (pallium amplum manicfs carens). 

tn Lexicis Syriacis illud vocabulum non invenitur; est autem ChaU 
dcdcum Kfc^a involucrum, pallium denotans, a Dba involvere, ut jL^J quod 
iisdem Arabicis vocabulis expositum exstat ac nostrum in Lex. Aaler. y a 
\T volvere. Conferas et Hebraeorum tfiba in Gesenii tbesauro, et potissi- 
mum attendendtim hocce vocabulum in loco Ezech. 27, 24. de vestimentis 
ex Assyria et Mesopotamia advectis usurpatum esse. Itaque sincerum vo,- 
cabulum Nabathaeum est, ex quo Graeci %Xajutk formabant. 

Bar AIL Cod. Goth. 

I,** ^ali jj** [Apograph. Gott. tau?] io,J| A4&|3 *q*? iuji^ j^uj ml-uj 

• • • 

(*) [^/>o#r. Gotf. yuJf] j&aft J^U jjlb _^ sfjji 

(*) De Ulteris permutabilibUs (vJvXdt V-S$j>) vid» Beidhawi in <te «Sbrr Antholog. Ar. p.4. cfr, 
Chrest. Ar. TL p.230 sq. Arjd. ap. E&ald. gramm. Arab. p.30. annoti). coll. p.34.3). Notic. et 
Extr. T. IX. p. 45 sq. ct praecipue Fleischjbr. de glossis Habichtianis. p. 8 1 sq. coll. p. 1 00. Pro- 
bantur quae in his exposita sunt, ipsius Demirii testimonio v. j&o!t Cd. Diez. II. fol. 18. recto. Jl5 

yi £ J,^0lxao]\ JiSjlU^ l^JiJuL HJu^ L^ 0>LJI JtJuti 8J$jj BJL* ^^ ^ L$U>! 3 
^t j&aX* vj\~*^ yjj^ d^V '&&& oLiltl L^w kJS} s>U> L$a* X4X ,X yo^ltt 
•iJLb »U*rf ^t! .<j&) uuo' og&wJt Dir& Naoeam in commentario suo adlSbrum EI-Mohaddseb: 

3 



Digitized by 



Google 



* 



18 



i.e. YLj Dolath cum Petotho in singulari tvumero, et Iud cum Sekofo in 
plurali, igitur KM*|, sicui esl in Scriptura Sacra: „ihi congregantur mdvi, 
(Nabathaice wO*> Persice 3cy?) unus ad aUerumT — Milvus i. e. apfr acci- 
p#r* similis. 



contendit Abu Seid Manvatita ex accipitrum et falconum genere aoes et alias eiusmodi, quae aueupa- 

toriae sint, dici jj&o cuius singularis est Jsuo et ferninin. Hjuo et HSx Sad enim littera commuta- 

tur cum Za, et %J*+», cum permutetur Sad cum Sin. Dicit Saidalarii in commeniario ad libr. Moch- 

9 
tasar: quodque vocabutum, in quo insunt Sad et Qaf, efficit tria vocabula, ut ^Ua^ (sputum, salioa 

vid. Frejrt. s.v.) et \Jpji et *J*U*o Eeprobat vero Ibn el-Sikkit vJUo verbum (significatione qni- 
dem spuendi, salwam eiiciendi), afftrmatque id designnre: longum, procerum esse. — De 
auctore grammatici operis \ Jrtiai i > \ — bUsl emendatio sermonis inscripti, Ibn el Sikkito cfr. Herbelot. 
bibl. or. y. Iacub Ben Sakit, ubi male exposuit filius Sakiti, quod iam correxit Beiskius 1.1. v. Sak* 

kit. cfr. quae de cognomine v^*aXmJI qj! i. e. multum silens, silentiarius praeccpit de Sacyus An- 

thol. gr. p.137; de indole grammatici illius libri yid. Pusejr Catal. p.181. Hadsch. Khalf. 1,328. Qui- 
buscum conferantur quae apud eundem Demirium exstant (Cd. D. II. fl. 191. recto) y. -ftt ubi nar- 
ratur de equuleo miraculorum patratoris apud Arabes celebratissimi Abu Abdallah Mohammed Ha- 
sani Bosrensis, disquisitione de urbe eius patria adiecta: M %\+* ll t vUaJ^! & ^lmwJI Jk 

j^ <j»J 3 i&ALI ^ ^auJ Uun i>UJt vi>Jjuls f UJt cr» x^s ^g^^ ^t v^y^ ^^^feait 
£ lb* Uu> &*=> ^t ^l Jfej 1^4«! J^l ilyJl 3 ^^Jl ^^Jt £ <jU^ ^ 
u^J t*>U> efc**M JLaJs >*Jt Ut> i^yw jvjS j^ it ^^i^-ju juli JJiJJ Ut j^vJt^ JjttJt 

^^JLSyaOJt j £=>Ur ^t ^UJt ^t J&alJL «/O O05 JU^j* vJ^ £• eUvJ Ut *£*kt J* 
l^yJI Ipb* JsXo jJt vJgil} v^J* v!^' ^ J^3 j*** *£r* O* *»l Jl5j (_y^> g^ & 

sSsJb* Um^I *x* Jot 3 mJ&a yv^Jt y£> D t J^.olfiW^ e&*% ^b ^ £ ^U> 

8->buo Le. Dicit Samani in libro Genealogiae inscripto, iltum Abdaliahum denominatum esse 
ex S/riac urbe Bosra, igitur permutatum esse Sad cum Sin non ex eius libcriore ratione neque em 

analogia vocabulorum vJm^, yjbj*a et Jo\j«y Jo]ya (cf. Frejrt. Lex. v. -bt^). Hucusque Sa- 

mani. Dicit Ibn JEtaUir omnia haee fatsa esse, quod attineat ad etjrmologiam ac grammaticam; et 
quod spectet ad etjrmotogiam, eum denominatum esse de Bosr urbe non ignota, et quod attineat gram- 
maticam, permutationem Sin eum Sad non esse cjc ratione liberiore, quippe quae tantutnmodo in certis 
litteris obtineat. Meminit eius etiam Hafedh Abulcasem Ibn Asdker, Damascenus, in HUtoria Da- 
masci, affirmatque illum revera ex urbe Bosr oriundum esse. Equidem (Demiri.) existimo, tiUeras, 
quibus Sin cum Sad permutetur, hasce esse ^j^ c, Jo y -> hac tamen conditione, ut Sin harum litte- 
rarum aiicui praecedat, aut aliqua harum liiterarum seqMatur. Cfr. etiam quae de scribendi yocis 
v^JjlbuJ ratione proponuntur ap. HadscK Khalf. I, p.2&3. coll. p. 324. — (j*oU*0 et <j*5U*# urbi 
Africae. — 

De Samanio cfr. Hadsch. Kh. I, p.456. VFucstenfctd. Abulfed. p.Sl. de Ibn EtatsirhL 
p. 82. de Haf. Abulcasem Ibn AsAker rid. H. Kh, II, p. 129 «q. coU. I, p. 233. 126. Praeterea dd va- 



Digitized by 



Google 



19 

Bar Bahlul Cod. Hunt. JVr. 157. 
[Cod. Marsh. oj» jD ^4] A4»t» IjoAieo [Cbi. Cantabrigiensis ^Ai] |£J 
1«»^" <*i*jWo [CW. Marsh. *oo*?] *o*? A*}^ IjoASo >ooJ© jjfixii, jojJJ 

i.c. fA^/, vocatur Persice [secundum Bar Sariischwaeurri] >o]]] £*. milvus; 
Nabalhaice ^cu> eiusque visus est perquam acutus; alii volunt aquilam esse; 
et: miki congregantur unus ad alterum. MilvL 

Lex. Adler. jW^ j-**M J^ ^ ^»J 5o>*? . |£I? . \EZ . |£| 

• \_L&LJlj i. e. j^uj etc. i. q. 3o^5 i. e. nomen avis, similis accipitri, vel falr 
conem vel falconem nisum significans. 

Qui in Bar Alii et Bar Bahluli glossa excitatur Scripturae Sacrae 
locus, exstat Ies.34, 15< et quae a> scriba interpositae sunt vocabuli ]L>9 ex- 
plicationes in Bar Alio y eae, uti in B. B. inveniuntur, statim post \L# lo* 
cum habere debebant. Multum nos turbant vocabula $OjJ et *-o-*j, et quod 
attinet ad Vocem $Ojj ex qua videntur depravatione orta et 5ot-»j et 5ov»>, in 
Persicis Lexicis nullum repperi verbum, quod cum lioc componerem. k>|]| 
contra, quod exhibent Bar Bahluli Cdd., nescio an similitudinem quandam 
habeat cum Persico »>JT, *^\ aquila, falco leporarius, apud CasL Lex. Pers. 
col.47. Altera vox, Nabathaea, *-o*>, profecta videtur e Chald. *m i.q. 
a*r vid. Buxt. Lex. Chftld. s.v. et Gesen. thesaur. w. nn et nan. Caete- 
rum Barhebraeo in Bernstenii chrest. Syr. p.20i sq. {Lex. Adler. m^ ]A-j 

B. B. Cd. Cantabrig. ^La^ i. q. ^yo bubo) est idem quod ]±oojd bubo, pro- 
pter visum acutum. Lubet praeterea, quod supra JA^ per 8tw>JL explicatur, 



xiis urbibus JSosrae nomine iosignitis, conferas ea quae Koehler. tab. Syr. ad* p.99. excerpsit e io- 
Im/Ai libro MosclUarek, cum iis2?ojri.r v quae recensentur in &>//*• v. **u ubi memoratur nostra i?o/r 

urfo Aurantiidis, q^ J^U 8 f*ttJu ^j 

Signincationcm, quam supra posui locutionis v3^Lbi J*c secundum liberiorem rationem, 
Yiro Hlnstrissimo Roedigero acceptam refcro. Caeterum amicus mcus Arholdus plura eaque cx- 
quisitiora fragmenta e Demirio propediem divulgabit. 

3* 



Digitized by 



Google 



20 

ea afferre, quae de avibus ex aquilino seu vulturino genere Bar AU in Cd. 
Qoth. sic exponit: 

-^ *Oi -lo \sOLDyD )I| iOGI+AJI j-sCjj i-k. JA^^ 0(31 ,3 0(31 [ajjo jfllD^Oo |$?03 

# ^>Ji g^Jfj^^jJf uWl W ^? ^ul^ Hjoo <-J*$^ &^if <o<niuo 
l*o<a? UiViVii >o^ |A-*p jSolAio iu|JiSo |5jqoj ^l^Sij ^? W »fjjl 

c^V^AW* _^5o5 ^r^? *6l£> fllil^oSoO , iNni? ■■AV)? |^09^4p 

J^oI^Ij 0^3 i*mVs fc <omlio ypiiUoo j?J-^ 

i.e. «rro et «Opp et HS3» i/nwm idemque significant , tria enim efjiciunt 
genera; at KOpp quidem maximum omnium est; i. <j. aquila. Secun- 
dum genus ktpo, tertium deinde NB3K i.e. aquila, vultur, falco(T) 9 aquUq 

striata (?) (Catf. *>r?^'; & B- BernsL vxL^Ut) milvus. Alii vero tradunt, *OTD 
proprie dici de ave quadam maritima in Aegypti regionibus frequente, cuius 
ingluiies (vestimento) sumunt, quia sunt permagnae, et contexunt eas imi- 
cem atque ex iis conficiunt vestimenta. — Ita vocatur onocrotalus. ( l ) 



Bar AIL Cod. Goth. 

Jh ]yLL h£& |j<3i j^Lkl l*io3| \iOi l*tfp -^o \Aj» 

i. e. l&lH? vocabuhim hocce a Persis mutuati sunt NabathaeL Significat 
sartorem, i.q. Syr. fcsut, Persic. \Sjj* 

Eodem modo glossam exhibet Lex. Adler., addita insuper forma 
Ixun*;' quacum conferas reliqua apud Mich. p.211. yocabuli deriyata. In 



(<) Mich. Lex. p.830. sicut Cast. M. p.835. male cum ]LflQ-Of-D contulerunt: xogetxtg (leg.) cojvj, 
]z£-j] Hebraeorum SltS^ est, quode vide Gesen. thesaur. ibique Bochartum. Quae de ]$9Q_3 deinde 
praecipiuntur a glossographo, haec ad verbum fere respondent iis, quae v. S^^L exstant apud 
Demirium, unde iam excerpsit Koehlcrus ad Abulf. tab. Syr. addend. ad p. 158. Nam ^ A^ § (vid. 

Roediger. glossar. ad Chrest. Svr. s. v.) convenit voci «A^Uu — * ]jLn_D?Q-0 i. q. xLa^> quo eodem 
modo explicat Nooar. p.247; verbis }*0 n \\ \j^o denique (Kleidungs- Stuecke), congruum est 
quodammodo vocabulum $j>. In Aegjpto frequentem es$e avem iUam, quae sine dubio ab inglwrie 
nomen accepit, et hoc Ibn Beithar LL aflirmat. 



Digitized by 



Google 



Chatdaea lingua nullum superest vQcis illius vestigium, quae e Persic. ^S 

coll. \jjjj^ sardnator, quod usurpat Bar Bahlulus, teste Castello Lex. 
Pers. col.555., adiecta terminatiOne \£ (vel ]J> cf. Gesen. thesaur. I, p.385; 
de B. Ax et AJB.il,- p.10.) Persica, ut videtur, ducta est. CasteUus, uti 
supra iam monui, et hic confudit Jli&f cum \LL&f 

Bdr Bahlul Cod. Huni. iVr.157, 

i.e. teloi, quod vocabulum a Nabathaeis aeque ac Syris frequentatur, de- 
notat piscium quandam speciem. — Bene igitur distinguendum esse inter 
iuj^j Nabathaice {Chald.){ A ) ct A4*$QI0 Syriace, hac nostra glossa ap- 

prime edocemur. Cfr. quae p.ll. exposui. Quod attinet vocabulum $^)l£ 

etiam in Kam. (p. 171. ^wJt cr u*"?-) incertum relinquitur, quaenam piscium 
species illa voce intelligenda sit. CasteUus repetit suum Armen! vid. Jtf/cA. 
Lex. p.222. 

Bar AIL Cod. Goth. 

i\jjjf jafite _*a1 {,0^ . 01 . U^$) jliN^ ^owo 
* i >. . . 

i.e. jntfo r/or Nabathaea est, significatque servum pecunia emtunu 

Lex. Adler. J^S* J^ <a$jA* ^**l 0^+C \&&Z i. e . apoi declarat ser- 
vum, capiimm, mancipium, onus grave. ULwo interpretatur deinde Lexico- 
graphus JJL^ T onus. Cfr. B.B. in Mich. Lex. p.236. Nescio an huc re- 

ferri possit, si vocabuli nostri respexeris significatum, Arabicum vJU^, vJu^ 
nullum enim contigit, ut reperirem vocabulum, quod hoc propiorem prae- 
beret affinitatem. , 

Bar AIL Cod Goth. 
i. e. \*Sm vocabulum Nabathaeum est, denotans stilum, quo colfyrium oculo 



(<) Cfr. Gesen. de Bar Alio el Bar BaM. II. p. 10. 6: ?^1 L£&] Le. Nabathaice (Chald.) ert 
fcTPY collare; (vid. Buxt. Lex. Chald. y. *PJ p.689.) iq. «Jgrr. l'|Ii» 



Digitized by 



Google 



22 



inditur. — Nostra igitur vox U±i Nabathaea, ctsi non comparet in Lexir 
cis Chald., est Sjrrorum JlHaio = ^^(^) cf. Novar. p.209., nomenque 
traxit a tenui forma quam specillum bab^t. Vide quae de certa illa radicif 
wA-L. significatiorie dissertiit 111. Gesenius de B. A. et p. B. II, p. 16, 1Q. ^ 
vero (iCara. Lq. 3>I£) a Graecis medicis( 2 ) transtulerunt Arabes; (xfa enim 
A/w/a teste est $ iarjiw(. 'Ori juf|%|ff .iirrtdejVi)? r£ tySaAjuC ofa avriAaju- 
(ZavoixsSa rwv ai<r$y\Twv 9 Kal o£& tov juera£t) ws erv%ov aejos 2%ovTog, aX*& ?rt- 
^wncTjLwou. k. r. X. Mlchaelis, qui in Lexic. p. 302. corruptam Bar Alii glos- 
*am ex Apographo Gotting. protulit, 11»/? (leg. jiaejf uLlo prius enim vo- 
cabulum propter similes vocis U-l* ductus extremos, male praetermisit scriba) 
immutandum esse putavit in |Lio>l! quamvis j^H, quod e 2<Wt. p.l72.-(leg. 
^i)( 3 ) transscripsit Castellus, non Sjrrorum sed Nabathaeorum nomen, certe 
eam Arabicam originem, quam in illis inesse voluit Michaelis, ^torsus resptrat. 
His de Nabathaea dialecto ejusque, quotquot reperire potui, frag* 
mentis, pro huius scriptionis finibus arctioribus breviter dispntatis, trans- 
gredi iam licet ad 

UM U^ .il 

Vocabulum $L] f , b'L] f notissimum, significat locum, regionem, provinciam (*), 
et adiectivum fe'L] r popularem, provincialem. %JlX \LiS igitur est lingua, 
dialectus provincialis, SiaXtKTog twv iy%u)Qiu)v, lingua rustica. Sed qua 
potissimum ratione Jiaec dialcctus ab aliis discesserit, minus liquet. Videtur, 
ut apparet ex reliquiis subsequentibus, plura vocabula vulgaria atque in 
quotidiana vita maxime usitata exhibuisse. 

Bar AU. Cod Goth. 



(0 Qao diffcrat a voce *L*L (xL*\L?) qna uaus est Nov. LL docet IIL Evaldu* gram. 

Arab. p.i50. §.255. 

(«) Yid. Erotiani, Gateni et Berodoti Glossaria in Rippocrat. p. 524 sqq. ed. Franx. 

(3) Cfr. tamen Lex. Adler. Xijs\<ll Jwyo \l£lo jJllL ct Roedi*eri Glotsar. ad cbrest. Sjr. 

(*) Thom. a Nooaria p. 297: £&y* «^ 



Digitized by 



Google 



23 

i.e. fcODOK littera £ cum vocati Sekofo, diaiecto provinciali denotat interkh 
rem vestis panmirru . . . . 

Lex. Adler. subsutum iulhj $£a\ Cfr. Ferr. append. p. 737. Mich. 
p.54: iVd-^r et vocis iao usum apud Talmudicos in Buxt. Lex. Chald. p. 1466. 

De signiiicatu vocabuli *>Ua* Reiskius ad Taraf. Moallak. p.126. proposuit 

haec: „vox UUu etf proprie pannus alterius materiae irderior, qui exterioH 
panno in diploide solet subducL" 

Bar AIL Cod. Goth. 

i.e. iLoo^aJl dialecto provinciali est: doctus. 

Lex. Adler. **!> **&jj° j^ooj^u* ezplicat: v*a dei, quae quomodo cum 
JBar Alii expositione conciliari possint, non assequor. Fortasse respexit glos- 

sographus vocis ^- vim eam qua est probus, vel eam qua denotat saccrdo- 
jtem, doctorem (Iudaeum)^ 1 ), quibus significare voluit viam, culium det 

Bar Bahlul Cod. Hunt. Nr. 157. 
fOljiS Ir^Aio? ^ia^ J*s|*l A-^? 1*4 <* ^yJfi? J*5oo «ToJ *jU i2u*£>o 

u^j^ <> ^ 5 {%** «P* : sr^ * j *j^ ^oia^<-^oQ^ 

i. e. vcan et wiran significant (socios) societatem, sodalitatem. — Et ad Cha- 
boram, Jluvium Gausanitidis, in urbibus Mediae: i. e. regio inter Arabiam et 
Persiam, quae Irak vocatur nostra aetate. vepran avem designat quae vo- 

9«o * © >o 9 

co&ir ^> . (i. q. _*> avis aquatica). jf. 5. n significat: ur&u ac? fluvium 
Gausanitidis. Quae in his inest loci Pesch. 2 reg. 17, 6. explicatio, ea omissa 
est in Cod. Marsh. Nr. 198., qui haec exhibet: x\J^^ °^i VoojCuI pro- 
vincia Iracensis, lrak. Igitur omnis regio, quae ad Chaboram, jj=L> perti- 
inet. De terminatkme ]x> quae saepissime vocales o et ** sequitur, vid. su- 
pra. Hinc etiam diiudicanda sunt, quae CastelL ap. Mich. L. p.273. falso 
retulit ad vocem Vloyzzl 



( « ) Vid. Roedifcr. de interpret Arab. p. 49» 102 sq. 106. 



Digitized by 



Google 



24 
Bar AIL Cod. Goilu 

i.e. 1?Oa idem i)dlet quod fiSj dialecto provinciaU et altbi; etiam de vali- 
dioribus pueris usurpatur hocce nomen. Robusti (iuvenes), ndolescentes. 

Lex. Adler. &&> c5^° *■!$ 1?<^ ^ > 

Prommciatione provinciaU nostram vocem e X^L (*) contractam esse, 
certo statuerim. Praeterea haud poenitebit contulisse, quae de diversis vo- 
cabulis iuvenilem aetatem designantibus exstant in MicTu L. p. 131., cum 

iis quae Freyt. L. A. v. vL& e GoUo attulit. , ''.'..'."...• .. 

.-«,.., . . • . . • • • • ■'."... .... ;. ,. ... ■ 

. . 5ar ^tt Co<£ Goth. 

: oi^ |io?? >OjSo oj t*?? |jpl JL» 0&a >o-tf^0? Wi* UM juV) HU 

i.e. 1? \d dialecti provinciaUs vocabulum, denotat vas in quo repohuntur ve- 
' stes, ad modum seriae yel eius quod huic simile. Arabica huius glossae ex- 

positio abest a Codice. Lex. Adler. (J?) ^j^ ^Ar-^;!* I» est seria, (vini 
etc.) seria vini magna. ( 2 ) Cfr. tfoio Mich. L. p: 408. ( 3 ) |L» num Ull acetum 
aut pulvis, an jlH vestis subtilis, hic pronuntiandum sit, dubius haereo. Pro- 
pter seriae memoratum nomen exspectabas acetum, propter xxco verbum, 
vestem. Pro U» leg. }j» v 

Bar AU. Cod. Goth. 
\'rkl ^ J-^ASoo liViiS |L» jnmV»? lAilSsSSo \&*ld \~oh fA^oo 
^LjJl O^Ltfj j3 Oo (jdf gj^ fcu^Jf UiO ^o Uax) ^Lo U4 ll^O 

{<) vcl IjQ-L» cfr. quae de linguae Phoeniciae et Punicae siDguhri scribendi et pronmitUmdi 
syllabae o/ consuctudine ingeniose obseryavit Qesenius Monument. Phoen.jfASU 

(<) JLj/ yoc. explicat 5. A. Cd. Goth. sic v^' O^ l " 00 ^ ^W^ ^° * W***'!-*? i-e. *«- 
na viVii, i. q. lagenu. Amphora vini. 

(') Vid. Thom. a Nooar. p.4l3. fc'cLO (i.q. U l-o) S,!^ Cft. n*VD "Vas quoddam significat, cu- 
ius formam accurate descripsit FleUchcrus de glossis Habichtianis* p.4l. .; 



Digitized by 



Google 



25 

i.c. I^iLdgld est ventus asper et procellosus, qvi pulverem ad coelos ascen- 
dere facit; etiam Y-^S appeUatur dialecto provihciali, multoque violentior est, 
quani iUe ventus, qui \1^6 vocatur. Turbo ventusque, qui gyrante motu 
pulverem ad coelos evehit. 

Bar Bahluli glossam illud vocabulum respicientem, integram, etsi mi- 
nus emendatam, publici iuris fecit IU. Puseyus in Catalog. p.454., eandem- 
que transtulit latine CastelL ap. Mich. p.393. Quae vero exhibet Puseyus 
^4-^ ^ 1 1A>nOiO (*) ,,procella vapore plena", procul dubio enim alterum vo- 
cabulum in Cd. exaratum invenit: ]y&±> leni ductus litterae « declinatione 
in Cdd. saepe neglectaf^), immutanda sunt: Ihfi^ *** lA«oo o turbo, qui 
etiam ) r ^.appellatur, uti supra in B. A. glossa recte scriptum est. In Lexir 
cis Syriacis impressis non cpmparet hocce vocabulum; exstat in Adler. Lex. 
Xiu^ T^sT i.e. turbo. |A..oq-o interpretibus Syris est KaTaiytg, XaTXa^J/, ]l^o 
guo modo et apud Novar. p.324. scriptum invenitur, Mich. |Ij-o, xXfjtitov. 
Cfr. Daniel Syr. Tetrapl ed. Caietan. Bugatus. Mediol. 1788. p. 168., Or- 
tumque videtur IjMscld (Lex. Adl XLZjxl^) e 12uoo\d i.e. ventus gyrans, 
circumagens omnia, neque spllicitandum erat Buxtorfio Lex. Chald. p. 1036 
Vera enim scriptura est «vana, falsa MMy© atque vam «tw© est turbo qui 
nubes agitat. 

Bar AIL Cod. Goth. 

i.e. ){'£ littera £ vocali e munita, dialecto provinciali declarat saccum mor 
gnum, quo stramen solent deferre. 

Singulari Viri Illustrissimi Roedigmbi benevdlentiae debeo hancce 
glossam, qui eam, uti supra descripta est, excerpsit e Codice Bar AUi 
Gothano. 

Duplici modo in explicanda hac glossa peccat Michaelis in Lex. p. 475. 
Ij-jA enim, falsa nixus Apographi Gottingensis scriptura &^> quod e tyj* 
detortum videtur, suspicatur referendum esse ad litteram ^ (]?'r^) n*ale cum -1 
confusam, cuius confusionis ratio quamvis alias locum habere possit, hic 



(*) Pusey. 1.1. ]A-a-ijD(LD ct alia id genus typothetae menda offert. 

( f ) Vid. Cd. Goth. B.A. vhi clare exaratum est: Jj^ ^«4 IfP-r* t+$ 1 1. avffg, vir. Leg. 
JV^J Huc ne trahas ILl^s^i.q. baba (pro P'sSs) vetat ipsa vocis originatio. 

4 



Digitized by 



Google 



26 

nullo pacto admittenda est, quia vocabulum ipsum recte enumeratur in lit- 
terae 5 serie continua. Deinde \*bJ\ |ia\o male transtulit in lingua As* 
syriaca, p.675 in dialecto Assyriorum seu Orienialium Sjrrorum; commiscuit 
igitur jl^j provincialis cum \+b oJ\ Assyrius. In eo enim, quod supra 
p. 15. adn. 1. Michaelem putabam ^iosi legisse, falsus sum, quia huius nostrae 
glossae indicium dialecticum nondum cognitum habebam. 

Nusquam, quod equidem sciam, utuntur glossographi in MSS. ad de- 
signandam vocalem € (Rebozo) forma Ih^ sed eius loco ubique \zub\ etsi 
illius vocis significatus idem est atque huius, coarctatus, compressus, con* 
strictus.( l ) 

Bar Bahlul Cod. Hunt. Nr. 157. 

|*q*1 tfyfft <n \+<skho\o \+b4 juV> tooltf^ 

i.e. |rnV*^ dialecto prwincicdi atque Edessena significat: exemplar, i.q. ]?Qd» 
forma, exemplar. 

CasteUus apud Mich. p.601. ^r/i^ indicium dialecticum praetermisit, 
posterius tantum afferens: dialecto Rhuanensi Vocabulum Persicum gbyA 
i.q. -^, ^yi .= *>*^( 2 ) a verbo ^^ ostendere, conspiciendum praebere, 
ducendum, designat exemplar, tjrpum reL De recta illius vocis pronuntiatione 
in Kamuso p.260. praecipiuntur baec s-y^ l* - ^ ^^ o>^ g^ ^4^ { 
^ 9^^^1> i* e « g*l^ declarat: exemplar rd, et haec recta est Arabica pro~ 
nuntiatio, at z£y+$ (Persic. voc.) erroris instar est (Arabibus). tioJL quo 
Pesch. II Timoth. 1,13. reddidit t5:roTu:ra;<ris, eundem exemplaris quod con- 
spiciendum (yZ) datur, cum illo babet significatum; item ipsum ]Lcq W a 
waXm indicat ^wod *a conspectum ascendit. 

Absoluta de dialecto provinciali disquisitione, accedamus ad eam dia- 
lecti definitionem, quae ima nobis omnium difficillima visa est, nempe ad 

^i^ ^a! .in. 

Declarat dialectum populorum, qui superiora VH5, ra xa3v7rtg$$,. incolunt, 
i. e. monticolarum; at qui montes aut quae tandem regio montana bis indi- 



(«) Cfr. B. A.Cd. Goth. jrv. ]JuiO(fy ]y£^ fty-fiA, ?..froA 
(«) Vid. Fleischer. dc f fo*/i# Habichtianis p.59 »g. 



Digitized by 



Google 



27 

cetur, eius rei certius indicium nullum repperi, quam qnod continetur glossa 
et Bar Alii et Bar Bahluli hacce: 

_Bc7r AIL Cod. Goth. 
|%4°? ji|iin? fi\v7V>? UZuL^ iuooj )Sg_t5 ^ocilio ^s^lo? f^. . |m8 

JD^IVO oU^Jbol ^t-O-^iO )&2£20 ^O? )j_&&0? |*ZuL_2 ^jo LJU>Jf ^iitf 

i. e. HDbD soleae, junf ^itfi* « quibus conjxciuntur podiola sive inferiora cal- 
ceorum, quibus utuntur monachi in regione superiore degentes; Dailamitae. 
Etiam inferiores partes calceamentorum, quae sunt sine solea, ita vocantur. 
Ocreae. Sergius{ { ) illas appellat assumenta calceL 

Bar Bahlul Cod. Hunt. JVr. 157. 

\Marsh. \+p\ yJ|o] oU^JI JUi Igi* J^tj (^Lfc [Cod. Marsh. fcotto] )m_o 

li|inii jift7V)? [Marsh. ^ocilio?] I^ZuL^ <n )^9 ^oeJiJLSo t £iJ_%Aioj |^\. 

: |As^ oi^ li^ oi» po ^ULjoJI "^i^ [itfo^A. ^L^] 
i«e. «ODD wti/ pelles, e quibus conficiunt soleas ocrearum, [et secundum Za- 
chariam] coria e quibus parantur podiola, ie. inferiora [ipsarum] solearum, 
quae in usu sunt monachis superioris regionis; DaUamitae. Bar Saruschwai 
vocat assumentum. 

Significari igitur volunt glossographi nostri per \i!5 \$L] f DaUamt- 
tarum( 2 ) regionem, (JLoJi c£L\ provinciaG Montanae conterminam. 

Quod supra exaratum est ]La-£ immutanduin in J_o5 solent enim 
scribae litterae 7 superiorem ductum dextram versus leniter producere ita, ut 
8imilis fere sit litteris ^ cfr. e.c. in Bar Alii Cod. Goth. feft-*» 1>k> i.e. Y£ f g ?/5<5 f 
-_o i.e. .o Corruptum denique inB.A. glossa Arabicum vocabulum, quo, ni 

( f ) De Sergio, interprete, vid. Gesenius de B. A. et B. B. I, p.30. 

(*) Cfir. Iakuth. in Not. et Extr. JL p.474. Jl est rempli de montagnes et de vallies. Golius ad 
Alfergan. p.204 sqq. Abulfed. tab.XX. Asseman. bibl. orient. III. P.I. p.491: XCLiuj ubi memo- 
ratur Subchaljesus, Dailamitarum primus metropolita; cfr. 1.1. p. 182. Noear. p.304. jL»_-OQ ^-; leg. 
Dilamitae. Barhebr. cbron. p. 192. JL--C-A-& l5Q-£ montes Dailamitarum. Delemitae AtXtfMTcct, Ai- 
fafjLviTcit, qui cum Curdis finitimis in Arabum exercitibiw militabant, memorantur a Iulkr Polluce, vid. 
firagmentum quod attulit Hasius ad Leon. Diacon. not. p.423 sq. 

4* 



Digitized by 



Google 



28 

fallor, ocreae genu? seu ipsa ocrea significatur, rescribendum fortasse est vjliii 
quod quidem a scripturae yestigiis supra expressae non abhorret. Vox IAjd^ 
quae non exstat in Lexicis Syr. impressis^ 1 ), in Adleri Leccico explicatur sic 
Jju vjji J*Ju ]'Ajd\--o 1^z)|-1 i. e. assumentd ocreae, calceus. )'A^I contra in eo- 

dem Lzxico sic definitur ^LxI! aj^ ptm^o? I^-^I i.e. assumentum calceorum.( 2 ) 
Nunc ipsa sese excipiant dialecU moniariae fragmenta. 

Bar AIL Cod. Goth. 

i. e. Upj' dialecto moniana significat gallum. Lex. Adler. u£*> JjVoT Vitiosa 

sunt, quae leguntur apud CasteUum Heptagl. col.107. Ur^l* leg. Ij^oT i.q. \\am 

eyjSva, et ad hanc vocis significationem pertinet locus e Matth. laudatus. \jfoY 

contra gallum, lA-yo] gaUina» denotat. Auxit scripturae yitiositatem Michaelis 

inLex. p.35. 

Bar AlL Cod. Goth. 

\isJi \lO£> \± AJI&iq*, y^a? >o,So ),2^. ^L^» jl.So jLoJAio ^oi foaaa 

. &AjJ\ tiT o+ U^A^I A^ll Isjlo ^L^ ^iiVi^? ^lo sjgiotla^ 
£ar BaA/ui Co£ jHan*. iVr. 157. 
JisjJ ^^aJ? -lo wantVil? |±ao ^i» A-JjJJQ-» y*jo? >0|So j,^. «so^ ]staa 

& L^Hf ^tojtff 'dtf> ^> ^df iu-&il J* iali? oJk A-AL o7 ^i^ 
^s? )j*ia i*tf|? fauq? >«^o jloj^ jol yjo Jj^Jfj ,3yua}f [Ca\ JWarsA. ^] 
C& ilfaroA.] a£* r J a*oeio Jj^j )▲*' ^■N\V > «^? lyX' W-»a >Ojio tyfu^ 

Le. ?m.no e//jm {dialecto montana) est corium quoddam, quod cingit circum- 
circa buram tta, ut cohibeat eam, quominus debilis reddatur in anteriorp parte, 
supra aut infra. Est corium consutum super Jignum, quod super clavilm aratri 
est, atque hoc cohibet, quominus ascendat vel descendat. Secundum Zachariam 
denotat uncum quendam ligneum, alligatum ad iugum aratri fune e corio 
plexo, quo in dltum tollunt caput dentalis atque hoc est, quod illum regit. Li- 
gnum aduncum (arcus) i.e. mstrumentum quoddam rusticum. 

(* ) Exhibent, quod idem yidetur l^o^ vid. Mich. Lex. p. 324. Iltteris 2o et t£> ut saepe permutatft. 
( f ) Cfr. de voce \\ mY> quae exposuit Gesenku de B.A. et B.B. II, p.21. 17. 



Digitized by 



Google 



Jahresbericht 



des 



Berlinischen Gymnasiums 

von Ostern 1840 bis Ostern 1841. 



I. Lehrverfassung, 



LehrgegenstSnde. 


Wocbeatl. 

Lebr- 
Staadea. 


Lehrer, Pensa und Lehrbiicher. 








I. Ober-Prima. 








Ordbiarius : Professor Dr* Bellermann, 


Religion • • v. • • • 


2 


» 


Director Ribheck . . Erklarung des Evangeliuuis Matthai, beson- 


(comb. m.Unt.-Prim.) 






ders in Bezug auf christL Sittenlehre. 


Geschichte .... 


3 


» 


Prof. Zellt .... Kurze Wiederholung der .alten Geschichte. 
Neue Geschichte von der Entdeckung Ame- 
rikas und der Kirchenreformation bis zur 
Zeit Friedrichs des Grofsen. 


Physik 


2 


» 


Prof. FFUde .... Die Lehre von der Elektricitat und dem 
Galvanismus, vom Magnetismus und det 
. Warme. 


Mathematik . f . . 


3 


» 


Derselbe AJgebra und Stereometrie. 


Philos. Propadeutik . 


1 


» 


Prof. Heinsius . . . Nach seinem Lehfbuche (Yorbereitung zu 


Im Somm* comb. mit 






den philos. Studien) die Lehre vom iiber- 


UnLL 






sinnlichen Erkenntnifs.vermogen, von den 
Begriffen, Urtheilen und Schlussen. 


Deutsch 


2 


» 


Derselbe . . . . . Ausarbekungen nach gegebenen und Rede- 
iibungen nach freien Themen. Erklarung 




.'. 


\ , 


Klopstockscher Oden. 



Digitizedby 



Google 



30 



LehrgegenstSnde. 



Wocbentl. 

Lebr- 
Stonden. 



Lehrer, Pensa und Lehrbticher. 



Latein . 



10 



Griechisch . 
Hebraisch . 



Franzosisch 



Italianisch 



Englisch . 



Jurist. Propadeutik . 

parallell mit dcm Siagea. 

Singen • • •»•'• 



Summa 

Keligion ...... 

Geschichte 

Physik 

Mathematik . . . . 
Philos. Propadeutik 

Deutsch . . ■ k . . . 
Latein . ... j . . 



Horaz ; Oden B. IV. und L Extemp. Cbung 
im Auswendiglernen poet u. pros. Stticke. 

Tacitus Annal. XI. XII. Cicero de Orat L 
Aufsatze, Exerc, Extemp. tind Sprech- 
tlbungen. Livius XXI wurde priv. gelesen. 

Homers Iliade XVIH-XXI. XXHI. XXIV. 
I. II. Plato's Phaedo und der Oedipus Rex 
des Sophokles. Schriftl. gramm. tJbungen. 

Erklarung des 2, Buchs der Konige und aus- 
gewahlter Psalmen. Mundl. und schriftl. 
grammat Cbungen nach Gesenius Grarn- 
matik und Uhlemanns Anleitung. 

Lecture dcs poet. Theils von Ideler's und 
JNolte's Handbuch; schriftl. und mundl. 
Clbersetzungen aus' Tollin's pract Anlei- 
tung zur Bildung des franz. Stils. 
Dr. Schnackenburg . Erganziing des Unterrichts in der Formen- 
lehre; Hauptregeln der Syntax. Schriftl. 
"Cflbers. ins Italianische. LectUre des Tasso 

t und Dictate aus ander en Schriftstellern, 

besonders Petrarca. 

Grammatik u. tJbersetzungs-Dbungen. Lec- 
tiire d. engl. Handb. von Ideler und Nolte. 

Geschichte des romisch. Rechts bis Justinian. 



Director Ribbeck . 
Prof. Pape . . . 

Prof. Bellermann 

Dr. Larsow • . . 

Dr. Dueinoge . . 



Dr. Fdlsing . . . 
Prof. Pape . • • 



II. Unter-Prima. 

Ordinarius : Professor Dr. Bellermann. 

Director Ribbeck. . Mit Ober-Prima combinirt. 
Prof. Zelle .... Geschichte des Mittelalters* 
Prof. Wilde .... Dasselbc Pensum, wie in Ober-Prima. 

Derselbe Algebra und Stcreometrie. 

Dr. Bonitz (seit Mi- Einleitung in die Philosophie» 
chaelis). 

Derselbe tfbung in Aufsatzen und miindl. Vortrlgen. ' 

Director ttibbcck . . Oden des Horaz. III. IV. und ausgfewahlte 

Epoden. t)bungen im Memoriren. 
Dr. Curth . . % % % Ckero inVerrem Act.Hi 1*2» Cie. pro Plani 
( cio. Reden aus Livius. Exercitia, Extemp. 

und freie AufsaUe. 



Digitized by 



Google 



31 





WocWbU. 




Lehrgegenstande. 


Lekrw 

Staadea. 


Lehrer, Pensa und Lehrbucher. 


Griechisch 


7 


» 


Prof. BcUermann. . Homer's Diade. Xni-XXLV. L H. Plato'* 
Krito und Apologie des Sokrttes. SchriftL 
gramm. tTbungen. 


Hebraisch 


2 


» 


Dr. Larsow . „ . . S. Ober-Prima. 


Franzosisch . • • • 


2 


» 


Dr. Duoinage . . . Combinirt mit Ober-Prima. 


Italianisch • . « • • 


» 


2 


Dr. Schnackenhurf . Desgleichen. 


Englisch . . . . . 


» 


2 


Dr. Fdlsing .... Grammatik nnd ©bersetzungs-Cbungen. 


Jurist Propadeutik • 


» 


2 


Prof. /Vn?* .... Combinirt mit Ober-Prima. 


Singen 


2 
36 




i 


Summa 


IH. Ober- Secunda. 








Ordinarius: Professor Dr. Fischcr. Nach dessen Tode 








Professor Dr. Zelle. 


Religion 


2 


» 


Director Ribbeck . . Erklarung des Evangeliums MatthaL 


Geschichte • • • • 


3 


» 


Dr. Boniiz . . . . Romische Geschichte. 


Physik 


2 


» 


Prof. Fischer, nach Lehre von derEkktricitatundAnfangsgritade 
dessen Tode Prof. der Slatik; nach Fischers Lehrbuch Absch. 








Wilde. . . IV. V. VL 


Mathematik . • • . 


S 


» 


Prof. Fischer, nach Die Kreislehre; geom. und arithm. Reihen; 

dessen Tode Dr. Anfangsgriinde der Combinationslehre; 

Boniiz. Rechnung mit Potenzen und Wurzeln, Lo- 

. garithmen, und Anfangsgriinde der ebenen 

Trigonometrie ; nach Fischers Lehrb. Th. 

L IL u. m. 


Deutsch 


3 


2 


Prot Zelle . . * . tftrang in Au&atzen, und Erklarung deutsch. 
Klassikcr. 




» 


1 


Director Ribbeck . . Allgemeine Grammatik. 


Latein 


» 


2 


Prof. Beilermann . Virgils Ancide. B. IX u. X» 

Aufserdem im Cicero pro lege Manilia und in Catilin. L — 




» 


7 


Somm.: Dr. Bonits Sallust's Catilina. Privatim wurde SallusVs 
Jagurtha gelesen. Grammatik; Exercitien 
und Extemporalien. 

Im Winter : Prof. Livius B. I. Ciceronis orat pro Ligario und 
Alschefski. . Laelius. Mundl. grammat t)bungea. Ex- 
ercitia und Extemporalia. 


Griechisch • • • • 


6 


» 


VTbLPap* . . . . Ho*er's Odyssee. V-XVIL Stucke aus Jai 








cobs Attika. (Plutarch, Xenophon, Thucy- 
dides, Herodot.) Einl. in die homerische 
Formenlehre. Hauptrcgeln der Synt durch 




i 


' 


Exercilien und Extemporalien eingeiibt 



Digitized by 



Google 



32 



Lehrgegenst&nde. 


WocbcatL 

Ldir- 
Standen. 


Lehrer, Pensa und LehrbQcher. 


Hebraiscb ..... 
Hebr. tertia. 

Hebr. secunda. 

Franzosisch .... 

Italianisch 

Singen ...... 


2 

» 
2 

» 

2 


» . 

2 

» 

2 

» 


Oberl. LUbetreu . . $inubung der Elemente und der regelm. For- 

men ; Lesen ; tlhersetzung leichterer Stiicke 

aus Gesenius Lesebuche. 
Dr. Larsow . • • . Schlub der Formenlehre. tfbers. aus Gese- 

nius Lesebuche. SchrifU. Cbungen. 
Dr. Duoinage . • • Lectiire des pros. Theils .von Idelers und 
. ■ Nolte's Handbuch. Schriftl.- und mundL 

"Cbers. aus Frankels Anthologie. 
Dr. Schnackenburg . Formenlehre bis zu den unregelm. Yerben 

incl., mit schriftl. und mundlicher Einubung. 

Lesen und ©bersetzen prosaischer Stiicke. 


Summa 

Religton 

Geschichten. Geogr. 
Pbysik ...... 

Hatbematik .... 

Deutich 

K+m <h» Siaft» .... 

Latein 


36 

2 
3 
2 

5 

3 

» 
9 

» 


» 

» 
» 

» 

» 

2 
2 

7 


IV. Unteri- Secunda. 

Ordinarius: Professor Dr. Pape. 

Prof. Seinsius . • • Christliche Moral, Bibelkenntnifs nnd Glau- 

benskhre. 
Prof. Zelie «... Alte Geschichte mit Ausschluls d. romischen, 

Geographie ven Alt-Griechenland. 
Prof. Fischer, in d. Allgemeine Eigenschaften der Korper, An- 
letzten Zeit: Prof. fangsgrtinde der Bewegungslehre nnd der 
WUde. Lehre von d. Warme; nach Fischers Lehr- 

buche Abschn.I-HL 
Prof. Fischer, zu- Geometrie, Buchstabenrechnung und Qua- 
letzt: Prof. Pape. dratwurzelausziehung nach Fischers Lehrb. 

Th.I. Abschn.VH-XIV. u. Th.IL Abschn. 

VII-XH. 
Prot Heinsius . . . Rhetorik (nach s. Lehrbuche Teut. Th.HL) 

und zwar: Begriflserklarungen und Dispo- 

sitionen — und allgemeine Grundsatze der 

guten Schreibart. Ausarbeitung nach gege- 

benen und besprochenen Themen; Decla- 

mat. und Redeubungen nach freier Wahl. 
Candidat Bloch . . Biograph. Skizzen aus der Geschichte der 

span. und italian. Litteratur, nebst Proben. 
Prof. Pape • . . • Einzelne Abschnitte aus O. Schulz Antholo- 

gia latina. Wiederholung der lat. Prosodie 

und metrische tfbungen. 
Dr. Curih ••,... Curtius lib.VII. Cicero in Catilin. HL Sal- 

lusts Catilina und zum Theil Jugurtha. 

Wiederholung <L Casusregeln. Lehrc von 



Digitized by 



Google 



!33 



Lehrgegenstaode.' i 



'•. :.i .:.-.! ,-.,!• 



,J| t 'i* 11'/! ■'!»', . I 



• ,- • • i< - * n 



.Griechis4hn 

-Hi'.' J .':' '•;:! w i iw .!' 

.n iii-. ., r.'., ' "S^ * i r~ * *"i 

i! : :i :'»;j(! >" >X .i . 

JraniJpabcJi . ^ :.: M 

.:< 1 ' ' :t'i <i-;; '. '". Ikisi 



U.i 

iij«;i 



Singen 



-rH-+ 



Summa 

.\\v.\ '* 

• i.hL' "*)0 oihJ;--"/! 

n t r.rv,.;)-.; , ;r:: 

Geschichteu..G«0gt.: 

-\. t J i:: ■ k ■'- ;i'J!.n 

Naturkunde l, ♦ '. : 
JFurd ? KJchtT6ik>g0ri 
Mrthexnatlk ,,.,:*; v..-i 

-*>/! ! 'l j ;\ - I <1 •:•> - 



Deujsch . . 
Lateln .'". 



.r.nn i 



!*■: : i • •> " 



£uruVNiciit-?5nger 
c0mh.iU.U«t.-Tertia. 
Griechisch .... 



WdcllCDtl. 

Sluoden. 



36 



» 



* 

M;- 
,';-i 

Iht: 
2 



J *' 
. » ] 

5 



i P- t 



>.' 



» , 

>■ 

i ' ! '. 
» 



; .u 



3 
» 



Jiellrer, Pensa und LehrbQcher* 



.1 I! .1 * 



Profes#atJV< 



Candidat JP/ocA 



I. i: •• >£»; 



den Temporibus, dem Indicativ und Con- 

junctiv. ExbrciUa und Extemporalia. 
.. .Xcnopbops Anabasis IV-V.L. £frjibinig &* 

anomalen Formenlehre. Exerc. u. Extemp. 

Einleitung in die Lectiire des Homer; 

. .i Odyssee t uhd II. r: ■ X 

. Lesung von Idcler's und Nolte's Handh. pros. 

Theil. Syntax der Pronomina und Verba. 

tfbungen im Sprechen, £xerc s u, Extenlp, 



- •[ o 



7 



V. Ober- Tertia. 

Ordinorius: Prqfessor Dr. Zelle. Zuletzt Dr. Bonitz* •• 

Vvtf.ZtUe . JlrHarung dcr Xvadgeltfn und l Apostelgtt- 

schichte, mitWiederholung d. Hauptstiicke 
,.,;, des Katechismus. (Im Sommer nahmen die 

, { " , : . .; Untertertiaper an diesem Unterr. Theil.) 

• . Mittlere und neuere Geschichte. Geographie 

. . .vorn Eurapa. ..:'"' ,,i< • '- 

. . Botanik, nach seinem Lehrhuche. 

. .. Anfangsgruclde der! allgeipeinen.Ph^aik»).. .' 

. . Im S. Planimetrie und arithmctische t)bun- 

gen; im W. Arithmetik, nach Fischers 

Lehrb. 1,3-7. II, 2-6*. * 

; DeutscheAufsatze und Deklamationsiibungen, 

> Gaesar heJl, civ!. H, 1-1'8.' Gfammatik und 

.. schriftl. tJbungen. > :.;,,:.! 

Caesar bell. Gali. lib. I. U. m. Privatim 

. warde yon dcr ersten Abtheilung das V. 

. VL und die erste Halfte des VII. Buchs ge- 

• lesen; In 3 St. Exercitien, Extemporalien; 

. Syntax der Modi. .... ; ,; 

, Ovid. Metam. I, 163. bis HI, 252. mit Aus- 

wahl. Lat. ^rosodie; Hexameter und Pen- 

. .tameter .oi$ndL und schriftl* eingeubL r : ; 

. Florus I, 9 bis II, 15 ; nach Bonnells Leseb. 

, Jacobs Lcisebuch, n..Cur.sus ^»11, DI; C, Bi 

c. Formenlehre mjt Auss.cblufs.der tmreg. 

' Verba* Exercitia und. Extemporalia. Ini 

W. wurden "Franke's ^ulgaben zum tJber- 



Dr. Lorsoto 
f .. . . . 

D#. lefde'. . . 
DerseJbe ...... 

■tvtiitttitor-.&Ue 

Perselbe . ,• + , 
1 Im !5. Dr. ^ierktl 



Im W. Dr* Bonitz 



Oberh Zdeffetreu 



Derselbe ;. 
Dr. Bonitz 



Digitized by 



Google 



3* 



Lehrgegenst&tide. 



Lefc»- 
Slmmim. 



Lehrer, Pensa und Lehrbficherv 



Franz&iisch • • • • 



Zeichnen 

Singen ....*. 

Summa 

Religion •".;.. 
Gtsch. «.Geograph. 



Naturgeschichte • • 
Mathematik . . . . 



Deutsch. 
Latein . 



Griechisch 



Franzdsisch • • . % 

Zeichnen . . » . . 

Sangea 

Im S. : Turnen ... 



Summa 



Dr. Lutth* • .. 



Lehrer.Ttf*?*. . 



setzen ins Griechische, Lpz. 184o. n zu 
miindl. u. schriftlicben Obungen benutzt. 

Crbetsetznng des LesebiichsvoniDvrinag*. 
Grammatik mit inundl. und schriftl. t)bun- 
gen, zum Theil nachFrankel's Stufenleiter. 

Mit Untertertia combinirt. Zeichnen nach 
geometrischen u. Natorkonpern, nach pht- 
stischen Kunstwerkeh und Musterblattern. 



VI. Unter - Tertia. 

Ordinarius: Professor Vr. Alschefski. 

Prof. Alschcfski . • Die Hauptstiicke djes christlichen Glanbens. 
Dr. JUUckt . . . . Griechische Gcschichte von den Penerfcrie- 
gen bis zur Unterwerfung Griechenlands 
durch die Romer. Romische Geschichte 
bis zum Ende der Republik. — Geogr. von 
Anstralien, Asien und Afrika. 

Dr. Lcydt Botanik. Voriibusjgen nach seinem Lehr- 

.... bucbe. Im W. Mineralogie eben »0. 
Derselbe . . . •• .. ImS. Geometrie nach Fischers Lebr&. 1*1-3; 

undWiederhdungder-Aiithmetik* hW» 

Arithmetik nach Fischer II, 1 - 3 ; und Re- 
petition der Gcdmetrie. 
Im S. Dr. McrkcU ^ 
I.W. VT.Akchcfski 
Im Somm. Dr. Curth Corn. Nepos (Datames, Epaminondas). Lehre 
foo den Casus. Exerc. und Extemporalia. 
Ovids Metam. II, 410-605. Exercitia. 
Cornel. Ncpos. Grammatik, Exercitia und 

Extemporalia. 
Anfangsgriinde der Sprache bis zn den Ver- 
bis contractis einschlieblich. Jacobs Lese- 
buch 1. Cursus. 

Dr. Licscn Lecture aus Liesen's Lesebuch. ©bersicbt d# 

■ • • • Sytitar; schrifUiche u. mundlicbe Obungen; 
LehrerJftfe* 



Aufsatze und Deklamationsubungen. 



Di\ Merkct . 
Im Winter:Prof. 

AischcfskL 
Ttr.LQuk* • 



Lehrer LObcck. 



Digitized by 



Google 



35 



LienrgegensiaiKie. 



I>hr- 
Stnnden. 



L - ucurcr, reuea uuu JLrcuruucner. 



Religiott. '. 
Geschichte. 



(ieografhie •-• . • 
Najargescbiehte • • 
fifathem. u. Rechne* 



Deutsch 



Latein, 



Franzosisch • 



• • • 



Schreiben . . . . . 

Zeicbnen • • . • • 
Singen ...... 

Im S. : Turncn • • . 
Summa 



Religion « 



Gescto. n. Geogr. , 



2 


» 


» 


2 


32 




2 


» J 


4 


* 



VH.' Ober - Quarta. 

Ordinarius: Professor Dr. fVilde. 

Prof. rVTldt • v v v ErklSrung des KMechisnras* und Bibettesen. 

Im S. Cand. ifcAw • Deutsche Gcschichte von der Reformation 
- W$ zur nenstett Zeit. » 

Im W. Dr. Boniis • Die erste Halfte der deutschen Geschichte. 

Im S. Cand. r 2fc/ow> •• PelitSsche Geogr. von Europa.- • • • • T 

Im VV. i>rl Cur/fc • Politische Geographie von Deutschland. 

Dr. Leyde * • . • • Zootogie: die wirbellosen Thiere; nach dem 
Lehrbuch von Krassow und Leyde. 

Inl S. Dr. Boltynski Deeimalbruehe, Proporttonen undf deren Anl 

Im W. Cand. Kube wendung auf die einfache und zusammen- 

' - ' gesetzte Regcl de tri, Gesellschafts-, Alli- 

gations- u. Ketten-Rechnung* Erste Ele* 

mente der ' Geometrie- bis- zar • Congruen* 

der Dreiecke. ' 

Oberl. Liebetreu • • Das Wichtigste der Satzlehre, OhterfulietiM 
und Orthographie mundlich und schrifUich 
eingeubt ; Lesen und Peclamiren ; Aufsatze. 

Prof. VFUde • • • • Die Lehre von der Rection der Casus, und 

die Anfangsgrftnde der Lehre von deh ftfo- 

dis. Eutrop. lib. L und IL Phaedri fab. 
lib.V. und L 

Dr. Liesen • . . • • tJbersetzen aus Liesen'S Lesebuche. Formen- 
lehre, besenders unregelmafsige Zeitwdr- 
ter in Yerbindung mit Furwortern* 

Lehrer Schutse. 

Lehrer Tilgi. • «... 



VUl. Unter - Quarta. 

; Ordinariusi Collaborator Dr: Hartmann. 

DrJ Bartrnann • • • Lesung und ErklaYung mehrerer Abschnitte 

der Bibel. Auswendiglernen der gebrSuch- 

lichsten Kirchenlieder, und Erklarung der 

'• / . . Hauptstucke des Katechismus. • • • ' •- 

Dr. Gurtti Geschichte Deutschlands seit der ReformaL 

Alte Gesctu*chle Griechenlands. Geogr. 
von Europa. Gebirge u. Fliisse DentschL 
5» 



Digitized by 



Google 



36 



Lehrgegenstaiide. 


Woclirntl. 

Lrbr- Lehr 

Stnndrn. 


er, Pensa und Lehrbiicber. 


Naturgeschichte . . 


2 


1> 


Dr. Lej.de • . „. v • 
- •] 3 d U . i ' 


Zoologie. Die Wirbelthiere; nach d. Lehrb. 


.ii J 






Ton Krassow und Leyde; mit Benutzung 








",-X\ 


der Sammlung des Gymnasii. 


RejAnen. . ; .. . .. 


i 


:!f*H 


.BerseUne ...... , , , 


JPraktische Arithmetik nacfc fape.'s jEtecheni, 


* * ' .. . * 






■-• ' ) •■!.'. . ' 1 .•.,'>• 


v Ahschn.3.; ., i ,; ;.., ,;> 


Deutsch 


3 


: Vi 


Pr. fJprtMpnn . . . 


Orthographische und syntaktischc tlbungen. 


.-,; ' ".; .:; 


', 




! '•:•>•';. .•-•. 


Declanjation. Kleine Aufsatze. 


Latein ..••.»•• 

T . • ; ( '• I , 


8 


» . 


Derselbe . . . . • 

!) • : ' ' ';.«•. 


tfrersetzungpn aus GedjkeXLeseb:; inundb 
und ^chriftl. Einiibung der syntactischen 


i;: 1 '.: fl).[i ; . ' .' .- > 






T 


. jEUemeotari-Hegeln., nach.den AofgabenTOH 
0. Schulz ; Extemp. u. Cbungen im Conj. 


ErtnjriMirtb ... . • • 


3 


'1» . 


Dr^^Mv^* . ... . . 


Cbersptzen aus Liesens Ltteljucfc.^Erweites 


-ir.. . •;:: !»• i = 








rung der Elemente und Einiibung der ab- 


"" ' • r '»1-.».' '• '• ' ' 






. • :..•' 


weichenden Zeitworter. 


^ekhnen! v .. . .; • 


* 


• » 


Lehrer 23fc*. 


! ; 


fofereiben;; .- ..,;.' - 


2 < 


, r». : 


Lehre? Sekutze. 


' i 


Singen 


2 


» 


• ' ■;.'!." 


; 


toS<: Tiinodn « . . 


'* ' 
32' 


2, 


! . " '.'■•"«/ r •'. !' 


.•'.:. . : ; ,:-,., -:i 


fMIiVii!;, 1 Summa 


IX. Quinta. 


I.rl' """'>'•!/,•■: 




' • I 


• • Ordinarius: Oberlehrtr Liebetreu* 


ReKgion* -•/- «■•• . '• 


2 


(..»•• 


Ohtth IMetreu • • 


Bibellescn ; Biblische Geschichte. Auswendig 


.d ' ir . ' : .'. ';,. 


. ^ . 


l!!! . 


.* i i . • 


wurden gelernt die 3 ersten Hauptstiicke 
des Lutherschcn Katechismus, einige Bibel- 


-:: v T .•..' 


, 




' . 1 : ' ... 


. spriiche und Kirchenges^nge^ ; ':....: 


G«Qgt«|rtue / . '♦.. • 


* 


.» 


Sejainarist Dr. WUt. 


Das Wichtigste aus der natiirlichen und poli- 
tischen Geographie Europa's. Wochent- 
liche. Cbung im Landkartenzeiohnen;; ) t ,\ 


Naturgcschichte • • 


2 


» 


Dr. Lejde 


yorbereiten.de Cbungen zur ^Qologie, nar 
mentlich im Aufsuchen und Uqte.rsqheidei| 
d. Merkmale; mit Bcnyt^uqg d, SatnBilung^ 


Reehnen ,• 


4 


» 


Dr. Lutcke • • • • 


Multiplication und Division mit benannten 
Zahlen; Regel de tri; walsche Practik; Vor- 


•;I.'i: ' ' ' ' • ! ' 






! . :' : . • .! . . . 


' ubungcn zum Rechnen mit Bruchen ; nach 
. Pape's Rechenb. Abscbn. 2, . . , .,. * t 


UeuU^h . • • . :• • 


4 


» 


ImS.Dr. ponits 
Im W. Cajid. Below 


Orthographische u. leichte stilistische Cbun- 
gen. Lesen und Declamation. 


Latein • • •.•«•• • !• 


8 


» 


ObexL Lietetreu . . 


Wiederholung der regelmafsigen und Ein- 


.: „..' 'I -^!. :'. 


• 


' ; 


'. ! . . 


. ubung der unregelmafsigen Formen der 
Yerba und Nomina, angekniipft an zuvor 



.!.:^:r'.M 



Digitized by 



Google 



37 






fl^J-i->rtr !--iiii ri'i!. *■■;; n'i'1 



iii -.'►;• -iv ii»ff 



Franzosiscn • 



Dii.Mf * 



:»>vjcv I 



ielclinen '. 
Sc^eiben . 
Stngen .' • 



Summa 



ftefigion . . 
Geographie 



Naturgeschichte 
Recbnen • • • • 



• i;l, i!'-ivi',l vv\h iv 
Deutsch 



meld 1 



.1" i) 
^eiltpen .: .1* • <i 
Schreibea • • •,v v 



Summa 



32 



«i f 



2 
4 



31 



J-Y-^» 



IIJ - 



f/r 






ufcerseizte una*. auswendig gelernte Satze; 
' ' scnrlWiche tJDungen in gleicben und abn- 
lichen SaUarten. ' ' 

TDiri 'LUscri . '. ^/ . . Leseubungeit, verDunden mit "Cbersetzungen 
'. I.r ; .^ r .;; : - » '^ y^fe^iXesctuch. Einubung der Ele- 
v .^ . ' mente 1 bisVu &' regelmafsigen Zeitwortern. 



tebrer ISr#?. 
Lehrer Schuttc. 



:•!, 



Dr. Larsow 



•,,. X. Sexta* ■•;*. , • ■ 

Ordinarius : Oberlehrtr Dr. Lafsort. 

• . • Bibelleseta ; Erklarung tind Auswendiglernen 
.,„ . _de$ Katecbismus u. mebrercrbibel-Verse. 

Dr. WUt Elementarbegriffe; vaterlandiscbc Geogra- 

• : • ; f -• • phie ; liydro - orographische Cbersicht der 

5 Welttheile ; Kartenzeichnen. 
Cand. 2?<r /o<v . . • . Beschreibung der Saugethiere. 
Im S. Br. Fohyiuki Die 4 Species in unbenannten und benannten 
Jn» W# Cand. iTi^? Zahlen-; das Resojviren undRcduciren; die 

Regel de tri; nach Pape,'s Rechenlmch. 
Dr. LarsofP . , • • Miindl. und schriftl. gramm. CbuDgen ; Lesen 

und Declamiren. 
Derseme RegelmSfsige Conjugation; Declination der 

NbminA und Prohomina, r Geschlechtsre- 

geln, Cocnpai ation und Zahlwtfrier. 
Lehrer JXfe*. 
Lehrer Schutte. . 



Dcr (Jesang-Unterricht ward fur die Schuler der ganzen Anstalt in mehreren zum Theil pa- 
ralleten A ! btberlungen von dem Professor Fischer, dem Professof Bellermann und dem CoIIa- 
borator Dr. Liitcke ertheilt 

r. . • In flenKlasseri von Primi bis Unter-Tertia incl. nehmen die Schuler nach eigener Wahl am 
j&esang-UmBerriebt o4er an den daz;u eingerichteten wissenschafUichen Parallelstunden Theil. In 
den iibrigen Klassen, werden sie nur durcb korperliche Hindernisse oder dnrch den Stimmwecbsel 
a,uf immer oder. auf einige Zeil davon ausgescblossen. Es bestehen sieben Cotus, jeder in zwei 
wochentlichen Stunden, und diese bilden fnnf subordinirte Klassen, in denen der Unterricht, 
8o Iange Herr Professpr fischer lebte, \on den im Folgenden namhaft gemachten Lehrern er- 

ward: 



Digitized by 



Google 



3» 

1) Erste Singe-Klassa, Prof. Fiicber; vier- und achtstimmige geistliche Gesange mid 
Oratorien. Der geiibtere Tbcil dieser Klasse ward aufserdem m einer wochentlicben Stunde yon 
demselben Lebrer im Gesange mit Instrumentalbegleitung geiibt 

2) und 3) Zweite Singe-Klasse, Prof. Bellermann. Fur Tenoristen und Bassisten 
der oberen Klassen : Anfangsgrtinde, Vorubungen, zwei-, drei- und yierstimmige geistlicbe und 
weltlicbe Gesange; cben so fii.r Piskantisten und Altisten der Klassen yon Unter-Tertia bis Sexta, 

4) DritteSinge-Kla sse, Dr. L u t c k e ; Diskan tisten und Altisten der unteren Klassen bis 
Ober-Quarta incl.; einstimmige Chorale, Ubungen und Lieder. 

5) und 6) Vierte Singe-Klasse, Prof. Fischer, fdr die Diskantbten und Altisten der 
unteren Klassen bis Ober-Quarta incl.; einstimmige Chorale, Cbungen und Lieder. 

7) Fiinfte Singe-Klasse, Dr. Lutcke, fiir die unteren Klassen : Notenkenntnifs, Takt- 
Gbungen, Tonarten und Notenscbreiben. 

Die mit dcm Singen parallelen Neoenstunden fur die einzelnen Klassen sind bei jeder der- 
selben schon oben angcfUbrt. Nach dem Tode dei Herrn Professors F is ch er iibernahm der Prot 
Bellermann die erste und yierte, und statt seiner Herr Professor Dr. Selkmann die zweite 
Singe-Klasse. 

II. Verordnungen 

des 

Koniglichen Hochloblichen Schul-Collegii <W Provinz Brandenburg. 

1) Vom 31. MSrz 1840. Die Sdmmerfefien sollen jedesmal in den drei letzten Ju- 
liuswochen Statt finden. 

2) Vom 6. Aprit 1840. Anempfehlung des Unterrichts im Turnen. 

3) Vom 6. April 1840. Nach der Verftigung des K. H. Unteirichts-Ministerii vom 
17. MSrz sollen an den Anstalten, wo frCiher die Lehrer mit den Titeln Prorector, Conrec- 
tor u. 8. w. bezeichnet wurden, diese Namen fortdauernd beibehalten werden. 

4) Vom 21.April 1840. Zur Vertheilung an die dicsseitigen und auswSrtigen 
Gymnasien sind ktinftig 185, und wenn die Abhandlung naturwissenschaftliche Gegen- 
stitade betrifft, 187 Exemplare des Prtifungs-Programms an die Kdn. BehOrde einZusenden. 

5) Vom 23. April 1840. Eine VerfOgung des K. H. Unterrichts-Ministerii vom 11. 
April dringt abermals darauf, dafs bei der Prtifung fremder Immatriculanden die Vorschrif- 
ten des Reglements vom 4. Juni 1837 mit unnachsichtlicher Strenge beobachtet werden 
8oIIen. 

6) Vom 1 1. Mai 1840. Nach der Verf&gnrjg dee K. H. Untemchts-Ministerii vom 
28. April soll in den Abgangszeugnissen solcher Primaner, welche die Anstalt verlassen, 
nachdem ihnen die Theilnahme an der Maturitfitsprtifung versagt worden, diese Versagung 
bemerkt, und in geeigneten Ffillen mit detUniversitfits-BehOrde Einigung getroffen werden. 

7) Vom 14. September 1840. Nach dcr Ministerial-Verftigung vom 28. August ist 
nur Ober-Secunda als diejenige Klasse zu betrachten, deren Mitgliedern die mit dem Be- 



Digitized by 



Google 



39 

«afethe voa Secunda durch $ 41. des AbUuriedten-Prtlfungs-Reglementi vom 4. Juni 1837 
*erknupften Rtchte rustehen. 



HL Statistisdbe Nachrichten. 

L Schulerzahl tiberhaupt Im letzten Quartal des verflossenen Schuljahres 
Jiaben 409 SchtUer die Anstalt besurht Von diesen waren in Ober-Prima 30, in Unter- 
Prima 23; in Ober-Secunda 25; in Unter-Secunda 44; in Ober-Tertia 35; in Unter- 
Tertia 38; in Ober-Quarta 46; in Uritor- Quarta 56; in Quinta 59; in Sexta 53. 

i DL Neuaufgenommeri wurden von Ostern 1840 bis Ostern 1841 (iberhaupt 91 Schtt- 
ler (namlich 2 in Prima, 4 in Unter-Secunda, 6 in Ober-Tertia, 7 in Unter-Tertia, 8 in 
Ober-Quarta, 7 in Unter-Quarta, 5 in Quinta, 52 in Sezta.) 

UL Abgegangen sind w&hrend des Schuljahres 125 Schiiler, unter welchen die zu 
Ostern 1840 zur Universitit enllassenen bereits im vorigen Programm namhaft gemacht 
worden sind. Zu Michaelis v. J. giftgen mit detn Zeugnisse der Reife zur Universit&t ab: 
i ' i)^mil Friedrach Gtofsker aus Meseritz, 1S Jabr alt, Sohn eines Kaufmanns, evangeli- 
sefcen Glaubens (wie auck aile loigenden als abgegangen genannten Schuler, wo nicht Anderet 
aosdricklich bemerkt ist), l-£- Jakr auf dem Gymnasio «od in Prima. £r beabsiehtigt in Berlin 
and Breslau* Phifelogte zu studiren. 

2) ¥ui Rudolph.Siegfried RodenbecJc aus Berlin, 18 Jahr ak, Sohn eines Rentiers, 5 
Jsjbr auf der Anstalt, 2 Jahr inProna. £r ging ab, um in Berlin und Breslau dic Rechte zu studiren. 

3) Eberhard WaMemar Marggraf aus Berlia, 18 Jahr alt, Sohn des Schulvorstehers HerrH 
Marggraf hieselbst, 4-J- Jahr auf dem Gymnasie, 2-j- Jahr in Prima. Er beabsichtigt, Pbilologie 
und Gcschichte in Berlin und Bonn zu studiren. 

4) Karl Gustav Otto Giesebrecht aus Berlin, 18 Jahlr alt, Sohn unseres verstorbenen 
Herrn Collegen, des Professors Giesebrecht; 4 Jahr auf der Anstalt, 2 Jahr in Prima. Er betreibt 
das theologische Studium auf hiesiger Universitat und will spaterhin dasselbe in Halle fortsetzen. 

5) Karl Friedrich Haack aus Berlin, 20 Jahr alt, Sohn eines Destillateurs, S Jahr auf dem 
Gymnasio, 2 Jahr in Prima. Er beabsichtigte, in Berlin nnd Bonn Jura zu stndiren. 

6) fcarl Julius Raue aus Nauen, 19 Jahr alt, Sohn eines Schullehrers, 7-5- Jahr anf der An- 
stalt, 2 Jahr in Prima. Er studirt in Berlin Theologie. 

7) Julius Hermann Honrath aus Nauen, 20 Jahr alt, Sohn eines Schullehrers, 3 Jahr auf 
dem Gyronasio, 2 Jahr in Prima. Er studirt Theologie aaf hiesiger UniyersitiL 

8) Moses Oldendorffaus Meseritz, 23 Jahr alt, Sohn eines Kaufmanns, mosaischen Gtau- 
bens, 5-5- J*hr auf dem Gymnasio, 2 Jahr in Prima. Er ging ab, um in Berlia und Bonn Medicia 
zu stadiren. 

9) Siegfried Hammer/eld aus Stettin, 19 Jahr alt, Sohn eines Kaufmanns, mosaischea 
Glaubens, 6 Jahr auf der Anstah, 2 Jahr in Prima. Er beabsichtigte, in Berlin und Halle Medicia 
zu studiren. 



Digitized by 



Google 



40 

10) Rudolpb Berofcard Fernau au* Wrteteeiv *d JaJ» alt, Sohn eine* Privatmafcn*, 7 Jabr 
auf dem Gymnasium, 2 Jahr in Prima. £r ging ab, um in Leipzig: uod Berlin Arznerv&stiD&chaft 
zu studiren. 

11) Leopold August Stocken aus Potsdam, 120 Jabr alt, Sobn eines Konigl. Regierungs- 
Secretairs, 5^ Jabr auf der Anstalt, 2 Jabr in Prima. Er ging zum Konigl. Bureaudienst iiber. 

12) Tbomas Albrecbt Arvig Hugo v.Btilowaus Ciistrin, .19 Jabr alt, Sobn des K. Obri- 
sten a. D. Herrn v. Bulow hierselbst; 6 Jahr auf der Anstalt, 2 Jahr in Prima. £r studirt Jura und 
Cameralia auf hiesiger Universitat. ^ 

13) Friedrich Rodolph S tdchW iras Spandow, iobn! des ' dortigert Pre^eri fterni Ste- 
Aow, lY Jahr aty 5~ &nr auf den* Gymnasib, 1 ^ Janr in Prima; Er woHte ittBerlin tadHallfc 
Jura studiren. « • T-*i,.!*> ni :,; i,..a.. ) . ' -i >:,. . ,. ;,..: i,'- ,.., . ■*•■>!•> ni :.' : ;, :'I 

1 i) Karl Heinrich Eduard Hugo HeJUftav aus Trebbio, Soba.de* «torUgen-StadtrichW» 
Herrn Hellmar; 18 Jahr al^ 3-J- Jahr auf der Ans|^ f .&?> .Jahr >n Prjma^ JEr 4 b,eaWcblpgte, in 
HalleimdBer^nsiqh.^emSu^ ,| r . { - ri n j ,; ; / , ; # ti , rj [ 

i... '. i.l b'u i"i ■ * tli f. . .!;(,; .;> -:•>;.. ) ui 7 .-••' u. '/-TiiiO 



Aufserdem sind ausden oberen Klassen.albeegangen: 



:'-.;.. i . . . • •.. -.- Ii' ;,'.-:. L ;Aua Erima, : .;, ./ ^.: : ;.; : i- ..' :j\ j.i.i^hi-.ovf 

Heinrich Benda aus Berb'% Sahn eiiies Kan£»ttnra, .18 Jthr alty «*« Fdrstfach. — * Adolph 
Grubel aus Berlin, Sohit eines K. Post-Rendariten, 18 Jabr alfi, *ind Karl Loujs Kiihn auaBetH 
lin, Sohn emesiF&rhermieisters, 17 J. alt, eum.Po6tfach. +- Karl Julius,E<&iard GusUv Pittelko 
aus Berlio, Sohn eines Geheim-Secretairs, 19 J. alt, zum Biireaudienst. — • Albrecht Heberar 
aus Berlin, Sohn eihe* KSn.iKammecdJeneis^ 20 Jl dt, zum Bireaudierirt. — ChttisJhiaa ; Ferdinand 
Georg Gustav Kabe aus Berlin, Sohn.eines I^aufmaiins, 17. J. ah, .und Kdrl F^ans Ruxtatph 
Metzkeraus Berlin^Soihn eines Schuhmachermeistersy 20 J. alt, eum Postfacb. t , 

/•'■'• v u # Aus Qber-Secnnda. ! 

Karl Tscborn aus Stettin, Sohn ein.es Geh. exp f Secretairs. im K. Kriegs - Ministerio, 18 J! 
alt, zu.einer anderen AnstalL — Johaqn Friejrich Theodor Forstner aus Berlin, Sobn eine^ 
Hofbauinspectors,15 J. alt, zum Kaufmaqnsstande. — Wilbelm. r\icbter aus Dierberg, Sobn ei- 
nes Kupferdruckers, 21 J. alt, zym Privatstudium. — Karl Friedricb Wilbelm Walter aus Colln 
am Rhein, Sohn elnes K. Hauptmanns a. D., 17 J. alt, rom. katholischen Qlaubens, zum Soldaten- 
stande. — Heinricb Wallstedt aus Jena, Sohn eines Rentiers, 16 J. alt, zum Postfach.'— Fried- 
rich Rudolph Diirre aus Bcrlin, Sohn eines K. Kriegsralhs, 19 J. alt, zum Privatstudlum. 

IJI. >^us Unter-Seciiflda. 
Gustav Meinert aus Bcrlin, Sbhnr eines ver^stOTbeneniHo&taaU-Sietifetairai, 17 J.:alt, zur 
Erlernung der Zimmermannskunst. — KarfOtto f BQUeiaus Angermunde v Sofch fcines Apothekers, 
16 J. alt, zur Pbarmacie. — Gusiav Adolph Ejmii Huscbka aus Brucbhagen; in dc Uckerm., ^ohn 
eines Gutsbesitzers, 18 J. alt, zum Kaufmannstande. — Friedrich Wilhelm Otto Albrecht Leopold 
t. Katte aus Zolchow bei Genthin, Sohu eines r\ktergutsbe$itzer^, . 17 J. alt, zum PrivaUtudium. 
— Ludwig Wollmann aus Mark. Friedland, Sohh eines Kaufmanns, 16 J. alt — Emil Karl Ju- 
lius Hopp e aus Berlin, Sohn cines Kaufmanns, 16 J. alt, zur Erlernung des Buchhandels* — Fried- 



Digitized by 



Google 



41 

richWilbelm Schroderaus Erfurt, Sohn eines Registrators, 26 J. ak, zum KobigL Geschaftt- 
dienst — Daniel Collin aus Gratz bei Posen, mosaischen Glaubens, Sohn eines Arztes, 16 J. alt, 
zum Kaafmannsstande. — Wilh. Jul. Ludw. Albrecht Wutsdorff aus Berlin, Sohn eines Kon. 
Calculators, 17 J. alt, zur Landwirthschaft. — Paul Friedr. Wilh. Lndw. Theodor v. Horell aus 
Alt-Studnitz bei M. Friedland, Sohn eines Gutsbesitzers, 15 J. alt, zum Soldatenstande. 

IV. Aus Ober-Tertia. 

Augnst Wilhelm B ier aus Berlin, Sohn eines Brauers, 17 J. alt, zur Erlernung der Farbe- 
kunst — Hermann Hirschbergaus Berlin, mosaischen Glaubens, Sohh eines yerst. Kaufmanns, 
sum Kauftnannsstande. — Karl Friedrich Eduard Pawlowski aus Nauen, Sohn eines verstorb. 
Arztes, 16 J. alt, wollte Mechanicus werden. — Theodor Alfred Burckhardt aus Berlin, Sohn 
des Professors .und Sprachlehrers Herrn Bnrckhardt bieselbst, 15 J. alt. — Karl Beermann 
aus Petsdam, Sohneines Kaufinanns, mosaischen Glaubens, 14 J. alt, zum Kaufmannsstande.. — 
Rudolph Hermann Allardt aus Berlin, Sohn eines Buchhalters, 16 J. alt, zur Erlernung der Ma- 
schinenbaukunst. — Siegmund Karl Morgenstern aus Hedersleben, Sohn eines Amtsraths, l4 
J. alt, kam auf das Gymnasium in Zeitz. — Eduard August Hugo Hertel aus Angermunde, Sohn 
eines Kreis-Physikus, 19 J. alt. ^- Karl Johann Gottlieb Maescke aus Berlin, Sohn eines verst. 
Kaufmanns, 15 J. alt; Johann Philipp Budolph Immich aus Berlin, Sohn eines Kaufmanns, 16 J* 
alt, und Rudolph L^dwig Maurer aus Berlin, 15 J. alt, Sohn eines rerst Weinhandlers, sammt- 
lich znm Kanfmannsstande. 

V. Aus Unter-Tertia. • 

Heinrich Schnlze ans Berlin, Sohn eines Geheim-Secretairs, 16 J. alt, znm Kanfmanns- 
stande. — Johann Schreiber aus .Greifenhagen, Sohn eines Kaufjmanqs, ,16 J. alt, — August 
Friedrich Walter aus Konigsberg in Pr., Sohn eines Apothekers, 15 J. alt, wollte Schriftsetzer 
werden. — Julius Moritz Marasse aus Berlin, Sohn eines/Kaufmanns,' mosaischen Glaubens, 14 
J. alt, kam auf die Handlungsschule in Dessau. — Adolph Rudolph Theodor Karnbach ans Ber- 
Un, 18 J. alt, Sohn eines Rentiers. — Johann AugustRobert Schroder aus Maricnfliefs bei Star- 
gard, 16 J. alt, Sohn eines verst. Rendanten, wollte Lithograph werden. — Louis Schlottmann 
aus Berlin, 13 J. alt, Sohn eines Kaufmanns, mosaischen Glaubens, widmete sich dejr Musik. — . 
Karl August Wilhelm Schulze aus Grofs-Behren, Sohn des dortigen Hcrrn Predigers, 16 J. alt 
(mit Ausnahme des Griechischen reif fur Obertertia), zur Kaufmannschaft. — Adolph Marcnse 
aus Breslau, 15 J. alt, mosaischen Glaubens, Sohn eines verst. Arztes, kam auf das Kolnische Real- 
gymnasium. — - Friedrich Wilhelm Adolph Klickermann aus Berlin, l4 J. alt, Sohn eines Doc- 
tors medic, kam auf eine andere Anstait — Magnus Max Davidsohn aus Bromberg, l4 J. alt, 
mosaischen Glaubens, Sohn eines Kaufmanns, ging ab, um die Handlung zu erlerneo. — Theodor 
Heinrich Weifse aus Pankow, Sohn des dortigen Herrn Predigers^ 15 J. alt, zum Privat-Unter- 
richt. — Kari Heinrich Zowe aus Berlin, i4 J. alt, Sohn eines Rentiers, zum Baufach. — Kar) 
Wiihelm Ferdinand Hoffmann aus Berlin, 15 J. alt, Sohn eines Steinhandlers, zur Erlernung 
der Maschinenbaukurist 



Digitized by 



Google 



42 

' ' GCstorben stnd uns wahreiid dicses Schuljahres rwei Schuler: 
l) der Untertertianer Jobann Heinrich Ernst Schumann aus Jdachimsthal, Sobn dcs dortigcii 
. Herrri Apothekers Scbumann. Ewt 13 Jabr alt starb cr am Scbarlacbfieber dcn 23. Scpt. v. J. 
S) dcr Oberuuartancr Jobann Gotilieb Ferdiriand Baethke aus Berlin, i4 J. alt, Sobn des bic- 

sigen Schlachtcrineisters Herra Baethke; gestorbe» dcn $. Octobcr v. J. an eiaem gastri- 

schen Fieber. 
Beide waren wohlgcsittete und boffnimgsvolle Knaben, undwir haben ihren friihen Tod innig 
betrauert ' 

tlberbaupt sind aus deh oberen Klassen bls) einschliefslich Unter-Tertia 77, aus dcn untercn; 

48 Schuler von uns geschicden; aus Prima 35, ans Obersccunda 6, aus Untcrsecunda 10 T aus ObecH 

tertia II, aus Untcrtertia 15, aus Oberquarta 17, aus Unterquarta 13, aus Qutnta 12, ams Seata 6. > 

_ . . Hicrbei mitgerccbnct sind 3 Schuler (aus den untcrcn Klassen), die disciplinarischer Vergex 

hungea wegen entfernt werdcn mufsten. 

Von den 122 Abgegangenen sind 27 mit dem Zcugnisse der Rcife zur Univcraitlt cntlasacn. 
(worunter 10 kunftige Theologen, 6 Juristeri, 7 Mediciner und 4 Philblogcn); zu andcreri, zunt 
Tbeil auswartigen Lchranstaiten gingen iibcr: 15; «ir weitcren Aushildung durch Privat*Unter** 
richt 4; zur Vorbereitung auf das Elementarlehrfach 1; zum Konigl. Postdienit 4; su anderwei- 
tigem Burearidierist A; zuro Forstfach 1 ;. lxlt Landwirthschaft 2 ; aur Hancjluug i4 ; sum BuchhaftU 
del 1; zur Thierarzneikunde 2; zur Pharmacie 1; zum Baufach 1; zur Lkhografhie 2^ ztir BudhU 
druckerkunst 1 ; zur Musik 1 ; Mechanici und Maschinenbauer wurden 4 ; zu anderen burgerlichen 
Gewcrben gingen uber 15; von dcn 20 ubrigen ward der kiinftige Beruf nicht angegeben. 



Von deu zur I/niversitat entlassenen Zoglingen des Gymnasiums erbielten bei det vofjah- 
rigen offentlichen Priifung . __ 

Ernst Gu&tav Schula, Emil Friedrich Gefsncr, Paul Rndolph Friefhrich Rqdenbeck,. 
E^crh^r4 WaldcmarMarggjr^^ Gustav Friedrich Tbcodor MJculcy, Karl Heinricb Grofs, Ru^ 
folph Emj) Mxcbaelis r FrLedrich Rudolph Stechow, und KarlHeinrich Eduard Hugo Hellma-r 
zur Erinnnerung an dfe Anstalt cin Pramium. 



IV. u €hf oiiik dts Gyrtitaashims. 



r . .! ..-::: -" . 



Das terftottene 1 Jahr, refch an Erefgnfsfen von tiefer Bedeutang fur das Vaterfond, hat a%<& 
urts dasGewicht ernster Fngungeft : ihipfjnden tassen. Denn aufser dem, was wir nlit Atten,' tvt 
Scbmerz oderFrCudc erregt, gcmdnscnaftltch erlebten, ist nns^auehin unscrm erigern Kretse noefc 
andercs Erschiittcrnde begegnet. ; 

Unsers verklarten Konigs, Friedrich Wilbelms dcs Dritten r der am 7. Juni 
TOrigcn Jahrcs entschlief, gcdenkcn wir mit unvergangiicher, innig dankbarer Liebc 



Digitized by 



Google 



43 

c ';/ . Alft dieHoffaitng irdiscber Geneswg fiir Ibn verschwnhden war, beschlofc Er in erfctbner 
Fassung das Werk Seines koniglichen Lebens mit der Anordnung der glanzvellen Erinnerungs*- 
teier, die Er dem gf 6(s*en Seiner Abnen, Itun ein dauerades Denkmal hegritndend, widmete. 

Anch in unserm KreJse feierten wir aok Morgeh des 1. Junnis das hundertjahrige GedSehb. 
nifsfest der Thronbesteigung Friedrichs — scbon awt trauriger Ahnung, docb nach des tfcenv 
jcrn Konigrf Vdrhild utd Willch dehBIkk vdn' der bangen Gegenwart ablenkend zu der grbfaen 
r Vergangenheit. — Eine Sympbonie vonKonig Friedrich^s eigner Compositfon erofEaete unsere 
Feier; dann folgten: ein Danklied w>n unseren Schdlem gesungen ~ eine Rede zunt Gtdacht- 
nisseFriedrichs von dera Senior des Lchrer- Collegi^ Professor Heinsius gesprochen, denv 
jenigen unter uns, der eu der Zeit des Helden scnon gelebthatte; — hierauf die Verlheilung der 
Denkscheift vnu O. Schulz, womit die Commune unsrer Sladt die Zoglinge aller biesigen Scbu- 
len beschenkte, anch nnter unsere Schuler; : — und endtkh die AufTubrnng vom Anfange. und 
Schlusse eines Te Deum, welches Friedrich's Kapellmeister, Karl Heinrich Graun auf des 
Konigs Gebeifs zur Feier eines Siegs- und Friedensfestes getetzt hatte. 

Wenige Tage nach diesem Feste, am Nachmittag des Pfingstsonntages gescbah das langst 
Gefurchtete. Unsererster Versammlungstag nach des Konigs Tode war der Montag naeh Tri- 
jaitatis; da vereinigten wir uns denn, ebe der Unterricht begann, zu der kurzen Trauerfeier, die im 
Foigenden dargestellt ist» 

Choral. 

Selig sind des Himmels Erben, 
Die Todten, die im Herren sterben, 

Zur Auferstehung eingeweiht. 
Nach den letzten Augenblicken 
Des Todesschlummers folgt Entzucken^ 

Folgt Wonne der Unsterblichkeit. 
In Frieden ruhen sic, 
Los voh der Erdc Miih. 

Hosianna! 
Vor Gottes Thron 
Zii seinem Sohn 

Begleiten ihre Werke sie. 



Rede 
des Directors Dr. Ribbeck. 

Meine geliebten Schuler! 
Wie konnten wir uns wieder zusamtnen finden zu unsern gemeinsamen Arbeiten, wie diese 
wieder beginnen, ohne raiteinander des tiefschmerzlichen Verlustes zu gedenken, der ia diesen 
Tagen das gesammte Vaterland bctfofTen hat? 

So schnell also soHledie Irfibe Ahnung sich erfullen, die auf unsrcr Seele lag, als wir zuih 
letzten Male in diesea&aumcn festlich versaminelt waren; so bald der herzechcfcenden Eannening 

6» 



Digitized by 



Google 



u 

an den groben Herrscher, dem wir die hdchste Bewunderung weihen, die Trauer um den Konig 
sich anschliefsen, den nnser Herz mit innigster Liebe umfafst hat! 

. Ihr freilidh, meine geliebten Scbuler, seid zum grdfseren Theile von der herben Bitterkeit 
des Schmerzes, den der Tod des Konigs fordert, losgesprochen durcb eure Jugend; ihrhabtlhn 
nicht genug gekannt, ihr habt nicht lange genug unter Ibm und mit Ihm gelebt, nm dfe Grdfse des 
Verlustes, den wir erlitten, ganz mitempfinden zu konnen. Die volle tiefe Trauer des Herzens um 
des Konigs Tod, sie ist das schmerzliche aber theure Yorrecht des alteren Gescblechts ; derer, 
welche Seine Regiertfogszeit in umfassender lebendiger Erinnernng tragen; welche das Ungluck 
und die Erhebung, dfe Kampfe und den gesegneten Frieden des Vaterlandes mit Ibm erfuhren nnd 
durchlebten. Aber auch ibr babt Ihn doch gekannt von Angesicht, auch ihr habt ahnen konnen 
Sein inneres konigliches Wesen in der Gewalt des Eindrucks, den schon Seine aufsere Erschei- 
iinng hervorrief ; denn wer mochte sie anschauen, diese wurdige Gestalt, dies Antlitz und Auge 
yoll ernster nnd doch milder Hoheit, ohne ergriffen zu werden von der Empfindung der Ehrfurcht 
nnd des Vertrauens, von dem Gefuhh das sei ein rechter Konig, in diesem Manne wohne wahr- 
hafte Majestat! Und wenn ihr selbst noch nicht alle Seinen Werth zu ermessen vermochtet, habt 
ihr doch wohl schon wahrnehmen konnen, wie eure gereifteren Bruder, eure Vater und Miitter, wie 
alle Wohlgesinnten und Achtungswerthen am innigsten Ihm ergeben waren in aufrichtiger Liebe; 
seid mitentzundet worden von der heiligen Flamme, die fur Ihn in den Herzen gliihte, wenn an 
festlichen Tagen das dem Vater des Vaterlandes geweihete Lied erscholl; habt mit uns fiir ihn ge- 
betet, als wir hier an Seinem letzten Geburtstage unsern Dank Gott dafiir darbrachten, dafs er 
nns Ihn zum Herrscher gab! So werdet ihr denn auch heut in kindlicbem Mitgefuhl unsern 
Schmerz theilen uber des theuren Konigs Tod, der wie der Tod des eigenen Vaters unsre Seele 
traf, anch wenn ihr noch nicht zu erkennen vermogt, welche Fiille des Guten das Vaterland und 
ihr mit ihm, der kraftigen und mildcn Weisheit, die Er in Seiner Regierung entfaltete, verdankt 
Das wird euch einst, wenn ihr dieser Erkenntnifs wiirdig euch darum bcmiiht, die Betrachtung der 
Geschichte unseres Vaterlandes lehren ; dann werden sie euch klar werden, die ruhmvollen Ver- 
dienste, fiir welche dankbar wir Ihn ehrten, die nun zur himmlischen Vollendung gereiften Tugen- 
den Seines Gemuths, um deretwillen wir Ihn iiebten und lieben werden bis an unsres eigenen Le- 
bens Ende : die christliche Gottesfurcht, die deutsche Biederkeit und Treue^ Gerechtigkeit und 
Gradbeit, die in Seinem Walten und Thun nach innen und aufsen segensvoii sich offenbarte, zur 
herrlichen Bewahrung des heiligen Wortes: Fromm sein und wahrhaftig sein behuten 
den Konig, und sein Thron besteht durch Frommigkeit; erkannt und gcwurdigt 
wird dann von euch werden die von solcher Frommigkeit getragene Keinheit und Lauterkeit Sei- 
ner Sitte, durch welche Er inmitten einer verderbten Zeit Hoben und Niederen ein heilsam wir- 
kendes Beispiel gab : die dem reinen Herzen verliehene Sicherheit des Gefiihls, womit Er und oft 
Er allein in schwierigen Fallen den rechten Weg sah und ergriff; die konigliche Starke und 
Strenge, mit welcher Er bei dem, was Er fiir recht und gerccht erkannte, fest bcharrte, aber auch 
die Grofsmuth und Milde, die Fiille des vaterlichen Wohlwollens, die in unzahligen Ziigen Seines 
edlen Lebens sich ansspricht. Denn edel wabrlich ist ein Leben zu nennen, welches eine treue 
Erfiillung grolser Pflichten, welcbes beseelt nnd durchdrungen war von der heiligen Liebe, die 
nicht das ihre sucht, sondern das Wohl der Briider und des Volkes Gliick. Ja Dein Volk trugst 
Dn im vaterlichcn Herzen, thenrer, geliebter, nun verklarter Konig! Wie waren wir der Liebe 
werth, mit welcher Dn fiir unj iebtest, wolltea wir nicbt, da Dn une starbst, das Todtenopfer des 



Digitized by 



Google 



45 

Ton innigem Danke, von treuester GegenKebe zeugenden &<*hmerzes Dir darbringen! — Doch 
unsre Seele offhe sich auch dem heiligen sfilten Frieden G-ottes, in welcben Du eingegangen bist. 
Wie Du, ehe Du entschlummertest, dcn Blick der glaubigen Zuversicht zu den Hohen hinwandtest, 
yon denjen uns allen unsre Htilfe kommt, so wollen wir, damit unser Herz voll himmliscben Trostes 
werde, dcn Blick unsers Glaubens erheben zn der Herrliehkeit dcs ewigen Lichtes, das Dich nnn 
umleuchtet Seelig sind die Todten, die im Herrn sterben ; sie ruhen von ihrer Arbeit nnd ihre 
Werke folgen ihnen nach. Seelig sind, die reines Herzens sind, denn sie werden Gott schauen. 

Aber Dein Bild, das riihrende Bild des entschlummernden Konigs, es deutet auch hin auf 
den Trost, der nns hienieden bleibt; denn, als du starbst, da ruhete Deine Hand in der Hand Dei- 
'toes thenren erstgeborenen Sohnes. So gelte utas denn Seine Hahd, die jetzt das Scepter Deines 
Reiehs iiber uns neigt, als £eweiht auch fiir nnsre Herzen durch diese heilige Berubrung, und wie 
der Erbe Deines Thrones, sei Er der Erbe anch der innigen Liebe Deines Volkes zu Dir! Und 
dQrfen wfr nicht, insofern es einen Ersatz dessen, was wir verloren, fur uns geben kann, diesen 
'Ersatz mit freudiger Zuversicht zn finden hoffen in Ihm, der sich als einen gemuth- nnd geistvollen 
Tursten, als einen sittlkh unstraflichen Mann, als einen begeisterten Freund alles Schonen, Wah* 
ren nnd Guten, als einen Freund Gottes und des Erldsers langst \ ewahrte ; der durch die Tiefe 
Seines Schmerzes nber den Tod seines koniglicnen Yaters, wie durch die Huld und Freundlichkcit, 
womit Er die ersten Tage Seiner Regierung bezeichnet, schon die Herzen aller derer, die Ihm na- 
hen, (Br sich gewinnt? Heil dem Konige! Gottes Segen sei mit dem Sohne Friedrich 
Wilhelms des Dritten! Gottes Geist erleuchte, Gottes Kraft starke Ihn, dafs Er Scin Volk 
regiere mit Gerechtigkeit, Gottes Gnade walte iiber Ihm, dab Sein Volk Ihm ergeben bleibe in 
Treue nnd Liebe bis zum Tode! Solche Treue beseele denn auch nns, auch euch alle, geliebte 
Schiiler, immerdar, zu des Konigs Freude, zu des Vaterlandes Heil, die Treue, wclche ihren fe- 
sten, unzerbrechlichen Anker hat in der Frommigkeit; die in dem Kouige den Ge&albten Gottes 
ehrt, die ihn liebt und ihm gehorcht auch am des Herrn willen, in dem wir mit allen, die wir lie- 
len, Eins sind, nicht nnr fiir dicse, sondern auch fiir die zukunftige Welt Hinauf und hinab den 
Stuhl der Macht steigen die Konige der Erde, nnd Jedem unter ihnen schlagt die Stunde, in wel- 
"cher die irdische Krone Ton dem sterbenden Haupte sinkt; aber Einer ist Kdnig in Ewigkeit und 
Seine Herrschaft hat kein Ende; das ist der Herr, der uns alle erloset hat, indem er mit einem ewi- 
gen Opfer einging in das Allerheiligste des Vaters , der Herr, der ffcr nns starb, damit wir durch 
ihn leben. Vor seinem Thron, an dem auch die Fursten, die in ihm entschliefen, ihre Kronen nie- 
idertegen, wird die Freude und die Liebe und der Schmerz und die Trauer, welche hlenieden ein 
Volk und seinen Konig aneinander knupfen, sich verklaren in nngetrubte Wonne, in Anbetung, 
Preis nnd Dank, Ihm dargcbracht, der allein heilig, allein der Herr, allein der AUerhochste ist hk 
der HerrUchkeit Gottes des Vaters. Amen. 



Gesang der Versammlung. 

Dank, Anbetung, Preis und Ehre, 
Macht, Weisheit, ewig, ewig Ehre 

Sei Dir VersShner, Jesu Christ! 
Ihr, der Onerwinder Chore, 

Biringt Dank, Anbetung, Preis nnd Ehre 



Digitized by 



Google 



46 

Dem Lamme, das ge,ppfert irt. 

- Aopb Jesus sank: ins Grafr ; , 
Jtafst aua vom* Traurtn, ab* 

..,:. ftrPripsipnl ..■.., , 

r fte*Tftde^B^j ..,. 

- , \yir fplgep ihm ejnst himmelaiL 



Wenn nu» in aVm hier wiedergegebe^en, ^erzeiu ergufs des Redenden hauptsachlich nur 
von der edlen PersonlichkeU c|e$ Verewigten, wetHger von den hohen Verdtensten desselben, n*- 
meatlich um die B^dung und geis}ige Regenexa^ipn Seines Yolkes gesprochen wird, so erjdart sicb 
das, theils aus der zunae&st nach solcbem Yerkast unwiUkuhriich vorwaltenden Stimmung, theiU 
daraus, dafs die segensreicbe Wirlcsamkejt des geliebten Herrschers Gegenstand meiner 
Aurede an unsere Zoglinge bei der letz^n Geburtstagsfeter dea Konigs am 3. ^ugust 1839 gew#- 
sen war. 

Aucb hier wird Nieroand die Wicderaufnahme dieses Tbema von mir erwarten; ron dem, 
was auch der am meisten Berufene dariiber noch sagen konnte, tragen wir ja alle schon das Er* 
^ebnifs in trenem Herzen. Boch geziemt es una, an dieser Stelje nocb einmal mit innigem Danke 
gegen den verewigten Monarchen die besondern Hujdbewtise zu riihmen, die unsere Anstalt 
von lhm empfangen hat, namentlich das kopigliche Qmaflengeschenk, welches Er uns zur raumr 
Jichen Erweiterung* des Gymnasiums verlieh. E& g^sehatpdies in Folge der von den Lebrem im 
Jahre 1816 Seiner Ma^estat vorgetragenen Bitte» der, Ansta.lt ejnen Tbeii der angranzenden Lagen- 
hausraume zur Vf rbesserung de,r Klassen und der Amtawpbnungen der Lebrer hujdreichst zu bewil- 
ligenv Im Jahre 1819 erfojgte die gnadige Gewahrung dieser Bitte, indem Seine Majestat denje- 
nigen Thcil des Lagerbauses, welcher dem Gyinnasiui*. zunachst liegend an <\\e Klosterstralse 
granzt^ der Anstalt^ zum Eigentbume schenkte. Zwei Jabre spater erfolgte die wirklicbe Dberwei. 
«ung der bezeichoeten Raume, f ud es ward der neue Besitz am 25. November 1822 durch eine Yor- 
feier des fuofundzwanzigjahrigen Kegierungsju^ilaunis Friedricb Wilhelms III, im ebemaligeu klo- 
sterlichen Kapkelsaal (deoi sogei^annt^n ^aulensaal^ eingeweiht; eine Fcier die nocb besondere 
V^rherrlichung durch die Gegenwart des pdlen fiirsten gewanq, dessen huldreicher Yer^wendung 
vorzuglicb wir jcne.Scbenkung vef^ank^n, def dama-iigen Kronprinzep, Seiner Majestat, des jetzt 
regierenden Konigs. i7 -» Zu dem nqtbigen Ausbau der uns gefcbenkten Raume bewilligte dig Con>- 
^nune Berltns freigebig dje erf^rderiichen GeldraitteL, und wenn gleicb Meipuogsverscbiedenhek 
uber den auszufiihrenden Plan den Bau noch um ein Jahrzeb.nd vertogerte, so kam er doch endlict 
zu Stande; das Gymnasium gewann aufser dem restaurirlen Kapitelsaale (der zu Gesangs-Cbun- 
gen benutzt wird) cin grofses wiirdiges Auditorium zu scinen fesllichen Handlungen, 5 neue gerau- 
mige Klassen, ein Bibliolhekzimmer nnd ei»e Sternwarte. Am 31. Marz 1832 ward der erste feier- 
liche Act in dem neuen Horsaale begangep. Dep Bediirfnissen cfcr Anstalt war jedoch durch die 
Art, wie der Bau ausgefiihrt worden^ nur unvollstapdig gepiigt, ipdem namentlich die, aus Achtung 
gcgen die Werke der Vorzeit beschjo&sene Scbonupg der alterlhumlichen Architectur des Erdge- 
schosses nicht gestaltet hatte, diese Raume sn- «wtzjbar^ wie es tfonst hatte geschehen konnen, fur 
die Zwecke der Gegenwart. *u.; tef weMcn f . Um HO/n^elw <ward da* Gymnasium zu neuem innigen 



Digitized by 



Google 



il ... 

Bahfc gegeh dfctt ttieuerh Larties-TWerterpQichtet, ab Derselbe zudeW eltffcen Onadenge^<?henk 
etn zweitcs fugte und (raittektKabinelS-Ordre vota 17. Augnst'l83ft) atich derijdttigeh Flfcgel des 
Lagerbausesjwetcher den Fortsatz des uns frither uberwieseneh Thelles bii an die heufe Friedrlchs-<' 
rtrttfse bih blldet, dem Gymhasiudi „*uVde**en Erweiterung" i\s eigentbumlichen Besitz un- 
entgeltlich bewilligte. Wie freudige Erwartungen -sich damals an difese letzte Htulderweisung des- 
vercwigten tcmigi ktitt pften^ frekunden dife voh meinem verdienten Amts -Vorfehr, Director K 6 p k e , 
im Programih des Jahres ; 1832 ahsgesprocheucn Wortfe: „ Jetzt erst kanrien alle Klassen nach el- 
neth durcbgrerfenden Plane ausgefdhrt werden, und der begonnehe Bau bleibt nicht blofs ein 
&ttchstuck, wefcbes nach der Klosttfrstrafte hih seineh glanzenden Schein wlrft, sohderh jetzf 
kanh der Bau ein Werk weirden, auf welches n6ch spitere Geschlechter segnend und lobpreisend 1 
blicken, und die Verdienste aller derer erheben, welche sich uth dle Ausfahrung derselben durch 
Bewilligung oder Herbeischaffung der Baugelder, oder durch eine umsichtige tcchnische Kennt- 
nifs und Geschicklichkeit cin Verdienst erwarhen. Eben deswegeh aber, weil durch die Gnade 
Seiner MajestSt ein vollstandiger Ausbau mbglich ist, hoffen wir ihn auch um so zuversichlicher 
von den stadtischen BehBrden, da die interimisitschen Klasseh, welche Qber drei Flugel und dret 
Hofe verbreitet sfad* so manches Nachtbeilige fur die discipHnarische Aufsfcnt der Sehuler herbei- 
ftihren. Wir konneti nuh aucn tnit Sicherhett derWiederherstellung der berden Lehrer- 
Wohnungen entgegen seben, welche ilen einstweiligen Anordnungen geopfert w6rdcn sihd. 
Da aufserdem n6ch Raunt bleibt, so schmcichefn wir uns mit der Hofthung, dafs die stadtischen 
Behorden jetzt auch durch die eine 6der die andere neue Amtswohnung der Lebrer gedenken 
werden, dcren unser allergnadigster Konig schon in dem crsten Kabinetsbefehl vor acht Jahren $6 
buldreich gedachte." - — Wenn nun diese Erwartungen nicht erfuilt wurden, wenn Kftpke fihf 
Jahre spaUer in seinem letzteh ^rograrmm uber dieseNicbt-Verwirklichung jener hoffnungert 
mit Schmerz bcrichten mufste — » wenn auch jetzt noch, da seit der letzten konigiichen Scbenkung* 
wiederum zehn Jahre verflossen sind, nichts geschehen ist, um dtt nns damals geschenkten ftaume* ' 
der Absicbt des Gebers gentafs zu verwenden, tihd wir uns atsd nocb immer rnit den interimistiJ 
Schen Klassenzimmern behelfett so wie der beiden dfem Gymhasio ztistehende^h Lehrer-Wohnunk 
gen entbehrfen mQssen: so hat es wchigstens vott uhster Seite (diei ^eugnffs sihd wir uns schuldig) 
an wiederholten dringehden Bestrebungen, zu errekhen, wais dsts Bediirfnifs des 6ymriaskims Un* 
abweblich crneischt, mcht gfefehlt. Waren aber unsere Bemuhungen atich tooch immer erfolglosy 
dennoch wollen wir hier nicht der Klage, noch weniger irgend einer Anklage Raum geben irf 
eiiier Sache, fur wclche e* doch endlich einmal ztfr freudigeni und fl?€undlhrheti Hulfe die Gemii- 
tiher unsrer Mitbarger zu gewihtten gilt; uhset Vertraueh, uflsre Hoffnung s-ottden Sieg behal- 
ten iiber den entmutbigendeh Eindruclt der bisherigeti fcrfabnmg. Bie^tet uns doch eben diese Etw 
fahrtirig, ^wehn wrT auf das fruhttt* GesehTChene, auf die fekhlith spendende ^reigebigkeit unsrer 
verehrteh Chmtthth^KB^hSr^en bel 6Vr FSrderuhg desf erttCn Neabaues zhruckbKcketi, eine trSst-/ 
liche Biirgschaft dar, und wie sollten wir nicht glaubeh, dafs jetzt, in einer Zeit^ wo so viele Ge- 
M&er aus Berforgnifs 1 hhd Trdtie^r zh heher Kraft, niiiler Begeisterung fur grofte^ Attgfelege^nheiten 
des gemeinsameh Lebens irch eTnttben, woi V6n deht edleh Witten Friedich Wilhelms der 
Vierten, des K6nrges,welchen Gott se|ghe? ; ein kDensfrischcr machtiger Antrieb zur Forderun^ 
Sffes Guteh im Vaterfande ansgeht, aucb uhs diese neugeweckte Kfaft hbhern Strebens steh fifoM 
derlich erweisen werde; damit hns endt?c^ elnma? zu Gute kortime die ghte 6abe, die des verkla>-> 
teh lt8nigs WHIe Whs eihst^&nhtd Mft emeuter Zurersicht techneh wir daher in det Ahgefegeh^ 



Digitized by 



Google 



48 

heit, von welcher wir reden, auf die thatige Hiilfe der VateruusrtrStadt, denen das Bescbufr- 
zer-Amt iiber unser Gymnasium vertraut jst, auf den freundlrchen Beistand des Curatpriums dcr, 
von Siegismund Streit gegriindeten Stiftungen, auf die wohlwollende Mitwirkung der Kdnig- 
lichen Beborden; wir erhc^en den Blick des Vertrauens zu dem gcliebten He,rrscher, dessea. 
Huld schon in fruhern Tagen unsbegliickt hat . 

AIs ein Sinnbild, heilbedeutend fur.Ibn und Sein Volk war es gemeint, wenn bei der fest-, 
licben Erleuchtung des Gjranasiiims am Abend des 17. Octobers 1840, zu welcber die LiberauV 
tat der Commune Berlins und des Streitscben Curatoriums uns gemeinsam die Mittel gewahrteo* 
anf der hochsten Warte unsers Hauses die Sonne der Hoffnung leuchtete. Denn das Wohi 
des Vaterlandes ist es, was wir suchcn, wofur wir leben; und Wiinsche fiir uns hegen wir nur im 
innigen Zusammenhange mit jenem bdhern Lebenszweck. 

Unter unsern"hohen Vorgesetzten gelangte im, yerwichenen Jahre derjenige, den deSj 
verewigten Konigs Vertrauen am hochsten gestellt batte^ kurze Zeit vor Ihm an das Ziel der irdi- 
scfaen Laufbahn. Der Freiherr von Stein zum Altenstein, Minfster der geistlichen, Un- 7 
terrichts- und Medicinal-Angelegenheiten, starb am Morgen des l4. Mai ia4o, im 70sten Lehen*-; 
jahre, im 22sten seines leUten Ministeramts. Die Anerkenntnifs von Altensteins bohen Vcrdien- 
sten, dem edlen Geist, den wichtigen Ergebnissen seiner Verwaltung ist langst zu einem allgemei- 
nen Bewufstsein geworden; eine nahere, belehrende Wiirdigung eines solchen Mannes aber 
konnte nur unternehmen, wer ihm amtlich nahe stehend, ihm verwandten. und doch freien Geistes, 
Theil nahm an seiner umfassenden WirksamkeiL Wir begnugen uns demnach, indem wir seiner 
gedenken, mit herzlichem Danke anzuerkennen die yaterliche, von wiirdigeji Anstchten geleitete 
Fiirsorge, die der Verewigte auch den gelebrten Schulen der Monarchie fortdauernd gewid-*, 
met hat; die Freigebigkeit, mit welcher er ihr aufseres Bestehen zu sichern bemiiht war, die Rast- 
losigkeit, mit welcher er dcn innern Organismus der Gymnasien zu vervolikommnen suchte, wo- 
bei auch im Conflict allgemeiner Anordnungen mit eigenthiimlicben Verbaltnissen die Tendenx 
sicb stets als ebrenwerth zu crkennen gab; endlich und vorziiglich die weise Festigkeit, mit wel- 
cher er sich als Vertreter deshumanistischenPrincips der bpbern Erziehung im Vaterlande. 
bewahrt, und das Recht des griindlichen Unterrichts in beidcn alten Sprachen als der wahreiL 
Stammwurzel aller auf unseren G jmnasien zu erzielenden Bildung unablassig geschiitzt und be- 
bauptethat. 

Wie freudig verehren wir nun die Weisheit ies Kdnigs, da Seine Majestat zu Alten- 
steins Nachfolger einen Mann erwahlte, von dcm wir die innige ftberzeugung begen, dafs sein 
Auge nur immer das Edelste zum Zielc nimmt und niit Ktarheit die zum Ziele fuhrenden Wege 
erkennt. Voll des herzlichsten Vertraueii* empfchlen wir Seiner Excellenz, , dem Herrn 
G e h . S ta a t s - M i n i s t e r E i c h h o r n auc,b unsre Anstalt zu buIdyoUer Theilnahme und Obhut 



Aus dem Curatorium der mit unscrer Anstait vcrbundenen Streitschen Stiftungen 
schied durch plotzlichen Tpd an qtnem organischen Hcrz-Cbel der erste weltlicbe Director der 
Stiftung, Herr C. W. Eimbeck, Pr&sident de$ K. Kammergerichts und kurmarkischen Pupillen* 
Collegiums. Er starb in der Nacht vom 4. zum 5. December vorigen Jabrs. Wer ihn kannte, ver- 
ebrte in ihm einen Mann vom wiirdig&ten Cbarakter, welcher strengen Rechts-Sinn mit Men- 
schenfireundlvchkeit un<J Milde yereinqud, als G[eschafUmanir so zuverlassig, wie in vcrtrauteren 



Digitized by 



Google 



49 

Kreiscn liebenswerth sieh erwies. Zu uns stand er sth 13 Jahren in dem bezeichneten amtlichen 
Verhaltnils, und hat sich darin dle dankenswerthesten Yerdienste um unsere Angelegenheiten er- 
worben durch rasche Forderung, durch klare Auffassung und praktisch einsichtige Behandlung der 
Geschafte. Sa unsrer Achtung gewiis, gewann er aber auch durch seine gemiithvolle Freundlicn- 
keit die herzliche Liebe der durch das Curatoren-Amt mit ihm collegialisch Verbundenen, die das 
Andenken des edlen Mannes dankbar treu in der Seele bewahren werden. 

Den Bestimmungen der Fundatioris-Urkunde gemais, ward das Hohe Konigliche Ministerium 
der geistlichen und Unterrichts-Angelegenheiten von den Verwaltern der Stiftung ersucht, aus 
Seiner Mitte die durch Eimbeck's Dahinscheiden erledigte Curatorstelle wieder zu besetzen. 

Dies Verfahren verlangt namlich die Urkunde in Bezug auf das Amt des ersten weltlichen 
Directors, dagegen fiir die beiden andergn weklichen Directorstellen, welche von einem hohern 
Justizbeamten und einem angesehenen Kaufmann bekleidet werden mussen, die Wahl dem Cura- 
torium selbst urkundlich zusteht 

In Folge jenes Antrags ernannte das Hohe Ministerium den KonigL Geheimen Ober~Re- 
gierungsrath, Qerrn Dr. Schweder, zuEimbecks Nachfolger im Curator-Amt, und es hat 
bereits die collegialische Thatigkeit dieses hochgeacbteten Mannes in dem Stiftungs-Curatorio auf 
eine, herzliches Vertrauen begriindende Weise begonnen. 



Veranderungen im Lehrer-Personal. 

Wer in nnserer Stadt dem Kloster Theilnahme widmet, der weife, von welchem schmers« 
lichen Ereignifs auch an dieser Stelte zn reden mir obliegt 

Nicht lange vor dem Ablauf des Schuljahres nahm uns der Tod einen nnserer verdientesten 
Genossen, dessen kraftiges Mannesalter noch manche Jahre segensreicher Wirksamkeit zu verbur- 
genschien. Herr Professor Dr. Emil Gottfried Fischer, Lehrer derMathematikundPhy- 
sik und Hauptlehrer des Gesanges an unsrem Gymnasium, starb nach wenigen Krankheitstagen am 
14. Februar 1841, im 50sten Lebensjahre. Eine Entzundung der Lunge hatte zuerst am Donners- 
tage dem 11. Februar Nachnnttags, als er eben anf dem Gymnasium angelangt war, um dort seine 
Lectionen zu ertheilen, durch heftige Symptome sich zu erkennen gegeben ; und schon Sonntag firuh 
um die achte Stunde entschlummertt er. Sein Ende war sanft nnd ohne Bewulstsein des Todes- 
kampfs; die Rcden des Phantasirenden verriethen, dab er unter seinen Gesangschulern zu sein 
glaubte; er begann die Melodie eirifcsChorals su singen; zuletzt sprach er von dem Oratorium, 
dessen Composition ihn in der letzUn Zfcit jedcn Abend beschaftigt hatte: „nun weifs ich endlich 
wie dieser Accord sich auHoSen mufs". 

Die Kunde vonFischer 9 s Tode erschtittcrte atteLehrer und Scbuler der Anstalt um so 
schmerzlicher, da keiner von ihnen, dafis sein Erkranken lebensgefahrlich sei, geahndet Eatte. Und 
wenn Jeder von uns, jenachdem er ihm nahe gestanden, um den herzlich geliebten Freund mit eige- 
nem Kummer trauerte, so fuhlten wir alle nicht minder tief die Schwere des Yerlustes, den unsre 
Schuie durch den Tod eines solchen Lehrers erlitt 

Was er uns gewesen, in welchem Geiste und wie segensreich er nnter uns gewirkt, wie 
das eigenthumliche edle Geprage seiner Gesinnung und Sitte ibm unsre innigste Achtung und 
Liebe gewinnen mubte, daruber habe ieh mich am Tage seines BegrSbnisses vor der Versamm- 
lung seiner Freunde und Schuler, so wie das Herz es mir eingab, ausgesprochen; und da diese 

7 



Digitized by 



Google 



50 

Rede auf den Wunsch der Zuhdrer besonders erschienen ist (*), so bedarf das damals !n dteser 
Beziehung Gesagte so wenig wie der in jenem Vortrage zugleich gegebene Abrifs der aufseren 
Lebensschicksale unseres Freundes einer ausfuhrlichen WiederWung an dieser Stelle. Nur We- 
niges ven dera dort Erwahnten werde, um einige ergSnzende Bejnerkung-en anzukniipfen, hier 
nochmals beriihrt. 

Die reinste Pietat verband den Verewigten mit unserm Rtoster, tn dem er geboren, erzo- 
gen und gebildet war, ein Sohn des wiirdigen Mannes (Ernst Gottfried Fiscber), don unsre 
Anstalt zu den begrimdenden Saulen ihres*&uhmes zahft. Iramer daher mit dem Herzen bei uns 
* heimisch, hat er auch mit Ausnahme von nur zehntehalb Jahren stets unter uns gelebt. In jener 
Zwischenzeit (von Ostern 1809 bis Michaelis 1818) betrieb er zuerst seine academischen Studien, die 
anfanglich dem Bergbaufache, dann der Theologie gewidmet waren, wobei er jedoch zugleich als 
Zelters Schiiler in der Tonkunst sich grundjich ausbildete; dann nahm er an dem Kriege gegen 
Frankreich chrenvollen Antheil. Nach geschlossenem Frieden blieb er noch ein Jahrzehend Offi- 
cier, seit 1817 als Docent der Matheraatik an der hiesigen Kriegssebule besct&ftigt. Im Jahre 1818 
Ubernahm er den Gesang-Unterricht an unserm Gymnasium; vier Jahre spater ab StreJtseher 
Lehrer auch mathematischc Stunden; Ostern 1825 endlich trat er in die Reihe der ordentlkhen 
Lehrer unserer Anstalt ein. 

Um nun den Werth dessen, was Fischer als Lehrer der mathematischen Wjssenschaften 
unter uns geleistet, hier noch einmal moglichst treu und einfach zu bezeichnen, wollen wir uns der 
Worte erinnern, mit denen er selbst in der am 30. Januar 183r seinem Vater gehaltenen Gedacht- 
nifsrede dessen Unterrichts-Methode gewurdigt hat. i 

„Die Mathematik," sagt er dort, „war fn den ersten drei&g Jahren seines Schulamts auf den 

„Schulen ganz vernacfalassigt, und er war es vor anderay der sie zuetst in ibre Rechte einsetzte, 

„indem er den Gedanken aussprach und duroh seinen Unterrioht verwiirklichte: es sei auf der 

„SchuIe nicht das Hocbste, Kenntnisse, dte etwa dem kunftigen Gelehrten oder Biirger brauch- 

„bar waren, mit dem Gedacfctnisse einzusammeln, > sondern die getstige Kraft in geregelter 

„t)bung zu starken. Und hiezu schienen ihm vor allem geeignet die mathematischen Begriffe; 

„daher strebte er nicht etwo, seine Schiiler durch da* ganze Gebiet der Wissehschaft zu fuh- 

„ren mit Vernachlassigung, wie es nicbt anders sein kann, der Griindlichkeit, sondern er wollte 

„nur, dafs sie des Elementaren, nach Art der Griechen, mit vollkommener Klarheit Herr 

„wurden." 

Sagen wir riun, dafs unser Freund das fortwirkende.Leben dieses Gedankens unter uns gewesen, 

daCs erinseinesVaters Sinn und Geiste weiterschreitend seine Schiiler geftlhrt habe, so darf 

gewifs auch die innigste Dankbarkeit derselben mit dieser Anerkenntnifs zufrieden sein. 

Zu dem vorzilgKchen Erfolge^es Gesang-Unterrichts, den Fischer ertheihe, trugen 
auf gleiche Weise bej seine mit allgemein wissenschaftlicher Bildung gep&arte technische Tiichtig- 
keit, sein edler und reiner Schoinhertssinn, sein b^sonnen-methodisches Verfahren, sem eben so 
unermUdlicber wie uneigennttteiger, fiir die Sache, die ihn* am Herzen lag, gern jedes Opfer brin- 



(*) Rede be! dcr Beerdigung des im 14. Febroar 1541 Terstorbencn Herrn Dr. Gottfried En\tl Fischer, Professors am Berlioi- 
schen GjmnMiom %ant gtaoen Rlotter 'nnd Rittert dei eweraen Kroniet, am 17« Febrtar m H6»Ma1* des Gyntnastnnn gehdten too dea 
Dtc««ior Dr. Augnst Fer dknand jRi bbec k j nebrt den Gcsajpgeji der Schuler «nd denif vdn dem ConaiUpriol » Aastsaor nnd Protesot 
Pitcbon *m Grabe gcsprocbtnen Gebete. Der Ertrag. ist bestiumt fur bedfirflige Schuler ,des Gymnasiums, Berlin.1341. Plabnsche 
Bnchhandiung (L. Nitre). •'■.»•'■ 



Digitized by 



Googk 



51 

gender Eifer, endlich der anregende Einflufs seines persftnlichen Wesens, welches Ruhe nnd Le- 
bendigkeit, Heiterkeit und Ernst in gluckHcher Haltung vcreinigte. Er hat aber fiir diesen Uuter- 
richtszweig nicht blofs da gewirkt, wo er selbst lehrte, sondern auch in dem ganzen Organismns 
desselben, insofern dieser 6rganismus, wie er bei uns durchgefiihrt ist, nach seiner mannigfaltigen 
Abstufung und sicherstellenden Einfiigungin den wissenrchafHichen Lehrplan der Anstalt, als Fi- 
scher's Idee und Werk angesehenrwerden mufs. Frfilich kara ihm dabei Manches zu Hiilfe, was 
wirnichtverkennen diirfen, wenn wir demGerechtigkeitssinn desVerewigtenseibst getreu bleiben 
wollen, die BereitwHIigkeit der wurdigen Directoren Bellermannnnd Kopke, auf seine Vor- 
schlage einzugehen, so wie des Curatoriums der Streitschen Stiftung nnd der stadtischen Behorde, 
die Ausfiihrung zu fordern ; nicht minder die verdienstvolle Tbatigkeit anderer Lehrer der Anstalt, ' 
welche vorbereitend oder mitwirkend denselben Zweck verfolgten. Denn die erste Wiederher- 
stellung des Gesang-Unterrichts als eines Elements der hoheren Bildung auf unserm Kloster f3(lt 
in die Zeit, da Fischer noch Schiiler war; nach einem vorlaufigen Yersuche im Sommer des Jah- 
res 1S05 von zwei der jiingeren Lehrer (den damaligen Mitgliedern des K. Seminars fiir gelehrte 
Schulen Dr. Friedrich Mann und Dr. Karl Ritschl) angestellt, begrfindete im Marz 1808 
Herr Dr. Ritschl ( jetzt Bischof nnd General-Superintendent von Pommern) die Gesangstunden 
anf dauernde Weise, und wufste durch die Art seiner Behandlung des Gegenstandes unter den 
Schiilern ein Interesse dafdr zu erwecken, in welchem die Biirgschaft einer immer schoneren Ent- 
wickelung und Bliithe dieses Unterrichtszweiges unter uns gegeben war. Dessen erinnern wir uns 
hier mit um so grofserem Dante gegen den genannten verehrten Freund unsers Klosters, da in je- 
nen Stunden auch unser Fischer die erste Weihe zu dem Berufe empfing, zu welchem ihn nach- 
mals Zelter's meisterKche Belehrnng und der Einflufs der Sing-Academie weiter ausbildete. 
Als er nun aber selbst als Lehrer des Gesaoges am Kloster zu wirken begann, da stellte ihm eine 
gluckliche Fiignng dea briiderlichen Freund zur Seite, der ganz *n seine Ideen einzugehen befShigt * 
und von demselben Eifer fiir die Sache crfullt, zu der gleichsinnigsten Mitwirkung sich ihm an- 
schlofs. Darum darf ich wohl an dieser Stelle wie im Namen des Klosters, so im Geiste des Ver- 
ewigten selhst anserm Herrn ProfessorBellermann danken (ur die Treue, mit welcher er 
Fiscber Y s Werk unablassig unterstiitzt hat; auch zur Erhaltung desselben, darauf konnen wir 
rechnen, wird diese Treue hulfreich sich bewahrcn. ^ 

Gemeinschaftlich mit diesem Freunde unternahm Fischer auch im Herbst des Jahres 1825 
eine Reise nach Italien, der ehemaligen terra sacra der Musik. Und obwohl er in Bezug auf den 
Kirchengesang echten urspriinglichen Stiles spSterhin sagen mufste: „gegenwartig lebtjenealte 
Kunst nur ein Scheinleben in Rom, und auch dort nnr in der papstlichen Kapelle", so fiihrte ihn 
diese Reise doch zu einer Bekanntschaft mit herrlichcn alten Kunstschatzen, welche vervollkomm- 
nend auf seine technische Bildung einwirken mufste. — Wahrend der Zeit dieser Reise ward der 
Gesang-Unterricht am Gymnasium durch Fischer's Freund, HerrnMusikdirector Grell geleitet. 

Von den Schriften unsers verewigten Freundes ist die von ihm im Jahre 1831 verfafste 
iiber Gesang und Gesang-Unterricht insofern besonders anziehend, als darin der religids 
reine Kunstsinn, der ihn beseelte, und den er der Jugend anzubilden sich ernst bemiihte, auf das 
klarste sich ausspricht; auch die leitenden Ideen setner Methode und die praktisch pafslichen Maafs- 
regeln zur Verwirklichung derselben dort vollstandig entwickelt sind. — Aufserdem veroffent- 
lichte er durch den Druck 

7* 



Digitized by 



Google 



52 

von seinen raatfaematiscfaen Arbeiten 

1) im Jafare 1819 seine Promotionsscfarift iiber den Hariotscfaen Lefarsatz; 

2) Umarbeitungen und Fortsctzungen yon dem matfaematiscfaen Lefarbucfae seines Vaters ; namlich : 
im Jafare 1831 einen die Trigonometrie und Algebra entfaaltenden Auszug aus jenem Bucfae; 
1833 die 2te Auflage von dem lsten Theile des Lefarbucfas; 

1835 die beschliefsende Fortsetzung desWerks unter dem Titet: Lefarbucfa der Matfaematik von 
Ernst Gottfried Fiscfaer. 5ter Theil, von Emil Fischer. 

3) im Jahre 1836 eine Sammlung von tlbungsbeispielen und Aufgaben iiber Zahlen- und Buchsta- 

benrecfanung. 

In den Programmen des Gymnasiums wurden folgende Abhandlungen und Reden von 
ihmabgedruckt: 

1) Im Programm der Feier des Wofalthaterfestes vom J. 1834: Rede bei der Bestattung dcs Pro* 

fessors Ernst Gottfried Fiscfaer gefaalten am 30. Januar f 831. 

2) im Priifungs-Programm vom J. 1835: Abhandlung iiber das akustiscfae YerfaSltnifs der Accorde. 

3) im Programm zur Feier des Wofaltfaaterfestes vom J. 1836: GedSchtnhsrede auf Karl Friedrick 

Zelter, gehalten bei dem Wohltfaaterfeste am 20. December 1834. 

Von seinen musikaiischen Compositionen bat er drucken lassen: 

1) Hundert Cfaorale fiir Scfaulen, ein- zwei- und dreistimmig gesetzt ; 

2) Zwolf Lieder fiir eine Stimme mit Klavierbegleitung; 

3) Den 107ten (lOSten) Psalm: Paratum cor mcum, fiir den Chorgesang componirt. 

Er fainterlafst uns aber aucfa einen reichen Scfaatz handschriftlicfaer Compositionen, theSs 
voti geselligem Charakter, bestimtotfiir die allsommerlichen Sangerfahrten, die er mit seinen 
Schulern unternahm; theils von der kircfalicfaen Gattung, wozu unsre Sefaulfeste frofaer oder trau* 
riger Art ifam Anlafs gaben. £s ist das Urtheil bewabrter Kenner, dafs diese getstlfcfaen Musik- 
gtiickef sammtlicfa im ecfaten kircfalicfaen Stile der alteren deutscfaen Meister, edel undkraftigge- 
•cfarieben sind. Im Einzelnen hier Alles nafamhaft zu macben, womit er uns auf diese Weise be- 
scfaenkt hat, gestattet der Raum nicfat; docfa sei es erlaubt, wenigstens an zwei dieser ComposWo- 
nen hier zu erinnern, an den Chor: „Du bist Petrus", den er zum Refonnationsfeste, das wir im 
Jafare 1839 feierten, gesetzt batte, und an jenen Gesang, welcfaen er mefarmals bei derFeier unser* 
Wohlthaterfestes ausfdhren liefs: „Der Gerechten Seelen sind in Gottes Hand, und ketne Quaal 
riihrt sie an, und sind in Frieden". 

Zuletzt beschaftigte ihn die Composition eines Oratoriums, welcbes „dcn Sieg dei Glau- 
bens" darstellen sollte, und wozu er sicfa selbst den Text, nur aus Bibelwortcn, zusammengesteHt 
hatte. Etwa die Halfte dieser Arbeit hatte er vollendet, als Gott ihn aus dem Leben des Glaubeni 
in das Leben des Schauens rief. £s war seine letzte Singstunde, in welcher er zuerrt einen Chor 
aus diesem Oratorium mit seinen Schukrn einubte. 

Am Nachmittag ^les 17. Februars bestatteten wir seine Hfille. Zu der Trancrfeier, die in 
unsrem grofsen Horsaale Statt fand — - in dem Singesaal daneben stand ier von den Schulern be- 
kranzte Sarg — hatten sich nicht nur alle Lehrer und Zogltnge der Anstak, so wie Fischers Fa* 
milie, sondern auch viele andere Freunde des Entschlafenen und eine grobe AnzaU seiner ehemati^ 



Digitized by 



Google 



53 

gen Schiiler eingefunden. Die innigtte Theilnahme, die wahrhafteste Trauer gab sich allgemeia 
£a erkennen und legte Zengnifs davon ab, da£s der Yollendete auch hienieden die Krone des 
menschlichen Lebens errungen hatte, die dankbare Liebe derer, fur welche er gelebt Segensreich 
wie gesegnet wird sein Andenken unter uns fortbestehen. 

Indem ich aber der allgemeinen innigen Theilnahme an unserm Verluste mit wehmuthiger 
Freude gedenke, einer Theilnahme, die auch von Seiten der CommuQal-Behorden unmitteJbar nach 
dem Begrabniistage durch einen wohlwollenden Beschlufs sich bethatigte, widme ich vor allem den 
herzlichsten ehrerbietigsten Dank unserm theuern gnadigen Konige fiir die bei diesem Anlaf* 
durchWort und That ausgesprochene Huld. Einst — vor 30 Jahren — von Fischer in der 
Mathematik unterrichtet hatte der Kronprinz ihn Ueb gewonnen, und des Konigs Herz be- 
wahrte dies GefuhL Dies Herz und einst das wiirdige Leben Seiner Schutzlinge lohne Ihm fiir die 
konigliche Grofsmutb, mit welcher Seine Majestat der verwaiseten Kinder unseres Freundes sich 
angenommen hat* 

Fur einen Lehrer, wie Fischer es war, einen Ersatz im vollen Sinne des Worts zu finden, 
ist unmoglich; das Vortrefflicbe erscheint immer eigenthumlich, und ist so nur Einmal da. Aber 
den wesentlichen Geist einer entflohenen edlen Erscheinung zu bewahren, ist die Aufgabe der 
t)berlebenden- In diesem SinnehofTen wir, es werde uns gelingen, die durchFischer's Dahin- 
scheiden in unsenn Verein entstandene Liicke so auszufiUlen, dafs er selbst damit mochte zufrieden 
sein. 

Das letzte Musikstuek, welches Fischer herausgab, den Psalm ^aratum cor nuunP wid- 
mesteer als Gluckwnnsch- nnd Ffistgesanggeliebten Verwandten bei Gelegenheit einer Jubelfeier, 
die des ganzen Klosters herzliche Theilnahme in Anspruch nahm, und deren auch hier zu ge* 
denken ich ak Pflicht der Pielat empfinde. Es war die goldene Hochzeit unsers geliebten und verehr- 
ten Director emeritus, Consistorialraths Dr. Beilermann nnd seiner wiirdigen Gattin Christiane 
Juliane Dorothea gebornen Schor ch; der Tag des Festes der 22. August des vorigen Jahres. Am 
Vorabende dieaes Tages brachten die Lehrer-Collegien des Berlinischen und des Kolnischen Gym- 
nasiums (auth letzteres hatte bis zum Jahre 1824 unter Bellermanns Direction gestanden) dem 
verehrten Paare mit Cberreichung gedruckter Festgedichte ihre Gliickwiinsche dar, auch begrmV 
ten unsre Schiiler den einstigen hochverdienten Vorsteher des Klosters mit feierlichen und freudi- 
gen Gesangen,. Der innig firomme Sinn, mit welchem das Jubel-Paar (Vater Bellermann 
sechs und achtzig Jahr alt) inmitten seiner Kinder und dreizehn Enkel das schone und seltene 
Fest beging, verburgt den Fortbestand des stillen Seelenfriedens, der den Abend eines wurdigen 
Lebens umschwebt, wenn auch seitdem schon mehr als ein schmerzliches Ereignifs uber den da- 
mals 80 heiteren Familienkreis verhangt worden ist. 



Wahrend des Sommer-Semesters 1840 blieben die Verhaltnisse des Lehrer-Collegii auf die 
ichon im vorigen Programm bezeichnete Weise geordnet. Nur wurde die einstweilige Mitwir- 
knng noch eines Hulfslehrers dadurch nothwendig, dafs Herr Dr. Alschefski mit Genehmhal- 
taag der hoheren Behorden Behufs der kritischen Untersuchung wichtiger Handschriften des Li- 
vius eine Rcise nach Frankreich und Italien unternahm. Sein Stellvertreter in mehreren Unter- 



• Digitized by 



Google 



54 

richtsgegenstanden war Herr Dr. Merkel, ein kenntnUsteicher Philologe, der mit Eifer nnd 
Pmiktlichkeit der fibemoimnenen Pflicbt genugte. 

Herrn Dr. Alschefski ward bald nach seiner Heimkehr von Einem Kdn. Hohen Unter- 
richts-Ministerio das Pradicat „Professor" beigelegt; und wir danken der hohenBchorde ftb? 
die dadurch auch dem Gymnasium gewordene Beefarung. 

Zu MfebaeHs v. J. schied von uns der Hfilfslehrer, Herr Schttlamts - Candidat Dr. Fol- 
ty nski, welcher 2 Jahre hindurch als Lehrer der Arithmetik nrit Treue und gutem Erfolge unsre 
jfingern Schiiler unterrichtet hatte. £r ward Subrector an der Stadtschule zu Landsberg an der 
Wartbe. Seine Lectionen iibernahm der Schulamtscandidat Herr Kube, der somit sein padagogi- 
sches Probejahr an unserm Gymnasio angetreten hat. 

Nach F i s c h e r% Tode wurden die wissenschaftlichen Lectionen, die er ertheilt hatte, sofort 
tou den Herrn Professeren Wilde und Pape und dem Herrn Oberlehrer Bonitg ubernommen, 
und damit die Durchfuhrung der Pensa sichergestellt; auch der Gesang-Unterricht wurde ohne 
Yerminderung der Stundenzahl fortgesetzt, wobei der Professor des Kolnischen Realgymnasiums, 
Herr Dr. Selkmann, durch tJbernabme mehrerer Singestunden- uns zu Hfilfe kam. Naturlicher 
Weise wird mit dem Beginn des neuen Cursus eine durchgreifendere WiederhersteUung des Lehr- 
plausStattfinden. 

Dem Obigen zu Fotge unterrichten jetzt am Gymnasium, aufser dem Director folgende 
Lehrer: 

I. Ordentliche Lehrer. 1) Herr Professor Dr. Heinsius, Prorector Gymnaaii. 
2) Herr Professor Dr. Wilde, Conrector. 3) Herr Professor Dr. Bellermann, Subrector. 
4) Herr Professor Dr. Z e 1 1 e. 5) Herr Professor Dr. P a p e. 6) Hcrr Professor Dr. A 1 s c h e f s k i. 
7)fiterr Oberlehfer Liebetreu. 8) Herr Oberlehrer Dr. Larsow*- &) Herr Oberiehrer Dr; 
Bonitz. 10) HerrOberlehrer Dr. Leyde. li) Herr Collaborator Dr. ILfitke. 

H. StreitscheCollaboratoren. l2)HerrDr. Hartmann. l^) HerrDr. Curth. 

HI. StrcitscheLehrer der neuereri Sprachen. i4) HerrDr» Duyinage, Lehrer 
der franzosischen Sprache. 15) Herr Dr. Schnackenburg, Lehrer der italianischen Sprache. 
16) Herr Dr. Folsing, Lehrer der englischen Sprache. 

. IV. Technische Hfllfslehrer. 17) Herr Tilge, ZeichenleTirer. 18) Herr Schutze, 
Schreiblehrer. 19) Herr Liibeck, Tumlehrer. 20) Herr Professor Dr. Selkmann. 

V. Anderweitige Hfilfslehrer. 2l) Herr Dr. Liesen, Lehrer der franzosischen 
Sprache. 22) Herr Dr. Witt, Mitgl. des K8n. Seminars f. gel. Schulen. 23) Herr Schulamtscandi- 
datBIoch. 24) Herr SchulamtscandidatBelow. 25) Herr Schulamtscandidat Kube. 



Eingegangene Geschenke. 

AIs Geschenke des Konigl. Hohen Unterrichts-Ministerii erhielt das Gymnasium durch das 
Konigl. Hochlobl. Schul-Coilegium der Pr. Brandenburg 

fiir die Lehrer-Bibliothek : 

unter dem 12. September und 26. October 1840, und dem 2. Februar 184l: Codex diphmaticus 
Brandenburgensis, redigirt von Hofr. Dr. Riedel, lster Theil und lste Lieferung des 2ten 
Theiles. 



Digitized by 



Google 



55 

tmter dem 5. October 184©: D** Schott Veraeicbnifs der auf der hierigen BiMitthek befaidlichen 
• Chinesischen und Mandachu-Tungusischen Blkher tind Handschriften, 
unter dem 5. December 1840: Lateinisebe Vorschule vom Director Dr. Blume. 

fiir den geographischen Lehr-Apparat: 
uoter dem 36. Jan. I84t : die Korttnannsche Wandkarte von Deutschland. 

fiir die Musikalien-Sammlung; 

unter dem S. April 1840: Klassische Werke der Kirchenmusik in ausgesetzten Chorstimmen, 26ste 
Lieferung: Das Crucifixus von Caldara. 

Aulserdem erbielten wir 

fiir unsre BibKothek : 

den 21. April 1840: vom Herrn Stadtgerichtsratb Jacobi hieselbst, ehemaligem Schiiler des Klo- 

sters: Mansfeld und Tilly; — - Gustav Adolph und WaHenstefn ; zwei historiscbe Tragodien 

von 0'.to von Bavensberg. 
den 15. Juni 1840: vom Herrn Buchhandler Trautwein: Anleitung zum ©bersetzen ins Latei- 

nische, vom Dir. Dr. August, 5te Auflage. 
den 13. Juli 1840: vom Herrn Oberbofbuchdrucker Decker, ebematigem Schttler fles Rlosters: 

die bei ibm zur Jubelfeier der Erfindung der Bhchdruckerkunst erschienene, ^omHerrn Pro- 

fessor Dr. Lacbmann redigirte Pracht-Ausgabe des Nibelungen-Lieds. f 

den 12. September 1840: vom Herrn Prediger Dr. Bellermann: die alten Liederbucher der Por- 

tugiesen (Gratulationsschrift zur goldenen Hochzeit der Eltern des Herrn Verfassers.) 
dcn l4. Januar 184l: vora Herrn Gymnasiallehrer und Stadtbibliotbekar Dr. Zober in Stralsund: 

Beitrage zur Geschicbte des Stralsunder Gymnasiums. 

zum naturhistorischenLehr-Apparat: 

unter dem 4. November 1840: vom Herrn Hofrath Dr. Zipser zuNeusohl eine abermatige reieh* 
Sendung von Mineralien* 

Die verebrliche Nauckscbe Bachbandlung hieselbst schenkte unter dem 16. Marz d. J. 
50 Exemplare der Metamorphosen des Ovtd (Noltesche Ausgabe) far unbemitteke Schuler 
des Gymnasiums. 

Wir sagen ffir diese Geschenke noehmals den gutigen Gebem den verbindlkbsten Dank. 



Die organischea Einrichtangen des Gymnasiums haben sicb in dem verflossenen Schuljahre 
onverlndert erhalten. Dies gilt auch in Bezug auf die Beobacbtung der fiir die Streitiscbe Stifc 
tungbestehenden urkundlichen Vorschriften ; denn die ncuerlichst durcb allerhochste Entschei- 
dung sanctionirten wenigen Modificationen in den Bestimmungcn der Urkunde beziehen sich nur 
auf solche Willensmeinungen des Stifters, deren Ausfiihrung theils schon seit langerer Zeit, theils 
von Anfang anunmoglich gewesen ist Dahin gehort namentlicb das, nur aus jetzt voUig anti- 
quirten Verhaltnissen fruberer Zeit erkiarbare Verlangen des seL Streit, dafs die Anstalt in Folge 
seiner Stiftung eine Freischule werden sollte; eine Forderung, deren vollige Unausfiihrbarkeit 
Ohne Weiteres einleuchtet, sobald man nur an die Last der Verpflichtung denkt, welchederzur 
Erhaltung des Gymnasiums verbandenen stSdtischenConimuneaus der^Eriullung jener Vor- 



Digitized by 



Google 



56 

schrift zuwachsen wiirde, oder an das Verbaltnili unsrer Schule zu den iibrigen Gymnasien Ber- 
lins. Wenn Streit ferner den einzelnen Lehrern eine Lectionenzahl auferlegte, aus deren wirk* 
licher Ableistung als Gesammt-Ergebnifs eine fur die Schuler ubermafaige, der geistigen und 
leiblichen Gesundheit der Jugend verderbliche Lehrstundenmenge hervorgehn wiirde; wenn die 
Urkunde verlangt, dafs die wissenschaftlichen Lehrer lutherische Theologen sein sollen; 
wenn sie die franzosische, englische, italianische Nationalitat der Lehrer fiir die neueren Sprachen 
unbedingt fordert: so unterliegt die Unhaltbarkeit auch dieser Bestimmungen keinem Zweifel. Kann 
aber urkundlichen Bestimmungen nicht Geniige geleistet werden, so ist es ofFenbar rechtlicher, 
ihre Aufhebung auf gesetzlichem Wege zu erwirken, als sie, der Nicht-Erfiillung ungeachtet, doch 
scheinbar bestehen zu lassen. Demgemafs hat das Curatorium die ihm unerlafslich scheinenden 
Modificationen der Stiftungs-Urkunde bei dem Landesherro, welcher allein zu solchen Abande- 
rungen befugt ist, unterthanigst nacbgesucht, und Seine Majestat, der Konig, haben durch Kabi- 
nets-Ordre vom 18. November 1840 zu verfiigen geruht: 

dafs das Directorium der Stiftung ermachtigt werde, die Ausfiihrung der urkundlicben Bestim- 
mung, wonach das Gvmnasium in eine Freischule umgewandelt werden soll, vom Magistrate 
jetzt nicht fordern zu diirfen ; 

dafs die Verbindlichkeit des Gymnasiums zur Ertheilung der von dem Stifter festgesetzten 
Lectionenzahl aufgehoben, diese auf 36 wochentliche Lehrstunden fiir die oberen Klassen ein- 
schliefslich Unter-Tertia und auf 32 fiir die unteren Klassen festgestellt, und soqach die eipzelnen 
mitGehalten aus dem Stiftungs-Fonds versehenen Lehrer von der Ertbeilung der statutenmafsigen 
Anzahl Lectionen befreit wcrden ; 

dafs, soweit es ausfiihrbar ist, nur evangelische Theologen zu Lehrern bestellt 
nnd solchen jedenfalls bei gleicher Quaiification mit andern Bewerbern der Vorzug gegeben wer- 
densoll; 

dafs endlich die Festsetzung, wonach die Lehrer der englischen, firanzosischen und italiani- 
schen Sprache Eingeborne des Landes sein sollcn, dessen Muttersprache sie lehren, im Allgemei- 
nenzwar fortbestehen, ausnahmsweise jedoch, wenn kein qualificirtes Subject der bezeichneten 
Art vorhanden sein sollte, auch Deutsche zuLehrern gedachter Sprachen genommen werden 
durfen. 

Diese offene Darlegung des thatsachlichen Verhaltnisses wird hoffentlich manchen, aus dem 
Horensagen von der Sache entstandenen Mifsdeutungen ein Ziel setzen. Jeder Unbefangene 
wird wahrnehmen, dab hier keine willkuhrliche AbSnderung vorgenommen, sondern nur eine un- 
erlafsliche Bericbtigung unausfiihrbarer Bestimmungen durch die Weisheit Seiner Majestat des 
Konigs sanctionirt worden ist; dafs das Curatorium, indera es auf diese Berichtigung antrug, sich 
nicht des Mangels an Pietat gegen den ehrwurdigen Stifter schuldig gemacht, sondern eine Ge- 
wissens pflicht erfuUt hat 



V. Die diesjahrige offentliche Priifung 

der Zoglinge unsers Gymnasiums wird Sonnabend den 3. April Statt finden; und xwar werden 
Vonnittags die oberen, Nachmittags die unteren Klassen auftreten. 



Digitized by 



Google 



57 

Nacb der Prurung von Prima werden folgende Mitglieder dieser Klasse mit dem Zeugnisse 
der Reife vom Director entlassen werden : 

1) FnedrkhWilhelmKarl Wafsmannsdorff ausBerlin, i94- J- ^lt, Sohn eines vcrstor- 
benen Kaufmanns ; war 9 J. auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. £r wird Theologie nnd Philologie 
anf hiesiger Universitat studiren. 

2) Johann Karl Heinrich Rudolph Fischer aus Berlin, 18~- J. alt, Sohn eines Zuckersie- 
ders; 7 J. auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. Er will in Berlin und Greifswald Theologie und Phi- 
lologie studiren. 

3) Hermann Adolph Berger aus Hohengrape bei Bernstein, Sohn des dortigen Predigers, 
20 J. alt, S-j- J. auf dem Gymnasio, 2 J. inPrima. Er will in Greifswald und Berlin Theologie und 
Philologie studiren. 

4) Karl Friedrich Adolph Behrends aus Gottesgabe bei Wrietzen, 22 J. alt, Sohn eines 
verstorbenen Weinhandlers ; 3-|- J« auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. Er will in Halle und Berlin 
Theologie und Philosophie studiren. 

5) Rudolph Hermann Emil Engels vom Gewehrplan bei Spandow, 19 J. alt, Sohn eines 
yerstorbenen Schleifermeisters ; war 6-J- J. auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. Er will in Halle und 
Berlin Theologie und Philologie studiren. 

6) August Leopold Julius Schmalz aus Berlin, \9-j- Jahr alt, Sohn eines verstorbenen 
Konigl. Oberforsters ; 9^* J- au ^ ^ em Gymnasio, 2 J. in Prima. 'Er will auf hiesiger Universitat 
Phiiologie und Theologie studiren. 

7) Johann Heinrich Adolph Pawlowsky aus Nauen, \9~y J. alt, Sohn eines verstorbenen 
Kreis-Physicus; 7-J- J. auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. Er will in Berlin Medicin studiren. 

8) Louis Adolph Lowenthalaus Schwerin a. d. W., 20 J. alt, Sohn eines Lehrers, mosai- 
schen Glaubens ; war 6 J. auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. Er will auf hiesiger Universitat Me- 
dicin stndiren. 

9) Karl Heinrich Friedrich Wilhelm Schiller aus Berlin, 18 J. alt, Sohn eines Konigl. 
Hofraths und Hofstaats-Secretairs; 6-^- J* auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. Er will auf hiesiger 
Uniyersitat Jura und Cameralia studiren. 

10) August Kari Theodor Kurtzrockaus Berlin, 18 J. alt, Sohn eines Kaufmanns: 8~ J. 
auf dem Gymnasium, 2 J. in Prima. Er will Militairwissenschaften studiren undlngenieur werden. 

11) Franz August Wilhelm Adolph Theodor Schmidt aus Rudolstadt, 21 J. alt, Sohn 
eines verstorbenen Kaufmanns ; 7 J. auf dem Gymnasio, 2 J. in Prima. Er will auf hiesiger Uni- 
versitat Theologie studiren. 

12) Ferdinand Friedrich Wilhelm Wintzcr aus Berlin, 20 J. alt, Sohn eines Zuckersie- 
ders; 7 J. auf dem Gymnasio, 1-^- J. in Prima. Er will in Berlin Medicin studiren. 



Die Ordnung, in welcher die Klassen bei der Priifung auftreten werden, ist in der nachste- 
henden Cbersicht, welche auch den Text der auszufuhrenden Gesange enthalt, angegeben* 

Zu dieser Schulfeierlichkeit hahe ich die Ehre, im Namen des Gymnasiums ehrerbietigst ein- 
zuladen: des Konigl. wirkl. Geheimen Staatsministers fur die Geistlichen, Unterrichts- undMedi- 
cinal-Angelegenheiten, Herrn Eichhorn Excellenz, den Konigl. wirkl. Geheimen Ober-Regie- 
rungsrath und Director im Ministerio der Geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenhei- 

8 



Digitized by 



Google 



58 

ten, Herrn TOn Ladenberg, und ttie sSmroflicben Henr* Rathe dieses Hofcen BCnirfterii; des Ko- 
nigl. Ober-Prasidenten der Provinz Brandenburg, Herr* von BassewitzEicelknc, den Herrn 
Vice-PrlsifcntenWeil, und alleHerrn RaehedesflwhwurAgen Censiiterii und Schulcol- 
legii der Provkiz Brandenbnrg; einea Hochlftbl. Magistrat hietiger Restdenzien, aU Patron 
des Gymnasiums, und namentlich die Herrn Gymnasiarchen; den Herrn Ephorus, eine 
WohHobKche Stadtverordneten-Versammlung; dte Mitglieder eines WoU16blichtn Di- 
rectoriuras der Streitschen Stiftung, endKch die VSter und Pfieger unsrer Zoglinge, die 
Wohithater und Gonner des Gymnasiums und alle Freunde des offentlichen Unterrichts. 



Nachschrift. 

Am ttbntage den 5. April d. J. findet die Censur-Austheilung fur sammtliche Schuler des 
Gymnasiums und die Bekanntmachung der Versetzung Statt 

Der neue Lehrcursus beginnt am Dienstage nach der Osterwoche, den 20. April, an wel- 
chem Tage die Schuler von Sexta bis Unter-Tertia incl. ihre Censurzettel von den Eltcrn oder 
deren Stellvertretern unterschrieben mitbringen und ihren Herren Klassen - Ordinarien vorzeigen 
mussen. 

Zur Prfifung und Aufnahme neuer Schuler bin Ich in den nachsten vierzehn Tagen, mit 
Ausnahme der kirchlichen Feiertage, alle Yormittage von 9 bis \2 Uhr zu sprechen. 

Dr. A. F. Ribbeck. 



*>oooooo©^-^ 



Digitized by 



Google 



Offentliche Priifung 

der Zoglinge 

des 

Berlinischen Gymnasiums zum grauen Kloster, 
Sonnabend den 3. April 1841. 



I. Vormittags von 8 Uhr an. 

Prttfung der oberen K 1 a s s e n. 

i. Unter-Tertia . Geographie: Dr. Ltitcke. 
Franzosisch: Dr. Liesen. 

2. Obef-Tertia. . Geschichte: Oberlehrer Dr. Larsow. 

Mathematik : Professor Z e 1 1 e. 

3. Unter-Secunda. Latein: Collaborator Dr. Curth. 

Griechisch: Professor Pape. 

4. Ober-Secunda. Latein: Professor Alschefski. 

Geschichte: Dr. Bonitz. 

5. Prima Mathematik: Professor Wilde. 

Griechisch : Professor Bellermann. 
Latein: Director Ribbeck. 



Yertbeilnng der PrSmien nacb der Prtifang der einzelnen Klassen. 



Gesang. 

, Choral 

Komm, o komm, du Geist des Lebeju, 

Wabrer Gott iq Ewigkeit! 

Deine Kraf> 4** nfcht ver gebens, t 

Sie erfiill' uns jederzeit; 

So wird Geisl trttd Lietit tind Schein 

In dem dunkfcln Herzcn sein. 



8* 



Digitized by 



Google 



60 

Entlassung der Abiturienten durch den Director. 



Gesang. 

Chor von Fischer. 
Estote fortes in bello, 
Et pugnate cum antiquo serpente ; 
Et accipietes regnum aeternum! 

Dicit Dominus. 



II. Nachmittags von 2\ Uhr an. 

Prfifung der unteren Klassen. 

1. Sexta Naturgeschichte: SchulamtscandidatBeloi 

Lateln : Oberlehrer Dr. L ars o w. 

2. Quinta . . . . Geographie: K. Seminarist Dr. Witt 

Latein: Oberlehrer Liebetreu. 

3. Unter-Quarta. Geographie: Dr. Curth. 

Latein: Dr. Hartmann. 

4. Ober-Quarta. Rechnen: SchulamtscandidatKube. 

Naturgeschichte: Oberlehrer Dr. Leyde. 



Vertheilung der Pr&mien wie Vormittags. 



Gesang zum Schlusse. 
Aus dem Judas Maccabaens von Handel. 

Chor. 
Klagt, Sohne Juda's, Uagt um Zions Leid, 
Und atimmt ihn an deri Ton der Trtmrigkelt ; 
Verwaist geht sie in Gram versenkt ernher' 
Ihr Retter, Freund und Vater ist nicht mehr. 

Eine Stimme. 
Ja, Briider, klagt um, seinep Tod 
Mit seu&ender, beUemmter Brust; 



Digitized by 



Google 



61 



Werft ab <h* Feierkjeid ; legt TrauerUetder an, 

Und Ascfae streut auf euer Haupt, 

Und eurer Wang' entquell' ein Thranenstrom. 

Eine andere Stimme. 
weint, und ener Angstgeschrei 
Erhebe sich zum Himmel hin ; 
Schlagt achzend an die Brust, und rauft 
Mit wilFgen Handen das geloste Haar. 
Denn blafs undathemlos liegt Matathias; 
So liegt auch seines Volkes Hoffhung. 

Ztvei Stimmen. 
Der stolzen Macht, die uns bezwang, 
O wer mag ihr entiliehn? 
Ach Israel! dein Schmuck yersank 
In traurenden Ruin. 

Chor. 
Wir weihn dem Edeln Klag' und Schmerz ; 
Ihm seufzt die Brust, ihm weint das Herz. 

Eine Stimme. 
Nicht ganz umsonst ist eure Klage; 
Sie lindert eures Herzens Gram. 
Ach welch' ein Gram! Doch nein, verzweifelt nicht 
An dessen Arm, dcr schon so oft euch half. 
Auch jetzt sollt ihr von euren Thranen, 
Eh' ihr es glaubt, das Ende sehn. 

Denn so spricht Gott: Ich bin der Herr, der Wunder thut; 
Wenn dn mich ehrst, mir flehst, und suchst mich in der Noth, 
So hor' ich meines Volks Gebet 

Eine andere Stimme. 
Fromme Thranen, heifses Flehn, 
Laute Seufzer und Gesangt 
Steigt zu dem Herrn empor, und bringt 
Sein Mitleid, seine Gnad' herab! 

Chor. 
Du Gott, dem Erd* und Himmel schweigt, 
Und dessen Macht die Herzen beugt! 
Das Volk, das vor dir Gnade £ind, 
Verknupfe durch der Eintracht Band. 



Digitized by 



Google 



62 

Gieb elnen Mann voll Math nnd Geist, 
Der unsre Bande kiihn zcrreifst. 

Simon* 
Vernehmt, die Gottheit spricht dorch mich! 
Dort, zwischen seiiten Chernbim, 
Erschien mir Gottes Herrlichkeit; 
Sein Ohr yernahm des Volkes Flehn, 
Und was es bat, ist ihm gewahrt 
Hinfort sei Maccabaeus ener Fiirttl 
Sein Arm entreuV euch enrem Joch, 
Und was er thut, wird Seegen sein. 

Auf, Heer des Herrn, zum Widerstand! 

Denn Gottes Ruhm heischt deinen Muth. 

Zum Heil seines Volks nnd der Wahrheit zu gut 

Beseeh dich Jehovah, und starkt deine Hand. 

Chor. 
Wohlan ! wir folgen gern ! 
Fiibr' uns, o Held, zur Schlacht des Herrn! 

Eine Stimme* 
Wir wenden uns zu Gott, und flehn 
Um scinen Schutz, o Held, fiir deinen Arm. 
Schiitz' ihn, Jehovah, schiitz' ihn, und gieb uns, 
Gieb deinem Israel der Freiheit Gliick! 

Z#ei Stimmen. 
Komm, sthse Freiheit, himmlische, 
Der Freuden Schaar rings um dich her. 
Wir warten dein, und flehn um dich, 
So fehit kein Gluck, kein Wunsch uns mehr. 

Judas Maccabaeus* 
Eilt nun, ihr Briider, eilt mit mir zur Schlacht! 
Denn Gott ist unsre Kraft, ist Sonn' und Schild. 

Chor. 
H5r' uns, o Herr, der Gnade Gott, 
Und gieb uns Freiheit oder edeln Tod! 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



!M 



M > 



**> 








2* 1 Iv 



v 






PS 



%*% 



T« 



> tu 




Ul 




w*l 



'*■ 








HHpS 




J> 




^ 



.m 



'1 

Ll 



i 




*< 



H| 





JV 



M 



I' - i** 



-nK» 



y^fc y* . w '*